Dekanat Bad Neustadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dekanat Bad Neustadt
Basisdaten
Politische Lage Landkreis Rhön-Grabfeld
Kirchenprovinz Kirchenprovinz Bamberg
Diözese Bistum Würzburg
Diözesanbischof Friedhelm Hofmann [1]
Pfarreiengemeinschaften 16 (2014)
Pfarreien 59
16 Kuratien (2014)
Katholiken 54.147 (1. November 2010)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache deutsch
Dekanate in der Diözese
Bistum Würzburg
Erzdiözese BambergDiözese ErfurtErzdiözese FreiburgErzdiözese FreiburgDiözese FuldaDiözese MainzDiözese MainzDiözese Rottenburg-StuttgartDekanat AlzenauDekanat Aschaffenburg-StadtDekanat Aschaffenburg-OstDekanat Aschaffenburg-WestDekanat Bad KissingenDekanat Bad NeustadtDekanat HammelburgDekanat HaßbergeDekanat KarlstadtDekanat KitzingenDekanat Lohr (Bistum Würzburg)Dekanat MiltenbergDekanat ObernburgDekanat OchsenfurtDekanat Schweinfurt-NordDekanat Schweinfurt-StadtDekanat Schweinfurt-SüdDekanat Würzburg links des MainsDekanat Würzburg rechts des MainsDekanat Würzburg-StadtKarte Dekanate des Bistums Würzburg.png
Über dieses Bild

Das Dekanat Bad Neustadt ist eines von 20 Dekanaten[2] im römisch-katholischen Bistum Würzburg.

Es umfasst den Landkreis Rhön-Grabfeld. Es grenzt im Nordosten an das Bistum Erfurt, im Süden an das Dekanat Haßberge, das Dekanat Schweinfurt-Nord, das Dekanat Bad Kissingen und im Westen/Nordwesten an das Dekanat Hammelburg und das Bistum Fulda. Das Dekanat Bad Neustadt fusionierte zum 1. Juli 2011 mit dem Dekanat Rhön-Grabfeld.

Neunundfünfzig Pfarrgemeinden und sechzehn Kuratien haben sich bis 2010 zu sechzehn Pfarreiengemeinschaften[3] zusammengeschlossen.

Dekan ist Andreas Krefft, koordinierender Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Bad Neustadt. Sein Stellvertreter Karl-Heinz Mergenthaler, koordinierender Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Don Bosco-Am Salzforst, Hohenroth.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sortiert nach Pfarreiengemeinschaften werden die Pfarreien genannt, alle zu einer Pfarrei gehörigen Exposituren, Benefizien und Filialen werden nach der jeweiligen Pfarrei aufgezählt, danach folgen Kapellen, Klöster und Wallfahrtskirchen. Weiterhin werden auch die Einzelpfarreien am Ende aufgelistet.[4]

Pfarreiengemeinschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarreiengemeinschaft Bad Neustadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarreiengemeinschaft Fladungen-Nordheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarreiengemeinschaft Immanuel-Hohe Rhön (Oberelsbach)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarreiengemeinschaft Am Kreuzberg (Bischofsheim an der Rhön)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarreiengemeinschaft Die Walddörfer (Sandberg)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarreiengemeinschaft Don Bosco-Am Salzforst (Hohenroth)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarreiengemeinschaft Besengau (Bastheim)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarreiengemeinschaft Stockheim-Ostheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarreiengemeinschaft Franziska Streitel (Mellrichstadt)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarreiengemeinschaft Um den Michelsberg (Heustreu)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarreiengemeinschaft St. Martin Brend (Brendlorenzen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarreiengemeinschaft St. Bonifatius um den Höhberg (Salz)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarreiengemeinschaft Um den Findelberg (Wülfershausen an der Saale)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarreiengemeinschaft Westliches Grabfeld (Großeibstadt)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarreiengemeinschaft Grabfeldbrücke (Bad Königshofen im Grabfeld)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarreiengemeinschaft St. Martin im östlichen Grabfeld (Untereßfeld)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rinuncia del Vescovo di Würzburg (Germania), Presseamt des Heiligen Stuhls, Tägliches Bulletin vom 17. September 2017
  2. Bistum Würzburg – Dekanate
  3. Bistum Würzburg – Pfarreiengemeinschaften und Einzelpfarreien
  4. Schematismus der Diözese Würzburg 2002, 2010