Death Stranding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Death Stranding
Death Stranding Logo.png
StudioJapanJapan Kojima Productions
PublisherJapanJapan Sony Interactive Entertainment
ItalienItalien 505 Games
Leitende EntwicklerHideo Kojima, Kenichiro Imaizumi, Yōji Shinkawa
KomponistLudvig Forssell
Erstveröffent-
lichung
PlayStation 4:
Welt 8. November 2019
Microsoft Windows:
14. Juli 2020
PlayStation 5:
24. Juli 2021
PlattformPlayStation 4, PlayStation 5, Windows
Spiel-EngineDecima
GenreAction-Adventure
ThematikScience-Fiction, Postapokalypse
SpielmodusEinzelspieler, Mehrspieler
SteuerungDualShock 4, Tastatur & Maus
MediumBlu-ray, Download
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 18
PEGI-Inhalts-
bewertung
Gewalt, Schimpfwörter
Der Protagonist Sam Porter Bridges als Wachsfigur bei der E3 2018

Death Stranding (dt. „Toten-Strandung“) ist ein Videospiel des japanischen Entwicklerstudios Kojima Productions. Das Open-World-Spiel erschien am 8. November 2019 für die PlayStation 4, am 14. Juli 2020 für Microsoft Windows sowie am 24. September 2021 mit dem Death Stranding: Director’s Cut eine inhaltlich und technisch erweitere Version für PlayStation 5.[1][2][3][4] Federführender Entwickler von Death Stranding ist Hideo Kojima.

Die Schauspieler Norman Reedus, Mads Mikkelsen, Léa Seydoux, Margaret Qualley, Tommie Earl Jenkins, Troy Baker, Lindsay Wagner, Emily O’Brien und die Filmregisseure Guillermo del Toro und Nicolas Winding Refn nahmen per Motion- und Performance-Capture sowie als Synchronsprecher an der Produktion des interaktiven Films teil.[5][6]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zusammenbruch der Zivilisation durchstreift der Spieler in der Rolle des Protagonisten Sam Porter Bridges, dargestellt von Schauspieler Norman Reedus, ein verwüstetes Land, um eine zersplitterte Gesellschaft wieder miteinander zu verbinden und die Menschheit vor dem Aussterben zu retten. Eine von Sams Aufgaben ist es, Waren und lebensnotwendige Gegenstände in verschiedene Lager mit überlebenden Menschen zu liefern.[7] Das titelgebende „Death Stranding“ bezeichnet ein vergangenes Ereignis, bei dem durch eine Reihe mysteriöser Explosionen überall auf der Welt ein Großteil der Menschheit ausgelöscht wurde. Diesem folgten drastisch veränderte Umweltbedingungen wie „Zeitregen“ und in diesem herumgeisternde „gestrandete Dinge“ (Seelen aus dem Totenreich, kurz GD), sowie weitere mysteriöse Phänomene.

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spielprinzip fasst der Entwickler Hideo Kojima in einem Interview wie folgt zusammen: „Death Stranding ist ein Actionspiel völlig neuen Typs, in dem der Spieler das Ziel verfolgt, isolierte Städte und eine zersplitterte Gesellschaft wieder miteinander zu verbinden. Das Motiv des Strangs oder der Verbindung verschweißt alle Elemente des Spiels, einschließlich der Geschichte und des Gameplays, miteinander. Als Sam Porter Bridges versucht ihr, die gesellschaftlichen Kluften zu überbrücken. Indem ihr das tut, schafft ihr neue Bindungen oder Stränge mit anderen Spielern auf der ganzen Welt. Ich hoffe, dass euch beim Spielen bewusst wird, wie wichtig es ist, Bindungen zu anderen Menschen aufzubauen.“[8] Der Spieler sucht einen Weg durch meist surreal in Szene gesetzte Gebiete, um Waren an die Überlebenden auszuliefern, und kämpft dabei gegen gefährliche Kreaturen, die alles Leben auf der Welt auslöschen wollen. Zudem muss er sich Banditen erwehren, die es auf seine Vorräte abgesehen haben, und sich vor einem mysteriösen Regen schützen, der den Alterungsprozess beschleunigt.[9]

Dabei ist das Töten von Gegnern zwar eine Möglichkeit, es soll aber noch weitere Optionen geben, beispielsweise mittels schleichendem Vorgehen den Gefahren auszuweichen. Die Spielmechanik umfasst laut Analyse des amerikanischen Internet-Magazins „Polygon“ eine optionale Online-Funktionalität mit einem sogenannten asynchronen Mehrspielermodus. Dabei wird das Spiel nicht in einem klassischen kooperativen Modus von mehreren Teilnehmern zeitgleich bestritten, sondern der Spieler kann notwendige Verbrauchsmaterialien mit anderen teilen oder den Standort von sicheren Orten, den „Safe-Houses“, bekannt geben, ohne einen Mitspieler in der Welt zu Gesicht zu bekommen. Ein weiterer Aspekt der Spielmechanik betrifft den Verlust eines Bildschirmlebens: Wird der Spieler besiegt, erscheint er in einer anderen Dimension, aus der er fliehen kann, um die Spielwelt dann erneut zu betreten.[10]

Director’s Cut[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. September 2021 ist mit Death Stranding: Directos’s Cut eine erweiterte Fassung des Spiels für PlayStation 5 erschienen. Diese ist sowohl als eigenständiges Spiel, als auch als kostenpflichtiges Upgrade für Besitzer der PlayStation-4-Version erhältlich.[11]

Inhaltliche Erweiterungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Director’s Cut wurde um zusätzliche Spielinhalte, wie Missionen, Ausrüstung, Waffen und Fahrzeuge erweitert. Zudem wurde mit den sogenannten Route Guides ein Hilfsmittel integriert, bei dem der Spieler im Verlauf der ersten Aufträge auf der Karte der Spielwelt ein Weg zu einem Ziel empfohlen wird, der weniger Gefahren birgt und so den Abschluss einer Mission erleichtert. In späteren Missionen sind diese Route Guides nicht mehr verfügbar.[12][13]

Technische Änderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterstützt werden das haptische Feedback und die adaptiven Trigger des DualSense-Controllers der PS5, die interne SSD der Konsole für deutlich verbesserte Ladezeiten sowie 3D-Audio mittels kompatiblem Kopfhörer. Im Unterschied zur PS4-Version stehen ein Quality-Modus mit einer nativen 4K-Auflösung und 60 fps sowie ein Performance-Modus, der dynamisches 4K mit bis zu 60 fps liefert, zur Verfügung. Beide Modi werden zusätzlich in einer Widescreen-Variante angeboten.[14][15]

Liste der Darsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele der in Death Stranding in Erscheinung tretenden Figuren werden von bekannten Schauspielern und Regisseuren dargestellt[16]. Wie beispielsweise im Film Avatar wurden Bewegungen, Stimme und Mimik der Schauspieler per Performance Capture aufgezeichnet. Einige der prominenten Mitwirkenden stellen auch nur ihr Aussehen zur Verfügung, wie Guillermo del Toros Figur der Figur des Deadman, dessen eigentliche Performance vom Schauspieler Jesse Corti stammt. Für die Figur der Amelie wurde Bridget-Darstellerin Lindsay Wagner digital verjüngt. Die deutschsprachige Stimme der Hauptfigur Sam Porter Bridges übernahm Marios Gavrilis.[17]

Darsteller / Darstellerin Name der Figur im Spiel
Norman Reedus Sam Porter Bridges
Mads Mikkelsen Cliff
Troy Baker Higgs
Guillermo del Toro Deadman
Nicolas Winding Refn Heartman
Tommie Earl Jenkins Die-Hardman
Léa Seydoux Fragile
Lindsay Wagner Bridget
Emily O’Brien Amelie
Margaret Qualley Mama
Cameo-Auftritt Name der Figur im Spiel
Conan O’Brien The Wandering MC
Edgar Wright Thomas Southerland
Junji Itō The Engineer
Geoff Keighley The Ludens Fan
Tommy Wirkola Philipp North

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem langwierigen Unternehmenskonflikt mit Konami wurde Kojima Productions im Jahr 2015 zu einem unabhängigen Spieleentwickler.[18] Im selben Jahr gab Hideo Kojima als CEO des Entwicklerstudios die Partnerschaft mit dem Publisher Sony Interactive Entertainment bekannt.[19] 2016 wurde Death Stranding auf der Videospielmesse E3 in Los Angeles angekündigt.[20] Bei der Produktion ließ sich Hideo Kojima nach eigener Aussage von einer japanischen Kurzgeschichte des Schriftstellers Abe Kōbō inspirieren.[21]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertungen
PublikationWertung
PS4Windows
4Players95 %[22]95 %[23]
Destructoid8/10[24]
Electronic Gaming Monthly5 von 5 Sternen[25]
Famitsu40/40
Game Informer7/10[26]
Game Revolution5/5[27]
GamesRadar3.5/5[30]
GameSpot9/10[28]
GameStar79 %[29]
IGN6.8/10[31]
PC Gamer US85/100[32]
VideoGamer.com9/10[33]
Metawertungen
GameRankings86,83 %[34]
Metacritic82/100[35]86/100[36]
OpenCritic86/100[37]

Die Testergebnisse durch die Spielemagazine fielen im Vorfeld der eigentlichen Veröffentlichung überwiegend positiv aus, schwanken jedoch zwischen sehr hohen und mittelmäßigen Wertungen. Lob fanden Grafik, Atmosphäre und das neuartige Spielprinzip. Bemängelt wurde hingegen die langsam erzählte Handlung. Auch die penetrante Produktplatzierung der Marke Monster Energy im Spiel stieß auf Kritik.[38][39] Viele Tester hoben hervor, dass Death Stranding trotz unbestrittener Qualitäten nicht für jeden Spielertyp geeignet sei.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Death Stranding: Erscheint am 2. Juni für PC in zwei Editionen. Abgerufen am 3. März 2020.
  2. Das Erscheinungsdatum von Death Stranding wurde bekanntgegeben. Abgerufen am 10. Juni 2019.
  3. Tom Sykes: Kojima's Death Stranding is an action game in an open world. In: PC Gamer. 13. September 2016, abgerufen am 31. Mai 2019 (amerikanisches Englisch).
  4. Death Stranding: PC-Release veschoben - Spiel erscheint einen Monat später. In: PC Games. 21. April 2020, abgerufen am 23. April 2020.
  5. Oscar Dayus: Death Stranding Release Date For PS4 Revealed In New Gameplay Trailer. In: GameSpot. 29. Mai 2019, abgerufen am 31. Mai 2019 (amerikanisches Englisch).
  6. Troy Baker, Emily O'Brien Join Cast of Hideo Kojima's Death Stranding. Abgerufen am 31. Mai 2019 (englisch).
  7. Das Erscheinungsdatum von Death Stranding wurde bekanntgegeben. Abgerufen am 10. Juni 2019.
  8. Das Erscheinungsdatum von Death Stranding wurde bekanntgegeben. Abgerufen am 10. Juni 2019.
  9. Death Stranding: Alles Wichtige zum Release, Gameplay und zu Trailern. Abgerufen am 10. Juni 2019.
  10. Death Stranding gameplay details finally explained. Abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  11. Death Stranding Director‘s Cut erscheint am 24. September 2021 für PS5. 9. September 2021, abgerufen am 1. Oktober 2021.
  12. Infos zu neuen Inhalten und Ausrüstungen, die ihr auf Sam’s Reise entdecken werdet. 24. September 2021, abgerufen am 1. Oktober 2021.
  13. Everything new in Death Stranding Director’s Cut. 24. September 2021, abgerufen am 1. Oktober 2021 (englisch).
  14. Death Stranding Director’s Cut erschienen, Technische Unterschiede nur marginal. 24. September 2021, abgerufen am 1. Oktober 2021.
  15. Death Stranding Director’s Cut: Die Neuauflage und das Original im technischen Vergleich. 24. September 2021, abgerufen am 1. Oktober 2021.
  16. Death Stranding - Alle bestätigten Charaktere: Wer sind Mama, Die-Hardman & Co.? Abgerufen am 10. Juni 2019.
  17. Death Stranding: Schauspieler ohne ihre bekannten deutschen Stimmen. 1. November 2019, abgerufen am 19. April 2020.
  18. Mitch Dyer & Jose Otero: Hideo Kojima Talks New Studio, 'Edgy' PlayStation Game, and the Future. In: IGN. 16. Dezember 2015, abgerufen am 31. Mai 2019 (amerikanisches Englisch).
  19. Mitch Dyer: Kojima Productions and Sony Officially Announce Partnership. In: IGN. 15. Dezember 2015, abgerufen am 31. Mai 2019 (amerikanisches Englisch).
  20. Chloi Rad: E3 2016: More Cryptic Death Stranding Details From Kojima. In: IGN. 15. Juni 2016, abgerufen am 31. Mai 2019 (amerikanisches Englisch).
  21. Matt Kamen: Hideo Kojima reveals more about his mysterious Death Stranding game. In: Wired UK. 13. September 2016, ISSN 1357-0978 (wired.co.uk [abgerufen am 31. Mai 2019]).
  22. Test (Wertung) zu Death Stranding (Action) - 4Players.de. Abgerufen am 1. November 2019.
  23. Test (Wertung) zu Death Stranding (Action-Adventure). Abgerufen am 16. Juli 2020.
  24. Review: Death Stranding. Abgerufen am 1. November 2019 (englisch).
  25. Death Stranding review. In: EGM. 1. November 2019, abgerufen am 1. November 2019 (amerikanisches Englisch).
  26. Matthew Kato: Death Stranding Review – The Wanderer. Abgerufen am 1. November 2019 (englisch).
  27. Death Stranding Review | A weapon to surpass Metal Gear. Abgerufen am 1. November 2019.
  28. Death Stranding Review - Smash That Like Button. In: GameSpot. Abgerufen am 1. November 2019 (amerikanisches Englisch).
  29. Florian Zandt: Death Stranding im Test – Überzeugt der PS4-Hit auch auf dem PC? In: GameStar. 13. Juli 2020, abgerufen am 15. Juli 2020.
  30. Leon Hurley 2019-11-01T07:41:33Z Review: Death Stranding review: “An okay game ironically lost in its lengthy delivery”. Abgerufen am 1. November 2019 (englisch).
  31. Death Stranding Review - IGN. Abgerufen am 1. November 2019 (englisch).
  32. Andy Kelly: Death Stranding review. In: PC Gamer. 13. Juli 2020, abgerufen am 15. Juli 2020 (englisch).
  33. Death Stranding review. Abgerufen am 1. November 2019 (englisch).
  34. Death Stranding – PS4. In: gamerankings.com. Abgerufen am 6. November 2019.
  35. Death Stranding for PlayStation 4 Reviews. In: Metacritic. Abgerufen am 1. November 2019 (englisch).
  36. Death Stranding for PC Reviews. In: Metacritic. Abgerufen am 15. Juli 2020 (englisch).
  37. Death Stranding – PS4. In: opencritic.com. Abgerufen am 6. November 2019.
  38. Andrew Webster: Death Stranding is a long, bizarre journey that’s both breathtaking and boring auf theverge.com (abgerufen am 2. November 2019)
  39. Hannes Rossow: Death Stranding im Test - Eine meisterhafte Fetch Quest auf gamepro.de (abgerufen am 2. November 2019)