Degersen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Degersen
Wappen von Degersen
Koordinaten: 52° 17′ 11″ N, 9° 34′ 17″ O
Höhe: 103 m ü. NN
Fläche: 6,4 km²
Einwohner: 2128 (29. Dez. 2012)
Bevölkerungsdichte: 333 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1970
Postleitzahl: 30974
Vorwahl: 05103

Degersen ist eine Ortschaft der Gemeinde Wennigsen (Deister) in der Region Hannover.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Degersen liegt auf einer Anhöhe zwischen dem Gehrdener Berg und dem Deister. Es grenzt unmittelbar nordöstlich an den Ortsteil Wennigsen an.

Die Landesstraße L 390 durchquert den alten Ortskern und trifft am Südrand des Ortes auf die L 391, deren viel befahrene Fortsetzung nach Osten derzeit als Kreisstraße eingestuft ist.

Die von den S-Bahn-Linien S 1 und S 2 bediente Deisterbahn von Hannover nach Haste durchschneidet das Gemarkungsgebiet. Der nächstgelegene Haltepunkt ist Wennigsen.

Blick vom Waldrand des Gehrdener Berg nach Südwesten auf Degersen. Im Hintergrund der Deister

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Degersen entstand aus zwei Siedlungen: Degersen und Bönnigsen.

Degersen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung Degersens fand etwa im 7. Jahrhundert statt. Urkundlich erstmals erwähnt wird Degersen im Jahre 1216 in einer Bulle des Papstes Innozenz unter dem Namen „Danquardessen“, vermutlich nach einem Gründer „Danquard“. In Urkunden des Klosters Wennigsen aus den Jahren 1235 und 1360 wird der Ort dann „Degherdessen“ genannt.

Bönnigsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bönnigsen ist ein im Osten gelegener Ortsteil von Degersen. Urkundlich erwähnt wurde Bönnigsen erstmals im Jahre 1238 unter dem Namen „Boningissen“ oder „Bonincgesen“ vermutlich nach einem Ortsgründer namens Bono oder Buno. Im Mittelalter war Bönnigsen Sitz eines Gohgerichts, ab dem 15. Jahrhundert dann einer Vogtei, der neben Bönnigsen auch die Dörfer Wennigsen, Degersen, Weetzen, Egestorf, Kirchdorf, Lemmie, Redderse und Sorsum unterstanden. Als Schulgemeinde bilden beide Ortsteile seit 1643 eine Einheit. Im Jahre 1817 ging die Vogtei im Amt Wennigsen auf.

1928 wurde Bönnigsen in Degersen eingemeindet. Erst in den 1950ern und 60ern wuchsen die Dörfer unter anderem durch Zuzug vieler Heimatvertriebener und Neubauten zwischen Degersen und Bönnigsen allmählich zusammen.

Im Rahmen der Gebietsreform wurde Degersen im Jahre 1970 Teil der Gemeinde Wennigsen (Deister).

Durch mehrere Baugebiete hat sich die Einwohnerzahl seitdem nochmals etwa verdoppelt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeister ist seit 2011 der 1957 geborene[1] Walter Rasch. Der Parteilose hat auf der Liste der SPD kandidiert, welche mit ihm einen Stimmenanteil von rund 80 % für sich verbuchen konnte.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen zeigt schräg dreigeteilt außen grün unterlegt eine goldene Ähre und ein goldenes Eichenblatt. In der Mitte auf Silber einen roten Schlüssel.

Ehemalige Volksschule Degersen (Gebäude erbaut 1949–50)
Astwerk der Rehrenborn-Eiche im Abendlicht

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Initiative in den späten 1980ern zum Bau einer ökumenischen Kapelle führte bisher zur Beschaffung eines Grundstücks, des sogenannten Kapellengartens.[2]

Degersen hatte seit 1643 eine eigene Volksschule. Der Schulbetrieb wurde 1971 eingestellt.[3]

Zu den Einrichtungen der öffentlichen Infrastruktur gehören ein Regelkindergarten sowie ein sonderpädagogischer Kindergarten, der in der alten Volksschule untergebracht ist.

Als Anziehungspunkte der Naherholung gelten der Rehrenborn mit seinem Naturdenkmal, einer rund 250 Jahre alten Eiche sowie der Kapellengarten. Beide werden vom örtlichen Heimatbund betreut.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ilse Gottwald u. a.: Wennigsen 1200–2000 – Ein Lebenslauf. Wennigsen 1999.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Degersen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeinde Wennigsen (Deister) Amtliche Bekanntmachung Wahlbekanntmachung Nr. 6 Ortsrat Degersen in Calenberger Zeitung, 2. August 2016
  2. wennigsen.net
  3. myheimat.de