Debeka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Debeka
Logo
Rechtsform u. a. Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit
Gründung 2. Juli 1905
Sitz Koblenz, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Uwe Laue (Vors.)
Rolf Florian
Roland Weber
Thomas Brahm
Peter Görg
Paul Stein
Mitarbeiter 16.352 (31. Dezember 2016)[1]
Umsatz 9,78 Mrd. Euro (Beitragseinnahmen Versicherungen, 2016)[1]
Branche Versicherungen
Website www.debeka.de
  Debeka Bausparkasse AG
Debeka.svg
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Koblenz
Rechtsform Aktiengesellschaft
Bankleitzahl 570 206 00[2]
BIC DEBK DE51 XXX[2]
Website www.debeka.de
Geschäftsdaten 2016[3]
Bilanzsumme 8,732 Mrd. Euro
Mitarbeiter 436
Leitung
Vorstand Jörg Phlippen
Dirk Botzem
Aufsichtsrat Uwe Laue (Vors.)
Die Hauptverwaltung der Debeka in Koblenz

Die Debeka ist eine deutsche Versicherungsgruppe und Bausparkasse mit Sitz in Koblenz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde am 2. Juli 1905 als Krankenunterstützungskasse für die Gemeindebeamten der Rheinprovinz gegründet. Die Gründungsversammlung fand im historischen Ratssaal des Rathauses St. Johann der Stadt St. Johann an der Saar statt (seit 1909 ein Stadtteil von Saarbrücken). Erster Vorsitzender war der Gründer, der Koblenzer Stadtsekretär Josef Funken. Im Jahr 1906 wurde der Geschäftsbetrieb auf Preußen und 1910 auf das ganze Deutsche Reich ausgedehnt. Der neue Name lautete nun Krankenkasse für die Gemeindebeamten und -Angestellten des Deutschen Reiches Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit – Sitz Coblenz am Rhein. Erste hauptamtliche Mitarbeiter und Lehrlinge wurden 1923 beschäftigt und Büroräume in der Alten Burg in Koblenz bezogen. Ab Februar 1925 wurde der aufnahmefähige Personenkreis um Reichs- und Staatsbeamte erweitert. Zum 1. Januar 1928 erfolgte die entsprechende Namensänderung in Deutsche Beamten-Krankenversicherung Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Sitz Koblenz am Rhein vormals Krankenkasse für die Gemeindebeamten und -Angestellten des Deutschen Reiches. 1932 wurden die ersten hauptamtlichen Außendienstmitarbeiter beschäftigt. Aus den Anfangsbuchstaben Deutsche Beamten-Krankenversicherung entwickelte sich später durch phonetische Ableitung der heutige Name Debeka.

Struktur und Geschäftsdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Unternehmensgruppe besteht im Kern aus folgenden Unternehmen:[4]

Die beiden größten Unternehmen der Debeka-Gruppe, die Kranken- und Lebensversicherung, sind Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit. Die Kapitalgesellschaften sind 100%ige Tochtergesellschaften der beiden Versicherungsvereine und führen ihre Gewinne ab.

Ende 2016 beschäftigte die Debeka 16.352 Angestellte, darunter 8.510 Außendienstmitarbeiter und 1.743 Auszubildende. Daneben verfügt die Debeka laut eigenen Angaben noch über 323 (Stand Juni 2017) nebenberufliche Tippgeber.

Die Debeka betreute 2016 über 7 Millionen Kunden über ein Netz mit ca. 280 Geschäftsstellen, geführt durch 26 Landesgeschäftsstellen. Der Bestand an Verträgen belief sich Ende 2016 auf ca. 17,71 Millionen, davon ca. 7,06 Millionen Kranken- und Pflegeversicherungen. Das Beitragsvolumen der Versicherungsunternehmen lag bei 9,78 Milliarden Euro. Der Krankenversicherungsverein ist mit mehr als 2,3 Millionen Vollversicherten die größte private Krankenversicherung Europas.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Debeka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Debeka-Gruppe 2016 mit mehr Verträgen und neuen Mitgliedern (Pressemitteilung)
  2. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  3. Geschäftsbericht 2016 (PDF)
  4. Debeka im Porträt

Koordinaten: 50° 21′ 35″ N, 7° 34′ 2″ O

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Produktportfolio inkl. Beitragsmodelle, Leistungen, Errungenschaften, Rezeption (Presse), Kritik
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.