Deklination (Grammatik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Deklination (lateinisch declinare ‚beugen‘) in der Grammatik einer Sprache beschreibt formal die Regeln, nach denen bestimmte Wortarten (vor allem Substantive, Pronomen, Adjektive und Artikel) gemäß den grammatischen Kategorien Kasus (Fall), Numerus (Zahl) und Genus (Geschlecht) ihre Form verändern. Nicht jede Sprache verwendet alle diese Kategorien. Die Wörter werden dekliniert. Die Deklination ist neben der Konjugation des Verbs eine Form der Flexion, der Veränderbarkeit der Wörter oder Wortarten.

Eine Sprache kann alle Wörter nach einem Schema beugen und hat dann eine Deklination (oder ein Deklinationsschema), oder sie kann unterschiedliche Wörter nach verschiedenen Schemata beugen und hat dann mehrere Deklinationen. In Sprachen, die Beugung aufweisen, den flektierenden Sprachen, wird die Rolle eines Substantivs im Satz durch die Deklinationsform bestimmt.

Wörter, die nicht dekliniert werden können, werden als indeklinabel, undeklinierbar, nicht deklinabel oder nicht deklinierbar bezeichnet.

Beispiel für die deutsche Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der bunte Ball die bunten Bälle
Genitiv des bunten Balles der bunten Bälle
Dativ dem bunten Ball den bunten Bällen
Akkusativ den bunten Ball die bunten Bälle

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]