Degeberga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Degeberga
Sweden Scania location map.svg
Degeberga
Degeberga
Lokalisierung von Schonen in Schweden
Staat: Schweden
Provinz (län): Skåne län
Historische Provinz (landskap): Schonen
Gemeinde (kommun): Kristianstad
Koordinaten: 55° 50′ N, 14° 6′ OKoordinaten: 55° 50′ N, 14° 6′ O
SCB-Code: 2848
Status: Tätort
Einwohner: 1328 (31. Dezember 2015)[1]
Fläche: 2,12 km²[1]
Bevölkerungsdichte: 626 Einwohner/km²
Höhe: 19 m ö.h.
Liste der Tätorter in Skåne län

Degeberga ist ein Ort (tätort) in der schwedischen Provinz Skåne län und der historischen Provinz Schonen. Der Ort, der in der Gemeinde Kristianstad liegt, ist bekannt für das Forsakar naturreservat mit den beiden höchsten Wasserfällen Schonens.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisenzeitlicher Steinkreis in Degeberga

In und um Degeberga gibt es ungefähr 15 Überreste aus prähistorischer Zeit, darunter eine Schiffssetzung und mehrere Grabanlagen. Die meisten dieser archäologisch interessanten Orte stammen aus der Eisenzeit, darunter etwa ein Steinkreis (domarring), der sich am oberen Rand des Ortes befindet. Schon in der Eisenzeit scheint das Gebiet in Degeberga – wie aus den Funden ersichtlich – als Thingstätte und Handelsplatz gedient zu haben. Auf dem Weg zwischen Degeberga und Östra Sönnarslöv befinden sich mehrere Hügelgräber und ein weiterer Steinkreis aus der älteren Eisenzeit.[2] Zuerst erwähnt wurde Degeberga in mehreren Dokumenten aus dem 14. Jahrhundert. Bereits vorher scheint es aber sesshafte Bauern gegeben zu haben, die Bebauung begann offenbar schon vor der Ersterwähnung des Namens Degeberga. Der Name des Orts enthält die Elemente „berg“ und „dege“, letzteres kann entweder „Sumpf“ oder einfach „groß“ bedeuten. Der Name ließe sich dann mit „die großen Berge“ übersetzen, was auf den Linderödsåsen hindeutet, das südschwedische Höhengebiet, das sich von Degeberga bis Höör erstreckt. Die ersten Häuser wurden aber wahrscheinlich bereits früher gebaut, als es; die romanische Kirche kann schon aus dem 13. Jahrhundert stammen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner[1]
1960 588
1970 889
1980 1401
1990 1406
2000 1346
2010 1291
2015 1328

Infrastruktur, Kultur und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wohnhäuser von Degeberga gruppieren sich um den Tingsvägen, die Hauptstraße von Degeberga, die mitten durch den ausgedehnten Ort führt.

Degeberga liegt an der Reichsstraße 19 zwischen Ystad und Kristianstad. Im Ort gibt es eine Bibliothek (Degeberga bibliotek), eine Schule (Degeberga skola), ein Lebensmittelgeschäft, ein Behandlungs- und Pflegezentrum sowie eine öffentliche Zahnfürsorge und ein Altenwohnheim. Außerhalb des Ortes liegt ein Golfplatz, auf dem der 1988 gegründete Degeberga-Widtsköfle GK trainiert, der örtliche Golfclub. Da Degeberga nah an der Ostsee liegt (etwa zehn Kilometer entfernt von der Hanöbucht), ist der Tourismus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die ortsansässige Firma Degeberga stugby AB verkauft und vermietet Ferienhäuser.

Jedes Jahr findet in Degeberga ein Markt statt, der aber nicht mit dem größeren und bekannteren in Kivik mithalten kann. Ebenfalls jährlich gibt es ein Spielmannstreffen im Heimatpark (hembygdsparken), wo auch die Midsommar-Feuer und verschiedene Antik- und Sammlermärkte stattfinden.

Früher war Degeberga Hauptort einer gleichnamigen eigenen Gemeinde (schwedisch kommun), diese wurde aber im Rahmen einer Kommunalreform 1974 aufgelöst und Degeberga nach Kristianstad eingemeindet. Den Namen Degeberga trägt heute nur noch der Degeberga tätort und die Degeberga församling („Kirchengemeinde“). Dabei ist tätort staatlich-administrativ, während församling in der kirchlich-administrativen Hierarchie der Schwedischen Kirche dem Bistum Lund (Lunds stift) und Villands och Gärds kontrakt untergeordnet ist. Die Kirche der församling ist die Degeberga kyrka.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der untere Forsakar-Wasserfall

Der Touristenort liegt innerhalb von Kristianstads Vattenrike („Kristianstads Wasserreich“), einem ausgedehnten Feuchtgebiet im Bereich um die Stadt Kristianstad. In der Nähe von Degeberga liegen zwei Naturschutzgebiete: Forsakar und Degeberga backar. Das zehn Hektar große[3] Forsakar-Gebiet beherbergt einen Bach, der hier die beiden größten Wasserfälle Schonens bildet: Der Forsakarsbäcken („Forsakar-Bach“) entspringt im Linderödsåsen, einem Gebirgskamm in Nordschonen, und stürzt nahe Degeberga in einem jeweils acht bzw. zehn Meter hohe Wasserfall zwei Schluchten hinab. Das Naturschutzgebiet wurde 1929 eingerichtet, nachdem bereits drei Dämme errichtet worden waren, die zur Erzeugung von Wasserkraft dienten. Heute hat der Bach eine mit Buchen bestandene Schlucht gebildet, durch die er nun fließt. Etwa zwei Kilometer hinter Forsakar verschwindet der Forsakarsbäcken in der Erde und taucht erst nahe Vittskövle wieder auf. In diesem Tal haben sich seltene Tier- und Pflanzenarten angesiedelt, darunter der geschützte Dunkelblaue Laufkäfer (Carabus intricatus), die Gebirgsstelze, die Wasseramsel, der Pirol und das Wald-Bingelkraut. Auch Carl von Linné besuchte Forsakar am 2. Mai 1749.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Forsakar – … en sägenomspunnen naturupplevelse. GL-Tryck, Kristianstad 2005. (Werbebroschüre)
  • Välkommen till Forsakar. Hinweistafel Skånes Naturvårdsförbund.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Degeberga – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistiska centralbyrån: Landareal per tätort, folkmängd och invånare per kvadratkilometer. Vart femte år 1960 - 2015 (Datenbankabfrage)
  2. Zu diesen Überresten siehe die an Ort und Stelle stehenden Erklärungstafeln der Östra Sönnarslöv arkeologigrupp.
  3. Naturvårdsplan (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive) der Gemeinde Kristianstad.
  4. Archivlink (Memento des Originals vom 13. Oktober 2006 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vattenriket.kristianstad.se mit Zitat aus einem seiner Tagebücher, in dem er den Besuch beschreibt.