Dela Dabulamanzi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dela Dabulamanzi (geb. Gakpo,[1] * 30. Mai 1980 in Köln) ist eine deutsche Film- und Theaterschauspielerin, sowie Synchron- und Hörspielsprecherin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dabulamanzi wurde in Köln geboren und war 2005 Mitglied der Sat.1 Actors Class. Von 2006 bis 2009 wurde sie an der Akademie für Schauspiel und Film Reduta in Berlin im Fachbereich Schauspiel ausgebildet. Seit 2003 ist Dabulamanzi in verschiedenen Spielfilm- und Fernsehproduktionen zu sehen.[2] 2007 spielte sie im Episodenfilm GG 19 – Deutschland in 19 Artikeln in den Kurzfilmen zu Artikel 10 und Artikel 16 mit. 2009 war sie in einer Nebenrolle im Tatort: Rabenherz und erneut im Jahr 2013 im Tatort Scheinwelten zu sehen. 2016 spielte sie die Episodenhauptrolle Delali Soussou in der Folge Rabenmutter der Serie Der Kriminalist. 2017 wurde sie für eine wiederkehrende Rolle in mehreren Folgen von Die Fallers – Eine Schwarzwaldfamilie besetzt. 2020 ist sie in der wiederkehrenden Rolle der Psychologin Dr. Owusu in der Netflixproduktion Das letzte Wort zu sehen.

Von 2007 bis 2010 spielte Dabulamanzi am Grips-Theater Berlin in schwarzweißLila, für diese Rolle wurde sie für den Ikarus-Preis nominiert. 2013 spielte sie unter Regie von Volker Hesse in der, mit dem 3. Platz des Inthega-Preis prämierten Produktion Licht im Dunkel am Ernst-Deutsch-Theater Hamburg. Außerdem zu sehen war sie beispielsweise 2012 in Welt 3.0 Machinerie Hilfe am Stadttheater Konstanz, von 2015 bis 2018 in Alle da unter Regie von Göksen Günten am Atze Musiktheater Berlin und von 2016 bis 2018 in Weihnachten auf dem Balkon am Winterhuder Fährhaus Hamburg und der Komödie am Kurfürstendamm Berlin.[3]

Dabulamanzi ist unter anderem deutsche Synchronsprecherin für US-Schauspielerin Uzo Aduba und lieh ihr von 2013 bis 2019 die Stimme in Orange Is the New Black und 2019 in Beats. Auch für Danai Gurira in der Rolle des General Okeye in den Avengers-Filmen sprach Dabulamanzi die Synchronrollen ein. 2019 synchronisierte sie die Hauptrolle von Cynthia Erivo in Harriet – Der Weg in die Freiheit.

Dabulamanzi ist Mitglied im Künstlerkollektiv Label Noir, dass sich dafür einsetzt, dass Menschen mit schwarzer Hautfarbe in Film, Fernsehen und Theater nicht nur mit Rollen besetzt werden, die die Hautfarbe nutzen, um Exotik und Fremdheit zu generieren.[4]

Mitwirkung in Werken (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Film- und Fernsehschauspielerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Synchronsprecherin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Theaterschauspielerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Hörspielsprecherin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Flugzeuge im Kopf für alias Film
  • 2018: Max Annas: Illegal (Marie) – Bearbeitung und Regie: Uwe Schareck (Hörspielbearbeitung, Kriminalhörspiel – Deutschlandfunkkultur)
  • 2018: Simplicissimus für Deutschlandfunkkultur
  • 2018: Alien für Stil und Musik/Audible

Als Videospielsprecherin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dela Dabulamanzi. filmportal.de, abgerufen am 19. September 2020.
  2. Dela Dabulamanzi. In: Komödie Berlin. Abgerufen am 18. September 2020.
  3. Stage. Abgerufen am 19. September 2020.
  4. wir. In: Laben Noir. Abgerufen am 18. September 2020.