Deep Space 1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deep Space 1 (NASA)
Deep Space 1 wird für Tests vorbereitet
Nahaufnahme des NSTAR-Ionenantriebs der Raumsonde

Deep Space 1 (oder kurz DS1) war eine US-amerikanische Raumsonde, die im Jahre 1998 zur Erforschung eines Asteroiden sowie eines Kometen gestartet wurde. DS1 war die erste Mission im Rahmen des „New Millennium Programs“ zur Erforschung neuer Technologien.

Mission[Bearbeiten]

Im Rahmen der Mission Deep Space 1 (zu dt.: tiefer Raum) sollten hauptsächlich neue Technologien – ganz besonders ein Xenon-Ionenantrieb – ausprobiert werden. Als Zielobjekt war zunächst der Asteroid Braille (Katalogbezeichnung: 1992 KD1) ausgewählt worden. An der Mission war Deutschland beteiligt.

Den Namen der Sonde wählte die NASA aufgrund der getesteten Technologien für Tief-Raum-Missionen (nicht, wie häufig berichtet, in Anlehnung an die Star-Trek-Serie Deep Space Nine).

Verlauf[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Wo fand die Begegnung statt? (Sonnenentfernung)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

  • Deep Space 1 startete am 24. Oktober 1998 auf einer Delta-II-Trägerrakete.
  • Den Asteroiden (9969) Braille passierte die Sonde am 29. Juli 1999 in nur 26 km Abstand. Es konnten zahlreiche Daten, aber aufgrund einer falschen Ausrichtung der Kamera nur wenige Bilder aus großer Entfernung gewonnen werden.
  • Da noch Reaktionsmasse im Ionenantrieb vorhanden war, flog die Sonde am 22. September 2001 am Kometen 19P/Borrelly in etwa 2200 km Abstand vorbei. Diesmal konnten nicht nur Daten, sondern auch zahlreiche Bilder gewonnen werden.
  • Am 18. Dezember 2001 wurde Deep Space 1 abgeschaltet.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Deep Space 1 war in technischer Hinsicht ein voller Erfolg, der Ionenantrieb bewährte sich. Auch in wissenschaftlicher Hinsicht konnte Deep Space 1 einiges für sich verbuchen, darunter die erste Messung eines Asteroiden-Magnetfeldes bei Braille.

Technik[Bearbeiten]

Hauptprozessor war der IBM RAD6000[1], auf dem das Echtzeitbetriebssystem VxWorks zum Einsatz kam.

Siehe auch[Bearbeiten]

Liste der unbemannten Raumfahrtmissionen, SMART-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Deep Space 1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deep Space 1 (DS-1) (de) www.bernd-leitenberger.de. Abgerufen am 16. Juli 2012.