Deichschart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deichschart in Bremen mit Drehflügeltor
Geschlossenes Deichschart-Tor der Spiekerooger Inselbahn
Deichscharte Zollbrücke an der Oder
Führungsschienen zum Verschließen der Deichscharte Zollbrücke an der Oder

Deichschart, Deichscharte bzw. Stöpe[1] nennt man die Öffnung in einem Deichkörper, durch die eine Straße, eine Eisenbahnlinie oder ein sonstiger Verkehrsweg führt. Deichscharte werden an den Stellen angelegt, an denen man den Verkehrsweg nicht mit einer Trift über die Deichkrone führen kann oder will. Diese Öffnungen werden durch Deichscharttore gesichert, die bei drohender Sturmflut geschlossen werden. So bildet der Deich kein Verkehrshindernis mehr, bewahrt aber seine Schutzfunktion für das Hinterland.

Stöpe

An neuralgischen Punkten, an denen häufig Hochwasser auftritt, müssen die Deichscharte einfach und schnell geschlossen werden können, in diesem Fall wird der Verschluss mit Drehflügeloren ausgeführt.

Eher in der zweiten Deichlinie beziehungsweise bei selten auftretenden Hochwassern werden Deichscharte mit zwei Reihen von Holzbohlen geschlossen, die jeweils von oben in eine Nut in der Deichwand eingeführt werden. Zur Sicherung werden auch Sandsäcke zwischen die Bohlen oder davor aufgestapelt. Statt Sandsäcken wird auch manchmal Klei oder Mist eingefüllt. Oft kommen aber auch Dammbalken zum Einsatz, die aus Gewichtsgründen aus Alumininium sind. Damit sie bei hohem Wasserstand dicht halten, sind sie mit Nut und Feder mit Gummidichtungen versehen. Das Verschließen wird von den Feuerwehren regelmäßig geübt. Häufig findet man Stöpen in Schlafdeichen, aber auch im Hafenbereich in Seedeichen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Deichscharte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neue „Ein neuer Deich für Wobbenbüll“ (PDF, 1,6 MB). 26. August 2016, abgerufen am 26. September 2021.