Definitheit (Linguistik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Definitheit ist in der Linguistik eine Kategorie der Determination, die referierenden Ausdrücken oder auf solche bezogenen Ausdrücken zukommt. (Referierende Ausdrücke sind nominale Ausdrücke im weitesten Sinne.) Ihre Funktion ist es, die Referenz auf bereits im Redeuniversum Bekanntes (Definitheit, z. B. die alte Dame, diese) vom Bezug auf noch nicht ins Redeuniversum Eingeführtes (Indefinitheit, z. B. eine alte Dame, jemand) zu unterscheiden. In Sprachen wie Deutsch ist Definitheit eine grammatische Kategorie, die sich vor allem im Gegensatz zwischen dem definiten („bestimmten“) vs. indefiniten („unbestimmten“) Artikel äußert.

In Sprachen wie Deutsch wird ein nominaler Ausdruck genau dann als definit markiert, wenn die Menge seiner Referenten bereits im Redeuniversum besteht und wenn sie ausgeschöpft wird, d.h. wenn alle und nicht nur einige Elemente der bereits eingeführten Menge gemeint sind.

  1. Da waren Studenten. Sie kamen auf mich zu.
  2. Da waren Studenten. Einige kamen auf mich zu.

In beiden Beispielen ist der nominale Ausdruck Studenten indefinit, denn die Referenten werden durch diesen Ausdruck allererst eingeführt. Nach diesem Satz ist diese Menge von Referenten eingeführt. Im zweiten Satz von Beispiel 1 wird sie ausgeschöpft; deshalb steht da das definite Pronomen sie. Im Nachsatz von Beispiel 2 dagegen wird zwar auch auf diese Menge Bezug genommen, aber sie wird nicht ausgeschöpft; deshalb steht da das indefinite Pronomen einige.

Der sprachliche Ausdruck von Definitheit wird in Artikelsprachen wie dem Deutschen, Englischen, Französischen, Bulgarischen, Griechischen und vielen anderen durch den Artikel, aber auch mittels anderer Determinative und Pronomina ausgedrückt.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Christopher Lyons: Definiteness. University Press, Cambridge 1999 ISBN 0-521-36835-9.
  • Wolfgang Gladrow: Die Determination des Substantivs im Russischen und Deutschen. Eine konfrontative Studie. VEB Verlag Enzyklopädie, Leipzig 1979. (zugl. Dissertation, Humboldt-Universität Berlin 1972).