Delphine Horvilleur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Delphine Horvilleur während eines Vortrags an der Universität Genf

Delphine Horvilleur (geboren am 8. November 1974 in Nancy) ist eine französische Rabbinerin der Jüdisch-liberalen Bewegung Frankreichs (französisch Mouvement juif libéral de France).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Delphine Horvilleur wurde im Jahr 1974 in Nancy geboren. Väterlicherseits stammt ihre Familie aus Elsaß-Lothringen, während die Familie ihrer Mutter aus dem Gebiet der Karpaten kommt und nach dem Zweiten Weltkrieg als Überlebende der Schoa nach Frankreich emigrierte.[1][2]

Nach dem Schulbesuch in Frankreich nahm sie ein Medizinstudium an der Hebräischen Universität von Jerusalem in Israel auf, welches sie allerdings nicht abschloss. Sie kehrte daraufhin nach Frankreich zurück, arbeitete als Model und begann ein Studium des Journalismus an der École des hautes études en sciences de l'information et de la communication (Celsa) in Paris.

Daraufhin arbeitete sie zwischen 2000 und 2003 als Journalistin beim Sender France 2 in Paris. Bis zum Jahr 2008 war sie für den Sender ebenfalls in Jerusalem und New York City tätig. Währenddessen begann sie auch eine Rabbiner-Ausbildung am Hebrew Union College, woraufhin sie im Jahr 2008 zur Rabbinerin der jüdisch-liberalen Bewegung Frankreichs ordiniert wurde.[3][4]

Sie lebt heute in Paris, gemeinsam mit ihrem Mann Ariel Weil, der dort als Bürgermeister des 4. Arrondissements arbeitet, und drei Kindern.[5]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (fr) En tenue d’Ève : féminin, pudeur et judaïsme, Paris 2013.
  • (fr) Comment les rabbins font les enfants, Paris 2015.
  • (fr) mit Rachid Benzine: Des mille et une façons d’être juif ou musulman, Paris 2017.
  • (de) Überlegungen zur Frage des Antisemitismus, aus dem Französischen von Nicola Denis,[6] Hanser, München 2020 ISBN 978-3-446-26596-7 (Réflexions sur la question antisémite, Paris 2019)[7].
  • (fr) Comprendre le monde, Paris, 2020

Quellenverweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Delphine Horvilleur : «On renvoie toujours la femme à son utérus». In: Le Monde.fr. 26. März 2017 (lemonde.fr [abgerufen am 7. Februar 2020]).
  2. Psychologies.com: Delphine Horvilleur : Je suis une femme rabbin. 3. Februar 2014, abgerufen am 7. Februar 2020.
  3. Le Rabbin Delphine Horvilleur : “Le judaïsme libéral est minoritaire en France”. Abgerufen am 7. Februar 2020 (französisch).
  4. Le portrait du dimanche. Delphine Horvilleur, ecrire rabbin au féminin. Abgerufen am 7. Februar 2020.
  5. Par Lisa Klug: La principale femme rabbin de France tente de répondre au patriarcat. Abgerufen am 10. Februar 2020 (fr-FR).
  6. Denis in der Übersetzer-Datenbank des VdÜ, 2020
  7. Réflexions sur la question antisémite (pour pour tout le monde) • Grasset • L'essai du mois, Antisémitisme, Haine, Judaïsme, Delphine Horvilleur, Totalité, Altérité • Philosophie magazine. 1. März 2019, abgerufen am 25. Februar 2020.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]