Delisleskala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Delisleskala [dəˈlil] ist eine Temperaturskala, die 1732 von dem französischen Astronomen Joseph-Nicolas Delisle (1688–1768) eingeführt wurde. Die Einheit der Delisleskala ist Grad Delisle, wobei diese keine SI-Einheit darstellt.

1732 entwarf Delisle ein Thermometer, das mit flüssigem Quecksilber arbeitete. Als Bezugspunkt nahm er den Siedepunkt von Wasser (0 °De) bei einem normalen atmosphärischen Druck (1013,25 mbar) und maß dann die Volumenänderung des Quecksilbers.[1] Das Delislethermometer hatte ursprünglich 2400 Gradeinteilungen. Im Winter 1738 rekalibrierte Josias Weitbrecht (1702–1747) das Thermometer, als er feststellte, dass die Volumenänderung von Quecksilber über diese Temperaturdifferenz näherungsweise einem Verhältnis von 150 zu 10.000 entspricht.[1][2] Als Bezugspunkte dienten nun der Siedepunkt von Wasser (0 °De) und der Schmelzpunkt von Eis (150 °De). Die Delisleskala verläuft somit wie die ursprünglich von Celsius entworfene Skala (Siedetemperatur von Wasser und Schmelztemperatur ) und damit entgegen der heutigen Celsiusskala, die vom Schmelzpunkt des Eises (0 °C) zum Siedepunkt von Wasser (100 °C) verläuft.[1][3]

Das Delislethermometer wurde über 100 Jahre lang in Russland genutzt.

Temperaturskalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht über die klassischen Temperaturskalen
Einheit Einheiten­zeichen unterer Fixpunkt F1 oberer Fixpunkt F2 Wert der Einheit Erfinder Jahr der Ent­ste­hung Verbrei­tungs­gebiet
Kelvin K Absoluter Nullpunkt,
T0 = 0 K
Jetzt ohne Fixpunkt,
ursprünglich
später TTri(H2O) = 273,16 K[Anm 1]

früher
William Thomson Baron Kelvin 1848 weltweit
(SI-Einheit)
Grad Celsius °C Jetzt 0 °C = 273,15 K,
früher TSchm(H2O) = 0 °C
Jetzt Kopplung an Kelvin,
früherTSied(H2O) = 100 °C

früher
Anders Celsius 1742 weltweit (abgelei­tete SI-Einheit)
Grad Fahrenheit °F Jetzt 32 °F = 273,15 K,
ursprünglich TKältem. = 0 °F,
später TSchm(H2O) = 32 °F
Jetzt Kopplung an Kelvin,
ursprünglich TMensch = 96 °F,[Anm 2]
später TSied(H2O) = 212 °F

urspr.
später

Daniel Fahrenheit 1714 USA
Grad Rankine °Ra, °R T0 = 0 °Ra Jetzt Kopplung an Kelvin William Rankine 1859 USA
Grad Delisle °De, °D TSchm(H2O) = 150 °De TSied(H2O) = 0 °De Joseph-Nicolas Delisle 1732 Russland (19. Jhd.)
Grad Réaumur °Ré, °Re, °R TSchm(H2O) = 0 °Ré TSied(H2O) = 80 °Ré René-Antoine Ferchault de Réaumur 1730 Westeuropa bis Ende 19. Jhd.
Grad Newton °N TSchm(H2O) = 0 °N TSied(H2O) = 33 °N Isaac Newton ≈ 1700 keines
Grad Rømer °Rø TSchm(Lake) = 0 °Rø[Anm 3] TSied(H2O) = 60 °Rø Ole Rømer 1701 keines
Anmerkungen zur Tabelle:
  1. TTri(H2O) liegt seit der Neudefinition im Mai 2019 bei 273,16 K mit einer relativen Unsicherheit von 3,7·10−7 laut Le Système international d’unités. 9e édition, 2019 (die sogenannte „SI-Broschüre“, französisch und englisch), S. 21 und 133.
  2. Ursprünglich genutzt wurde die Temperatur einer Kältemischung von Eis, Wasser und Salmiak oder Seesalz (−17,8 °C) und die vermeintliche „Körpertemperatur eines gesunden Menschen“ (35,6 °C)
  3. Genutzt wurde die Schmelztemperatur einer Salzlake (−14,3 °C).

Temperaturumrechnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umrechnung zwischen den Temperatureinheiten
→ von → Kelvin
(K)
Grad Celsius
(°C)
Grad Fahrenheit
(°F)
Grad Rankine
(°Ra)
↓ nach ↓
TKelvin = TK TC + 273,15 (TF + 459,67) · 59 TRa · 59
TCelsius = TK − 273,15 TC (TF − 32) · 59 TRa · 59 − 273,15
TFahrenheit = TK · 1,8 − 459,67 TC · 1,8 + 32 TF TRa − 459,67
TRankine = TK · 1,8 TC · 1,8 + 491,67 TF + 459,67 TRa
TRéaumur = (TK − 273,15) · 0,8 TC · 0,8 (TF − 32) · 49 TRa · 49 − 218,52
TRømer = (TK − 273,15) · 2140 + 7,5 TC · 2140 + 7,5 (TF − 32) · 724 + 7,5 (TRa − 491,67) · 724 + 7,5
TDelisle = (373,15 − TK) · 1,5 (100 − TC) · 1,5 (212 − TF) · 56 (671,67 − TRa) · 56
TNewton = (TK − 273,15) · 0,33 TC · 0,33 (TF − 32) · 1160 (TRa − 491,67) · 1160
→ von → Grad Réaumur
(°Ré)
Grad Rømer
(°Rø)
Grad Delisle
(°De)
Grad Newton
(°N)
↓ nach ↓
TKelvin = T · 1,25 + 273,15 (T − 7,5) · 4021 + 273,15 373,15 − TDe · 23 TN · 10033 + 273,15
TCelsius = T · 1,25 (T − 7,5) · 4021 100 − TDe · 23 TN · 10033
TFahrenheit = T · 2,25 + 32 (T − 7,5) · 247 + 32 212 − TDe · 1,2 TN · 6011 + 32
TRankine = T · 2,25 + 491,67 (T − 7,5) · 247 + 491,67 671,67 − TDe · 1,2 TN · 6011 + 491,67
TRéaumur = T (T − 7,5) · 3221 80 − TDe · 815 TN · 8033
TRømer = T · 2132 + 7,5 T 60 − TDe · 0,35 TN · 3522 + 7,5
TDelisle = (80 − T) · 1,875 (60 − T) · 207 TDe (33 − TN) · 5011
TNewton = T · 3380 (T − 7,5) · 2235 33 − TDe · 0,22 TN

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Dario Camuffo, Phil D. Jones: Improved Understanding of Past Climatic Variability from Early Daily European Instrumental Sources. Springer, 2002, ISBN 978-1-4020-0556-5, S. 314 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Nikos Psarros: Die Chemie und ihre Methoden. John Wiley & Sons, 2008, ISBN 978-3-527-62463-8, S. 109 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Jakov A. Smorodinskij: Was ist Temperatur?: Begriff, Geschichte, Labor und Kosmos. Harri Deutsch Verlag, 2000, ISBN 978-3-8171-1403-0, S. 11 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).