Defenestration

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Prager Fenstersturz von 1618

Defenestration (lat. de = von, …herab und fenestra = Fenster) oder Fenstersturz bezeichnet das Hinausstürzen einer Person aus einem Fenster.

Defenestrationen kamen im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit vor, so 1419 der Erste Prager Fenstersturz zu Beginn der Hussitenkriege oder 1815 der Bamberger Fenstersturz des Marschalls Louis-Alexandre Berthier. Besonders bekannt ist der Zweite Prager Fenstersturz, der 1618 den Dreißigjährigen Krieg auslöste. Der Kölner Fenstersturz vom 3. März 1848 war keine Defenestration im eigentlichen Sinne.

Im Alten Testament wurde die verhasste Königin des Nordreichs Israel, Isebel, auf Veranlassung Jehus aus einem Fenster ihres Palasts in den Tod gestürzt.

Defenestrationen stellen eine Form der Gewalt dar, die zwischen Lynchjustiz (oft mit vorangehender formeller „Verurteilung“ durch die Ausführenden), Gottesurteil und gemeinschaftlich begangenem Mord steht.

In der heutigen Zeit sind Fensterstürze auch eine Unfallart am Arbeitsplatz, insbesondere auf Baustellen,[1] sowie in der Freizeit[2] oder ereignen sich in suizidaler Absicht.[3][4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Fenstersturz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 19. Februar 2009, 8 AZR 188/08 (Memento des Originals vom 11. Juli 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ra-grasse.de
  2. Todessturz: Polizei geht von Unfall aus Mittelbayerische Zeitung, 16. Juli 2015
  3. Vorsätzliche Selbstbeschädigung durch Sturz in die Tiefe ICD-10 (2006) X80
  4. Ulrich Schilling-Strack: Rex Gildo - Tod eines Schlagersängers Der Westen, 24. Oktober 2009