Dechsendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 49° 37′ 54″ N, 10° 56′ 11″ O

Dechsendorf
Stadt Erlangen
Höhe: 283 (282–293) m
Fläche: 6,1 km²
Einwohner: 3590 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 589 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 91056
Vorwahl: 09135
Karte

Die Statistischen Bezirke 80 (Dechsendorf West) und 81 (Dechsendorf Ost) sowie die Gemarkung Großdechsendorf in Erlangen

Dechsendorf ist eine Gemarkung und ein Statistischer Bezirk im Stadtteil Nordwest der kreisfreien Stadt Erlangen im bayerischen Regierungsbezirk Mittelfranken.

Der Ort liegt etwa 6 Kilometer nordwestlich des Stadtzentrums von Erlangen an den Staatsstraßen 2240 sowie 2259 in Richtung Röttenbach und Hemhofen.

Dechsendorf ist bekannt durch den Großen Bischofsweiher (Dechsendorfer Weiher) als Erholungs- und Freizeitpark in der Region. Er ist alljährlich Schauplatz der Open-Air-Veranstaltung Klassik am See. Am Weiher gibt es einen Campingplatz.

Kapelle Maria Schnee und Turm der Kirche Unsere Liebe Frau, 2011

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1718 erhielt die Dechsendorfer Bevölkerung die Zustimmung des Domkapitulars Franz Georg Faust von Stromberg zur Errichtung einer Kapelle. Am 6. August 1719 wurde der Grundstein gelegt und am 1. Oktober 1730 die Kapelle Maria Schnee geweiht. Neben der Kapelle wurde 1726 eine Schule errichtet. Da die Heilige Messe bis in die 1950er Jahre lediglich am Mittwoch früh, am Patronatsfest (5. August) und am Kirchweihfest gefeiert wurde, nahmen viele Generationen von Dechsendorfern in der Pfarrkirche im benachbarten Hannberg am Sonntagsgottesdienst teil.

Nachdem sich abgezeichnet hatte, dass die Kapazität der Marienkapelle durch die wachsende Einwohnerzahl in den Nachkriegsjahren nicht mehr ausreichte, kam es 1959 zur Gründung eines Kirchenbauvereins. Ein Jahr später entwarf der Architekt W. Schilling die Pläne für einen modernen Neubau, der die Marienkapelle als Nebengebäude integrierte. Die katholische Kirche Unsere Liebe Frau, die man anstelle des abgerissenen alten Schulhauses errichtete, wurde am 8. September 1963 durch Erzbischof Josef Schneider geweiht.

Am 5. Oktober 2002 wurde die evangelisch-lutherische Christuskirche nordöstlich des Dorfzentrums geweiht.

Die Gemeinde Großdechsendorf wurde am 1. Juli 1972 in die kreisfreie Stadt Erlangen eingegliedert.[1] Zuvor gehörte sie dem Landkreis Höchstadt an der Aisch an und somit zum Regierungsbezirk Oberfranken.

Im Ort gibt es eine Grund- und Teilhauptschule, drei Fußballplätze, zwei Kindergärten, einen Bogenschießverein und mehrere Spielplätze.

Anders als das restliche Stadtgebiet von Erlangen hat Dechsendorf nicht die Telefonvorwahl 09131, sondern 09135 von Heßdorf.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 601

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dechsendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien