Del Reeves

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Del Reeves (* 14. Juli 1932 als Franklin Delano Reeves in Sparta, North Carolina; † 1. Januar 2007 in Centerville, Tennessee) war ein US-amerikanischer Country-Sänger und Songwriter.

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Del Reeves wuchs in einer kinderreichen Familie auf. Er lernte früh Gitarre spielen und hatte bereits im Alter von zwölf Jahren regelmäßige Radioauftritte. Seine Militärzeit verbrachte er in Kalifornien, wo er reichlich Gelegenheit zu Radio- und Fernsehauftritten fand. Ab 1958 spielte er bei Capitol Records einige Singles ein, die sich allerdings nur schlecht verkauften. Seine Auftritte in der Chester Smith Show waren dagegen so erfolgreich, dass er nach Ende seiner Militärzeit eine eigene Fernsehshow namens Del Reeves' Country Carnival bekam. Er heiratete und begann gemeinsam mit seiner Frau Ellen eine erfolgreiche Karriere als Songwriter. Viele etablierte Interpreten der Country-Szene griffen auf ihr Material zurück, darunter Carl Smith und Sheb Wooley.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1961 wechselte Reeves zu Decca Records, wo ihm mit Be Quiet Mind auf Anhieb ein Top-10-Hit gelang. Wenig später zog er nach Nashville, in die Hochburg der Country-Musik. Nach weiteren Label-Wechseln und einigen mittleren Hits unterschrieb er 1965 bei United Artists Records. Hier begann seine eigentliche Karriere, die mehrere Jahrzehnte andauern sollte.

Bereits mit der ersten Single beim neuen Label schaffte Reeves 1965 den endgültigen kommerziellen Durchbruch: Girl on the Billboard wurde zu seinem ersten und einzigen Nummer-1-Hit; die Coverversion "Die Frau mit dem Gurt" der Gruppe Truck Stop war 1977 in Deutschland ebenfalls erfolgreich. Seine nächste Veröffentlichung, The Belles of Southern Bell, schaffte es in die Top 10. 1966 wurde er ständiges Mitglied der Grand Ole Opry. Ein Jahr später erreichte er mit Looking at the World Through a Windshield und Good Time Charlie's jeweils Platz fünf. Seine Begleitband benannte sich daraufhin in Good Time Charlies um. Seine Serie von Top-20-Erfolgen hielt bis Ende des Jahrzehnts an. Einige Male sang er mit Bobby Goldsboro im Duett. Zusätzlich zu seinen allwöchentlichen Opry-Auftritten absolvierte er ausgedehnte Tourneen.

Neben seinen musikalischen Aktivitäten fand er Zeit, eine Karriere als Schauspieler zu starten. Insgesamt wirkte er in sechs Western mit, unter anderem 1969 in Sam Whiskey von Regisseur Arnold Laven. Die Hitparadenerfolge wurde seltener. Dank seiner Auftritte in der Grand Ole Opry war er aber weiterhin im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Sein lässiges Auftreten auf der Bühne brachte ihm den Titel „Dean Martin der Country-Musik“ ein. Anfang der 1980er Jahre wechselte er zum unabhängigen Koala-Label. Hier hatte er 1981 mit Slow Hand seinen letzten Chart-Erfolg.

Del Reeves starb am 1. Januar 2007 nach langen Kampf in Centerville (Tennessee) an einem Lungenemphysem. Er hinterlässt seine Frau und drei Töchter.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
Coun­try Coun­try
1965 Girl On The Billboard
United Artists
Coun­try9
(8 Wo.)Coun­try
Doodle-Oo-Doo-Doo
United Artists
Coun­try6
(11 Wo.)Coun­try
1966 Del Reeves Sings Jim Reeves
United Artists
Coun­try6
(23 Wo.)Coun­try
Special Delivery
United Artists
Coun­try28
(2 Wo.)Coun­try
Gettin’ Any Feed For Your Chickens
United Artists
Coun­try18
(8 Wo.)Coun­try
1967 Struttin’ My Stuff
United Artists
Coun­try22
(6 Wo.)Coun­try
Six Of One, Half A Dozen Of The Other
United Artists
Coun­try42
(3 Wo.)Coun­try
1968 Running Wild
United Artists
Coun­try35
(2 Wo.)Coun­try
Looking At The World Through A Windshield
United Artists
Coun­try23
(7 Wo.)Coun­try
1969 Down At Good Time Charlie’s
United Artists
Coun­try42
(3 Wo.)Coun­try
1970 Big Daddy Del
United Artists
Coun­try41
(4 Wo.)Coun­try
1971 The Del Reeves Album
United Artists
Coun­try36
(8 Wo.)Coun­try
1972 Before Goodbye
United Artists
Coun­try45
(2 Wo.)Coun­try
1974 The Very Best Of Del Reeves Coun­try42
(6 Wo.)Coun­try
Live At The Palomino Club
United Artists
Coun­try45
(6 Wo.)Coun­try
1976 By Request: Del And Billie Jo
United Artists
Coun­try46
(3 Wo.)Coun­try

Weitere Veröffentlichungen

  • 1966: Santa’s Boy (United Artists)
  • 1967: The Little Church In The Dell (United Artists)
  • 1967: Our Way Of Life (United Artists)
  • 1971: Friends & Neighbors (United Artists)
  • 1973: Trucker’s Paradise (United Artists)
  • 1975: Del Reeves With Strings And Things (United Artists)
  • 1976: 10th Anniversary (United Artists)
  • 1980: Del Reeves (Koala)
  • 1981: Let’s Go To Heaven Tonight (Koala)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US Coun­try Coun­try
1961 Be Quiet Mind
Coun­try9
(17 Wo.)Coun­try
1962 He Stands Real Tall
Coun­try11
(11 Wo.)Coun­try
1963 The Only Girl I Can’t Forget
Coun­try13
(14 Wo.)Coun­try
1964 Talking To The Night Lights
Coun­try41
(12 Wo.)Coun­try
1965 Girl On The Billboard
Girl on the Billboard
US96
(1 Wo.)US
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
zwei Wochen auf Platz 1
The Belles of the Southern Bell
Girl on the Billboard
Coun­try4
(17 Wo.)Coun­try
Women Do Funny Things To Me
Doodle-Oo-Doo-Doo
Coun­try9
(13 Wo.)Coun­try
1966 One Bum Town
Special Delivery
Coun­try42
(7 Wo.)Coun­try
Gettin’ Any Feed For Your Chickens
Gettin’ Any Feed For Your Chickens
Coun­try37
(5 Wo.)Coun­try
This Must Be The Bottom
Struttin’ My Stuff
Coun­try27
(12 Wo.)Coun­try
1967 Blame It On My Do Wrong
Six of One, Half a Dozen of the Other
Coun­try45
(9 Wo.)Coun­try
The Private
The Best of Del Reeves
Coun­try33
(10 Wo.)Coun­try
A Dime At A Time
Our Way of Life
Coun­try12
(18 Wo.)Coun­try
1968 I Just Wasted The Rest
Our Way of Life
Coun­try56
(6 Wo.)Coun­try
Wild Blood
Running Wild
Coun­try18
(13 Wo.)Coun­try
Looking At The World Through A Windshield
Looking at the World
Coun­try5
(14 Wo.)Coun­try
Good Time Charlie’s
Down at the Goodtime Charlie’s
Coun­try3
(17 Wo.)Coun­try
1969 Be Glad
Down at the Goodtime Charlie’s
Coun­try5
(14 Wo.)Coun­try
There Wouldn’t Be A Lonely Heart In Town
Big Daddy Del
Coun­try12
(11 Wo.)Coun­try
1970 A Lover’s Question
The Best 2
Coun­try14
(12 Wo.)Coun­try
mit The Goodtime Charlies
Son Of A Coal Man
Friends and Neighbors
Coun­try41
(11 Wo.)Coun­try
Landmark Tavern
Coun­try20
(12 Wo.)Coun­try
Right Back to Lovin’ You Again
Friends and Neighbors
Coun­try22
(10 Wo.)Coun­try
1971 Bar Room Talk
Friends and Neighbors
Coun­try30
(11 Wo.)Coun­try
Workin’ Like the Devil (for the Lord)
Friends and Neighbors
Coun­try33
(12 Wo.)Coun­try
The Philadelphia Fillies
Del Reeves
Coun­try9
(12 Wo.)Coun­try
Dozen Pairs Of Boots
Del Reeves
Coun­try31
(10 Wo.)Coun­try
1972 The Best Is Yet To Come
Del Reeves
Coun­try29
(12 Wo.)Coun­try
No Rings, No Strings
Before Goodbye
Coun­try62
(6 Wo.)Coun­try
Crying In The Rain
Coun­try54
(6 Wo.)Coun­try
mit Penny DeHaven
Before Goodbye
Before Goodbye
Coun­try47
(6 Wo.)Coun­try
1973 Trucker’s Paradise
Trucker’s Paradise
Coun­try54
(5 Wo.)Coun­try
Mm-Mm Good
Coun­try44
(10 Wo.)Coun­try
Lay A Little Lovin’ On Me
The Very Best of Del Reeves
Coun­try22
(15 Wo.)Coun­try
1974 What A Way To Go
Coun­try70
(8 Wo.)Coun­try
Prayer From A Mobile Home
Coun­try62
(7 Wo.)Coun­try
She Likes Country Bands
Coun­try89
(4 Wo.)Coun­try
Pour It All On Me
Strings and Things
Coun­try65
(8 Wo.)Coun­try
1975 But I Do
Strings and Things
Coun­try65
(9 Wo.)Coun­try
Puttin’ In Overtime At Home
Strings and Things
Coun­try74
(5 Wo.)Coun­try
You Comb Her Hair Every Morning
Coun­try92
(3 Wo.)Coun­try
1976 On The Rebound
By Request
Coun­try29
(11 Wo.)Coun­try
Teardrops Will Kiss The Morning Dew
Coun­try42
(8 Wo.)Coun­try
mit Billie Jo Spears
1980 What Am I Gonna Do?
Coun­try90
(3 Wo.)Coun­try
1986 The Second Time Around
Coun­try95
(3 Wo.)Coun­try

Weitere Veröffentlichungen

  • 1970: Bad, Bad Tuesday

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: