Death Note (2017)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Death Note
Originaltitel Death Note
Death Note Logo.svg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2017
Länge 101 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Adam Wingard
Drehbuch Charley Parlapanides,
Vlas Parlapanides,
Jeremy Slater
Produktion Jason Hoffs,
Roy Lee,
Dan Lin,
Masi Oka
Musik Atticus Ross,
Leopold Ross
Kamera David Tattersall
Schnitt Louis Cioffi
Besetzung

Death Note ist ein Fantasy-Horror-Thriller von Adam Wingard, der seit 25. August 2017 bei Netflix gezeigt wird. Der Film basiert auf der gleichnamigen Manga-Serie von Tsugumi Ōba und Takeshi Obata.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Schüler Light Turner fällt ein mysteriöses Notizbuch in die Hände, worauf hin er eine große Macht in sich feststellt. Wenn er den Namen eines Menschen in das übernatürliche Buch schreibt, während er sich dessen Gesicht vorstellt, wird dieser sterben. Berauscht von seinen neuen göttlichen Fähigkeiten und angeleitet von dem Todesgott Ryuk beginnt der junge Mann, die zu töten, die er für lebensunwürdig hält. Gemeinsam mit seiner neuen Freundin Mia beginnt er, die Welt von Kriminellen zu befreien. Doch als immer mehr Verbrecher auf unerklärliche Weise sterben und die polizeilichen Ermittlungen unter der Leitung von Lights Vater James ins Leere laufen, tritt der Meisterdetektiv L auf den Plan. Der brillante Ermittler muss sein komplettes Können auffahren, um die Vorgänge zu beenden.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regisseur Adam Wingard auf der Comic-Con in San Diego (2017)

Im Jahr 2008, sicherte sich Warner Bros. die Rechte für einen Film zu Death Note. Als Drehbuchautoren verpflichtete Warner das Duo Charles und Vlas Parlapanides, produziert soll der Film von Roy Lee, Doug Davison, Dan Lin und Brian Witten. Am 13. Januar 2011 wurde bekannt, dass Shane Black Regie führen soll.[2][3]

Am 27. April 2015 wurde bekannt gegeben, dass Adam Wingard die Regie übernehmen wird, der zuletzt in dieser Funktion für den Film Blair Witch tätig war.[4]

Im April 2016 berichtete The Wrap, dass Warner Bros. beschloss, den Film nicht mehr zu produzieren. Das Studio erlaubte aber Wingard, das Projekt anderswo zu realisieren.[5] Am 6. April 2016 kaufte Netflix die Filmrechte von Warner Bros für 40–50 Millionen US-Dollar. Die Produktion begann in British Columbia am 30. Juni 2016, betreut von Lin Pictures und Vertigo Entertainment. Die Veröffentlichung war via Netflix für den 25. August 2017 angekündigt.[6][7][8][9][10]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand nach einem Dialogbuch von Andrea Greul durch die Synchronfirma RRP Media GmbH unter der Dialogregie von Torsten Sense und Rainer Raschewski. Anders als die japanischen Realfilme, wurden die Synchronsprecher der gleichnamigen Anime-Serie nicht dazu verpichtet ihre Figuren erneut zu sprechen.

Light wird von Tim Sander gesprochen und L von Arne Stephan. Reiner Schöne übernahm die Synchronisation von Ryuk und Lydia Morgenstern von Mia Sutton.[11]

Unterschiede zum Manga und Anime[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wingard erklärte, sein Film werde von der ursprünglichen Manga- und einer darauf basierenden Anime-Serie abweichen[12], so auch in Bezug auf die Figuren und den Handlungsort, den er in die USA verlegte. Die Kernthemen sollen jedoch beibehalten werden.[13] Für den Film wurden die Namen einiger Figuren geändert. So war es mit Light. Im Manga und in der Anime-Serie ist sein Name Light Yagami, im Film wurde aus Yagami, Turner. Im Manga und Anime ist L 's Hautfarbe weiß, im Film wird L von dem afroamerikanischem Schauspieler und Rapper Keith Stanfield gespielt.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Death Note erhielt insgesamt eher gemischte Kritiken. Viele lobten jedoch den Regisseur (Adam Wingard) und die Besetzung und sagten, dass sein visueller Stil „stilvoll“ gemacht wurde.[14][15][15]

Die Online-Plattform Metacritic weist einen Wert von 43 % auf, was für gemischte oder durchschnittliche Bewertungen steht (basierend auf 14 Kritiken).[16] Auf Rotten Tomatoes hat der Film eine Zulassungsbewertung von 40 % basierend auf 53 Bewertungen und eine durchschnittliche Bewertung von 4,6/10.[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Death Note – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Death Note. Netflix. Abgerufen am 28. August 2017.
  2. Mike Jr Fleming: Warner Bros Taps Shane Black For Japanese Manga 'Death Note', Deadline.com. 13. Januar 2011. Abgerufen am 14. Januar 2011. 
  3. cinefacts.de
  4. Borys Kit: 'Guest' Director Adam Wingard Signs On for 'Death Note' (Exclusive). In: The Hollywood Reporter. 27. April 2015. Abgerufen am 10. April 2016.
  5. Jeff Sneider: Adam Wingard’s ‘Death Note’ Jumps From Warner Bros. to Netflix (Exclusive). TheWrap. 6. April 2016.
  6. Netflix Lands Adam Wingard’s ‘Death Note’ Starring Nat Wolff (en-US). In: Variety, 6. April 2016. Abgerufen am 8. April 2016. 
  7. In Production. 10. Mai 2016. Abgerufen am 12. Mai 2016.
  8. Amar Mirchandani: Live-Action Manga Movie ‘Death Note’ Filming in Vancouver. 604 Now. 3. Juni 2016.
  9. Nimfa Idea: ‘Death Note’ Live Action Pic: Netflix Set to Kick Off Production in Metro Vancouver This Summer. Movie News Guide. 8. Juni 2016.
  10. Dave Trumbore: Adam Wingard Shares His Notes on ‘Death Note’ as Production Begins. Collider.com. 30. Juni 2016.
  11. Death Note. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 26. August 2017.
  12. http://collider.com/death-note-movie-manga-differences/
  13. http://www.ign.com/articles/2017/06/29/how-netflixs-death-note-alters-the-original-story-with-its-american-setting
  14. 'Death Note' Reviews Are in, and They’re Not Great. Inverse. Abgerufen am 26. August 2017.
  15. a b Death Note – Movie Reviews. Rotten Tomatoes. Abgerufen am 26. August 2017.
  16. Death Note reviews. Metacritic. Abgerufen am 18. September 2017.
  17. Death Note (2017). Rotten Tomatoes. Abgerufen am 18. September 2017.