Deklaration von Windhoek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Deklaration von Windhoek (offiziell englisch Windhoek Declaration) ist eine Erklärung, in der „die Schaffung einer unabhängigen, pluralistischen und freien Presse“ (Pressefreiheit) als „Eckstein für Demokratie und wirtschaftliche Entwicklung“ bezeichnet und gefordert wird. Sie wurde am 3. Mai 1991 auf einer UNESCO-Tagung in der namibischen Hauptstadt Windhoek verabschiedet.[1]

Auf Vorschlag der UNESCO erklärte die UN-Generalversammlung am 20. Dezember 1993 in Erinnerung an die Annahme der Deklaration den 3. Mai zum Internationalen Tag der Pressefreiheit.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alain Modoux: From Windhoek to the World. In: Elizabeth Barratt, Guy Berger (Hrsg.): 50 Years of Journalism. African media since Ghana’s independence. The African Editors’ Forum / Highway Africa / Media Foundation for West Africa, Johannesburg 2007, ISBN 978-0-86810-438-6, S. 173 (PDF-Datei).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Impact Of The Windhoek Declaration. In: namibian.com. 29. April 2016, abgerufen am 3. Mai 2017 (englisch).