Delta Air Lines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Delta Air Lines
Logo der Delta Air Lines
Airbus A350-941 der Delta Air Lines
IATA-Code: DL
ICAO-Code: DAL[1]
Rufzeichen: DELTA[1]
Gründung: 1928
Sitz: Atlanta, Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Drehkreuz:
Heimatflughafen: Atlanta
ISIN: US2473617023
IATA-Prefixcode: 006
Leitung: Ed Bastian[2] (CEO)
Mitarbeiterzahl: 80.000 (2014)[3]
Umsatz: US$ 40,362 Milliarden (2014)[3]
Fluggastaufkommen: 145,6 Millionen[4] (2017)
Allianz: SkyTeam
Vielfliegerprogramm: SkyMiles
Flottenstärke: 978 (+ 317 Bestellungen)
Ziele: national und international
Website: www.delta.com

Delta Air Lines, im Markenauftritt kurz Delta, ist eine US-amerikanische Fluggesellschaft mit Sitz in Atlanta und Mitglied der Luftfahrtallianz SkyTeam. Sie zählt zu den Major carriers der USA und ist gemessen an der Anzahl der Flugzeuge die weltweit zweitgrößte Fluggesellschaft. Im Jahr 2010 war Delta mit einem Passagieraufkommen von 111,2 Mio. Fluggästen die weltweit größte Fluggesellschaft, rangiert aber in Bezug auf die Passagierkilometer seit der Fusion von United Airlines mit Continental Airlines dahinter auf Platz zwei der Weltrangliste.[5] Seit dem Jahr 2014, nach der Fusion von American Airlines mit US Airways, steht Delta Air Lines nun weiterhin nur noch auf Rang zwei. Neben American Airlines und United Airlines zählt Delta zu den nur mehr drei verbliebenen traditionsreichen Linienfluggesellschaften mit umfangreichem Streckennetz in den USA, den sogenannten Legacy carriers.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung bis 1991[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursprünge der Fluggesellschaft gehen auf das Jahr 1924 zurück, als der Flugzeughersteller Huff-Daland Aero Company ein Tochterunternehmen namens Huff Daland Dusters in Macon im US-Bundesstaat Georgia gründete, das Agrarflugzeuge zur Schädlingsbekämpfung einsetzte. Das Unternehmen Huff Daland Dusters verlegte 1925 den Sitz nach Monroe in Louisiana und eröffnete 1927 eine Niederlassung in Peru, mit deren Leitung der Entomologe Collett E. Woolman und der Pilot Harold Harris beauftragt wurden. Aus der peruanischen Niederlassung ging am 4. September 1928 die von Harold Harris geleitete Fluggesellschaft Peruvian Airways hervor, aus der später die Pan American-Grace Airways entstand. Gleichzeitig reiste Collett E. Woolman in die USA zurück und erwarb im November 1928 mit Hilfe von drei Privatinvestoren das zum Verkauf stehende Stammunternehmen Huff Daland Dusters in Monroe, das nach der Übernahme am 3. Dezember 1928 den Namen Delta Air Service erhielt – eine Reverenz an das Mississippi-Delta.[7] Collett E. Woolman übernahm die Leitung der neuen Gesellschaft, die zunächst nur im Agrarbereich aktiv blieb und am 17. Juni 1929 ihren Passagierflugbetrieb mit drei Travel Air S-6000B auf der Route von Dallas (Texas) über Shreveport und Monroe (beide Louisiana) nach Jackson (Mississippi) aufnahm.[8] Der heutige Firmensitz in Atlanta, der Hauptstadt von Georgia, wurde 1941 bezogen und der Gesellschaftsname 1945 in Delta Air Lines geändert.[9]

Im Jahr 1953 wurde die Fluggesellschaft Chicago and Southern Air Lines übernommen und das gemeinsame Streckennetz für zwei Jahre als Delta C&S vermarktet. 1959 wurde mit der Douglas DC-8 das erste Flugzeug mit Strahltriebwerk in die Flotte aufgenommen.

Lockheed L-1011-500 TriStar der Delta im Jahr 1994

Am 1. August 1972 übernahm Delta die Northeast Airlines, um ihre Position im Nordosten der USA zu stärken.[9] Durch die Übernahme erhielt Delta ihre ersten Maschinen des Typs Boeing 727-200.

Im Jahr 1987 konnte Delta die Western Airlines mit deren Luftfahrt-Drehkreuzen in Salt Lake City und Los Angeles übernehmen und so zur viertgrößten Fluggesellschaft der USA sowie fünftgrößten der Welt aufsteigen. Kurz vor der Insolvenz von Pan American World Airways 1991 wurde deren transatlantisches Streckennetz inklusive eines Teils der Flotte sowie das Pan-Am-Terminal am John F. Kennedy International Airport für 1,3 Milliarden US-Dollar übernommen.

Seit 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit American Airlines, United Airlines, US Airways, Continental Airlines und Boeing reichte Delta Air Lines aufgrund der Anschläge vom 11. September 2001 eine Klageschrift gegen FBI und CIA ein. Ziel war die Klärung der Frage, ob die Luftfahrt-Branche eine Mitschuld an den Terroranschlägen trägt und/oder ob ihre Reaktionen richtig und angemessen waren.[10]

Das Unternehmen baute von 2001 bis 2004 mehr als 20.000 Stellen ab und im Frühjahr 2004 stellte das Management nochmals 7.000 Arbeitsplätze zur Disposition. Ab Herbst 2004 versuchte Delta eine drohende Insolvenz durch einen harten Sanierungsplan abzuwenden, der bis zum Jahr 2006 Einsparungen in Höhe von sechs Milliarden US-Dollar vorsah. Angesichts der hohen Treibstoffpreise und bezogen auf den jährlichen Umsatz von rund fünfzehn Milliarden US-Dollar[11] wurde der Plan in Presseberichten von Beginn an als reine Makulatur bezeichnet. Im Sommer 2005 musste Delta angesichts weiter steigender Treibstoffpreise und anderer Kosten die Tochtergesellschaft Atlantic Southeast Airlines für 425 Millionen US-Dollar an die regionale Fluggesellschaft SkyWest Airlines verkaufen, um mit den Einnahmen Schulden in Höhe von 100 Millionen US-Dollar abzuzahlen.

Im zweiten Quartal 2005 konnte Delta die Verluste auf 388 Millionen US-Dollar reduzieren – nach fast zwei Milliarden US-Dollar im Vorjahr. Am 14. September 2005 beantragte Delta Insolvenz nach Chapter 11, was nach US-Recht bei laufendem Betrieb möglich ist. Insgesamt hatte das Unternehmen nach eigenen Angaben einen Schuldenberg von 20 Milliarden Dollar angehäuft.

Eine während des Jahreswechsels 2006/2007 angestrebte feindliche Übernahme durch das Konkurrenzunternehmen US Airways konnte die Gesellschaft abwehren. Am 27. April 2007 gab Delta Air Lines bekannt, den Gläubigerschutz zum 30. April zu verlassen. Ab 3. Mai 2007 wurden an der New Yorker Börse neue Aktien ausgegeben und zu einem Großteil an die Gläubiger verteilt. Die alten Aktien der Gesellschaft wurden zu diesem Zeitpunkt wertlos.[12][13][14]

Am 14. April 2008 gaben Delta Air Lines und Northwest Airlines bekannt, sich zur derzeit größten Fluggesellschaft der Welt zusammenschließen zu wollen. Die gemeinsame Gesellschaft wird unter dem Namen Delta vom bisherigen Delta-Chef Richard Anderson geleitet.[15] Die US-Kartellbehörde stimmte am 29. Oktober 2008 der Fusion zu, so dass mit Wirkung von diesem Tag die Fusion abgeschlossen wurde.[16]

Anfang 2012 gab es einen Slot-Tausch von Delta Air Lines mit US Airways. Dabei gab Delta Air Lines Slots am Flughafen Washington National an US Airways ab und bekam dafür von US Airways Slots in New York LaGuardia.[17] Im Jahr 2012 wurde ebenfalls bekannt, dass Delta den Bestand ihrer Regionalflugzeuge mit weniger als 50 Sitzen stark verringern will. Aus diesem Grund wird auch der Flugbetrieb der Regionaltochter Comair eingestellt. Die restlichen Flugzeuge der Comair werden in die Hauptgesellschaft Delta Air Lines eingegliedert. Des Weiteren sollen als Ersatz für die 50-Sitzer 88 Boeing 717 von Southwest Airlines geleast werden, welche ebenfalls bei der Muttergesellschaft geflogen werden.[18]

Am 28. April 2016 gab Delta Air Lines eine feste Bestellung von 75 Airbus A220-100 bekannt, sie sicherte sich außerdem noch Optionen auf 50 weitere Flugzeuge des gleichen Typs. Delta wird somit der größte Betreiber der A220.[19] Sie sollen die 80 in die Jahre gekommenen Boeing 717 ersetzen.[20] Im Dezember 2016 wurden hingegen alle 2005 durch Northwest Airlines bestellten Boeing 787 abbestellt.[21]

Im zweiten Quartal 2020 schrieb Delta aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie einen Verlust von 5,7 Milliarden Dollar.[22]

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Delta besitzt 49 % Anteile von Virgin Atlantic Airways, 4,1 % von Aeroméxico, 3,6 % von China Eastern sowie 2,9 % von Gol Linhas Aéreas. Laut Pressemeldungen möchte Delta den Anteil an Gol auf 10 % erhöhen, sobald neue Aktien ausgegeben werden. Dieser Handel wurde von den zuständigen Kartellbehörden bereits genehmigt.[23] Im November 2015 kündigte Delta an, den Anteil an Aeroméxico auf 49 % zu erhöhen.[24]

Zensur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Delta ließ für die Vorführung an Bord eine gleichgeschlechtliche Liebesszene sowie das Wort »lesbisch« aus dem Film Booksmart[25] sowie Hinweise auf Schwule in dem biografischen Film Rocketman über Elton John herausschneiden.[26] Gleichzeitig sponsert Delta nach eigenen Angaben weltweit Gay-Pride-Paraden.[27] »Offenbar ist in 9000 Metern Höhe Schluss mit Pride«, kommentierte der Guardian.[28]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus diversen Städten in den USA bedient Delta Air Lines eine Vielzahl europäischer Ziele. Hauptsächlich ab Atlanta und New York/JFK, von Northwest Airlines wurden Hubs in Detroit, Minneapolis und Amsterdam übernommen.

Delta Air Lines bedient sechs Städte im deutschsprachigen Raum: Berlin, Frankfurt, München, Stuttgart, Düsseldorf und Zürich

Ehemalige Flüge nach Deutschland:

  • Berlin: 1991 - 1995 Atlanta - Hamburg - Berlin/TXL (Boeing 767-300), 1991 - 1997 New York/JFK - Berlin/TXL (Airbus A310/Boeing 767-300; Route von Pan Am übernommen, zeitweise mit Tag-On nach Warschau), 2005 - 2011 New York/JFK - Berlin/TXL (Boeing 767-300), 2017 - 2019 New York/JFK - Berlin/TXL (Boeing 767-300/-400; saisonale Verbindung)
  • Düsseldorf: 2006 - 2020 Atlanta - Düsseldorf (Boeing 767-300/-400)
  • Frankfurt: bis 1997 betrieb Delta Air Lines einen Hub in Frankfurt, welcher 1991 zusammen mit den Transatlantikstrecken ab New York von Pan Am übernommen wurde. Es gab Flüge nach Athen, Bombay (z. T. sogar mit Boeing 727), Budapest, Cincinnati, Dallas, Delhi, Istanbul, Los Angeles, Miami, Moskau, Orlando, Prag, Wien-Bukarest, Warschau und Washington DC. Geflogen wurden die Kurz- und Mittelstrecken mit Airbus A310 und Boeing 727, zeitweise auch mit Boeing 767-200, die Langstrecken wurden mit Airbus A310, Boeing 767-300, Lockheed L-1011 und McDonnell Douglas MD-11 geflogen. Einige dieser Ziele wurden noch über die Schließung des Hubs in 1997 hinaus angeboten.
  • Hamburg: 1989 - 1991 Atlanta - London/Gatwick - Hamburg (Lockheed L-1011), 1991 - 1995 Atlanta - Hamburg - Berlin/TXL (Boeing 767-300), 1991 - 1995 New York/JFK - Hamburg (Airbus A310/Boeing 767-300; Route von Pan Am übernommen, zeitweise im Dreieck mit bzw. via Amsterdam oder via Kopenhagen), 1998 - 2000 Atlanta - Hamburg (Boeing 767-300, zeitweise Lockheed L-1011)
  • Stuttgart: 1998 - 2000 New York/JFK - Stuttgart (Boeing 767-300), 1986 - 2020 Atlanta - Stuttgart (Lockheed L-1011, Boeing 767-300; Anfangs via Paris). Die Flugverbindung wurde im März 2023 wieder aufgenommen.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Airbus A220-100 der Delta
Airbus A320-200 der Delta
Airbus A330-300 der Delta
Airbus A330-900neo der Delta
Boeing 717-200 der Delta
Boeing 737-800 der Delta Air Lines
Boeing 757-300 der Delta
Boeing 767-300ER der Delta
Boeing 777-200LR der Delta Air Lines

Aktuelle Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand Januar 2024 besteht die Flotte der Delta Air Lines aus 978 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 15,2 Jahren:[29]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt[30][31] Anmerkungen Sitzplätze[32]
(First/Business/Eco+/Eco)
Durchschnittsalter

(Januar 2024)

Airbus A220-100 045 8 inaktiv; erste Auslieferung im Oktober 2018[33]; sollen Boeing 717 ersetzen 109 (12/–/15/82) 4,1 Jahre
Airbus A220-300 023 072 2 inaktiv; wurden aus A220-100-Bestellungen umgewandelt, Auslieferung zwischen 2020 und 2028[34] 130 (12/–/30/88) 1,7 Jahre
Airbus A319-100 057 2 inaktiv 132 (12/–/18/102) 22,0 Jahre
Airbus A320-200 061 8 inaktiv, ältere Flugzeuge werden ausgeflottet 150 (12/–/18/120)
157 (16/–/18/123)
160 (16/–/18/126)
28,4 Jahre
Airbus A321-200 127 4 inaktiv 192 (20/–/29/143) 5,1 Jahre
Airbus A321neo 048 107 Auslieferung vsl. bis 2023, mit PW1000G-Triebwerken, ersetzen MD-88 und MD-90 sowie 757 und ältere A320; + 100 Optionen[35][36] 194 (20/–/42/132) 0,9 Jahre
Airbus A330-200 011 3 inaktiv; Delta Air Lines betreibt die größte A330-Flotte der USA; Werden bis 2021 mit Premium Select-Sitzen nachgerüstet[37] 234 (–/34/32/168) 18,8 Jahre
Airbus A330-300 031 293 (–/34/40/219) 15,0 Jahre
Airbus A330-900neo 027 012 Auslieferung seit 2019, stationiert in Seattle, ersetzen 767 281 (–/29/28/224) 2,2 Jahre
Airbus A350-900 028 006 1 inaktiv; sollen 767 ersetzen 306 (–/32/48/226) 5,2 Jahre
Airbus A350-1000 020 Auslieferung ab 2026[38] – offen –
Boeing 717-200 088 16 inaktiv; Delta Air Lines betreibt mit Abstand die weltweit größte 717-Flotte; werden durch A220 ersetzt 110 (12/–/15/83) 22,3 Jahre
Boeing 737-800 077 3 inaktiv; mit Winglets ausgestattet 160 (16/–/36/108) 22,4 Jahre
Boeing 737-900ER 163 5 inaktiv; 29 gebraucht von Lion Air übernommen, Einflottung bis 2023; mit Winglets ausgestattet 180 (20/–/21/139) 8,1 Jahre
Boeing 737 MAX 10 100 Auslieferung ab 2025[39], Option auf 30 weitere – offen –
Boeing 757-200 111 13 inaktiv; Delta Air Lines betreibt die größte 757-Flotte der Welt sowie die größte des Baumusters 757-200; 84 mit Winglets ausgestattet; werden durch A321-200 und A321neo ersetzt 168 (–/16/44/108)
169 (20/–/21/128)
180 (24/–/21/135)
193 (20/–/41/132)
199 (20/–/29/150)
27,2 Jahre
Boeing 757-300 016 mit Winglets ausgestattet 234 (24/–/32/178) 21,0 Jahre
Boeing 767-300ER 44 4 inaktiv; mit Winglets ausgestattet, Ausflottung bis Ende 2025.[40] 208 (–/36/29/143)
211 (–/36/32/143)
226 (–/26/29/171)
226 (–/26/35/165)
261 (30/–/35/196)
27,8 Jahre
Boeing 767-400ER 021 Delta Air Lines betreibt die größte 767-400-Flotte der Welt 246 (–/40/28/178) 23,1 Jahre
Gesamt 978 317 15,2 Jahre

Praktisch alle Flugzeuge von Delta Air Lines sind mit einem System zur drahtlosen Internetnutzung an Bord über WLAN des Anbieters Gogo Inflight Internet ausgestattet, wodurch auch während des Fluges nahezu weltweit eine Internetnutzung gegen Gebühr möglich ist.[41] Die Nutzung des WLANs ausschließlich für die Dienste iMessage, Facebook Chat und WhatsApp ist kostenlos möglich.

Delta Connection[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter der Dachmarke Delta Connection betreiben mehrere unabhängige Regionalfluglinien und Tochtergesellschaften der Delta Air Lines ein umfangreiches Netzwerk an Regional- und Zubringerflügen. Mit Stand Januar 2024 besteht die Flotte der Delta Connection aus 331 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 12,2 Jahren.[42]

Flugzeugtyp aktiv bestellt Anmerkungen Durchschnittsalter
Bombardier CRJ200 004 betrieben durch Skywest Airlines (4) 21,2 Jahre
Bombardier CRJ700 022 betrieben durch Endeavor Air (14) und Skywest Airlines (8) 20,3 Jahre
Bombardier CRJ900 163 betrieben durch Endeavor Air (122) und Skywest Airlines (41) 13,1 Jahre
Embraer 170 011 betrieben durch Republic Airline (11) 17,8 Jahre
Embraer 175 131 betrieben durch Republic Airline (46) und Skywest Airlines (85) 9,0 Jahre
Delta Connection 331 12,2 Jahre

Ehemalige Flugzeugtypen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Lauf ihrer Geschichte setzte Delta Air Lines unter anderem folgende Flugzeugtypen ein:[43][44][45]

Airbus Boeing Convair Douglas Lockheed Stinson u. a.
Airbus A310-200/-300
1991-1995[46]
Boeing 727-100/-2001
1972-2003[46]
Convair CV-340
1953-1970[47]
Douglas DC-2
1940-1941[48]
Lockheed Vega
1935-1937[47]
Stinson Model A
1935-1938[47]
Boeing 737-200/-300/-700 Convair CV-440
1959-1970[47]
Douglas DC-3/C-47
1940-1960[49]
Lockheed L-10
1936-1942[47]
Stinson Model T
1934-1937[47]
Boeing 747-100
1970-1977[46]
Convair CV-880
1960-1973[46]
Douglas DC-4
1946-1953[50]
Lockheed L-049/-149/-649A/-749A Constellation
1953-1958[47]
Travel Air S-600-B
1929-1930[47]
Boeing 747-200
2010-2010
Douglas DC-6
1948-1968[51]
Lockheed L-100-20 Hercules
1966-1973[52]
Fairchild F-27
1972-1974[52]
Boeing 747-400
2008-2017[46]
Douglas DC-7/-7B
1954-1968[53]
Lockheed L-1011-1/-200/-250/-500
1973-2001[46]
Boeing 767-200 Douglas DC-8-11/-12/-33/-51/-61/-71
1959-1989[46]
Boeing 777-200ER
1999-2020[46]
Douglas DC-9-14/-15/-31/-32/-41/-512
1965–93, 2008–14[46]
McDonnell Douglas DC-10-10
1972–75, 1987–88[46]
McDonnell Douglas MD-11 1991-2005[46]
McDonnell Douglas MD-82
ab 1987[46]
McDonnell Douglas MD-883
bis 2020[46]
McDonnell Douglas MD-903
1995-2020[46]
Die Boeing 767-400ER (N845MH) in Pink in Erinnerung an Evelyn Lauder
1 
Durch die Übernahme der Northeast Airlines erhielt Delta im Jahr 1972 ihre ersten Boeing 727, darunter auch die Version 727-100.
2 
Delta setzte ihre Douglas DC-9 bis 1993 ein. Nach der Übernahme von Northwest Airlines wurden deren DC-9-30/-40/-50 ab 2008 betrieben. Die letzte DC-9 wurde am 6. Januar 2014 ausgemustert. Das Unternehmen war der letzte größere Betreiber dieses Flugzeugtyps in den USA.[54][55]
3 
Die letzten MD-88 und MD-90 wurden am 2. Juni 2020 ausgemustert.

Pink Plane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Erinnerung an Evelyn Lauder und ihr Engagement zur Aufklärung und Vorsorge im Kampf gegen Krebs, wurde eine ihr bereits gewidmete Boeing 767-400ER (N845MH) in Pink lackiert.[56]

Aktuelle Sonderbemalungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bemalung[29] Flugzeugtyp Luftfahrzeugkennzeichen Zeitraum Bild
„Thank you“ Airbus A321-200 N391DN seit Februar 2020
SkyTeam Boeing 737-800 N3758Y

N3761R

N381DN

alle seit September 2012
Boeing 767-400ER N844MH seit 2008
American Cancer Society N841MH seit Juni 2010
„Breast Cancer
Research Foundation“
N845MH seit September 2015
(davor Pink Plane
(Sep 2012–Sep 2015))
Team USA Airbus A330-900neo N411DX seit Dezember 2021

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1945 bis Februar 2023 kam es bei Delta Air Lines zu 22 Totalschäden von Flugzeugen. Bei 10 davon kamen 345 Menschen ums Leben.[57] Auszüge:

  • Am 22. April 1947 ereignete sich bei Delta Air Lines der erste Zwischenfall mit Todesopfern: Eine Douglas DC-3C (Luftfahrzeugkennzeichen NC49657) befand sich im Endanflug auf den Columbus Muscogee Airport und setzte nach dem Flug von eineinhalb Platzrunden zur Landung an, als eine ebenfalls landende, private Vultee BT-13 (NC55312) drei Meter über dem Boden auf ihr aufsetzte. Die beiden Maschinen verkeilten sich ineinander, stiegen auf eine Flughöhe von 45 Metern, stürzten ineinander verkeilt ab und gerieten in Brand. Alle acht Insassen der Douglas sowie der Pilot der Vultee kamen dabei ums Leben (siehe auch Flugunfall bei Columbus (Georgia) 1947).[58]
  • Am 17. Mai 1953 wurde eine Douglas DC-3/DST-318 der Delta Air Lines (N28345) beim Durchflug eines Gewitters 21 Kilometer östlich von Marshall (Texas) (USA) durch einen Downburst zu Boden gedrückt und fing Feuer. Die Maschine war noch 43 Kilometer vom Ziel entfernt, dem Flughafen Shreveport (Louisiana). Von den 20 Insassen kamen 19 ums Leben, drei Besatzungsmitglieder und 16 Passagiere.[60]
  • Am 23. Mai 1960 nahm eine Convair CV-880 der Delta Air Lines (N8804E) kurz nach dem Abheben vom Flughafen Atlanta (Georgia, USA) eine sehr steile Längsneigung ein, rollte steil nach links und stürzte nach einem Strömungsabriss ab. Alle 4 Besatzungsmitglieder, die einzigen Insassen auf dem Trainingsflug, kamen ums Leben. Es war der erste Totalverlust einer CV-880 und auch der erste tödliche Unfall.[62]
  • Am 20. März 1968 fiel an einer Convair CV-340-38 der Delta Air Lines (N4820C) das Triebwerk Nr. 1 (links) nach einem Defekt im Auslassventil des Zylinders Nr. 15 aus. Während der Notlandung auf dem Flughafen Evansville-Dress (Indiana, USA) bei Regen und niedriger Bewölkung startete der Kapitän zunächst durch, brach dies aber wieder ab und machte eine Bruchlandung. Das Flugzeug wurde irreparabel beschädigt. Alle 42 Insassen, drei Besatzungsmitglieder und 39 Passagiere, überlebten den Unfall.[65]
  • Am 20. Dezember 1972 wurde eine Convair CV-880 der Delta Air Lines (N8807E), die nach ihrer Landung in dichtem Nebel auf dem Flughafen Chicago-O’Hare (Illinois, USA) rollte, von einer startenden Douglas DC-9 der North Central Airlines (N954N) gerammt. Die Piloten der DC-9 der North Central hatten die Starterlaubnis von der Flugverkehrskontrolle am Flughafen O’Hare erhalten, während die kurz zuvor gelandete CV-880 der Delta Air Lines die Anweisung erhielt, die Piste zu überqueren und zum Vorfeld zu rollen. Die DC-9 hatte gerade im dichten Nebel abgehoben als sie das Heck der CV-880 traf. Durch diesen Fluglotsenfehler wurden zehn der 45 Menschen an Bord der DC-9 bei der Kollision getötet, 15 Personen verletzt. An Bord der CV-880 wurden zwei Personen leicht verletzt, aber alle 88 Insassen der CV-880, sieben Besatzungsmitglieder und 81 Passagiere, überlebten den Unfall.[67]
  • Am 31. Juli 1973 verlor die Besatzung einer Douglas DC-9-31 beim Landeanflug auf Boston die Kontrolle über das Flugzeug. Die Maschine zerschellte einen Kilometer vor der Landebahn am Boden, wobei 88 Menschen ihr Leben verloren.
Delta Air Lines B767-300, Registration N172DN (Hamburg 16. September 1995)
  • Am 16. September 1995 verunglückte eine Boeing B767-300 mit dem Kennzeichen N172DN und der Flugnummer DL069 nach dem Line-Up auf der Runway 33 des Flughafens Hamburg, als das rechte Hauptfahrwerk kollabierte. Das abgebrochene Fahrwerk, das regulär zwischen Flügelhinterholm und einem Zusatzholm montiert ist, durchbrach daraufhin die Tragflächenoberseite, die an dieser Stelle nur aus aerodynamischen Abdeckungen besteht. Während des Absenkens der rechten Tragfläche, die voll mit Kerosin war, drückte das Gewicht so sehr auf das bereits laufende rechte Triebwerk, das dessen hintere Aufhängung ebenfalls brach. Als Ursache konnte ein Spannungsriss in Folge von Korrosion am Drehzapfen (englisch Trunnion) des rechten Hauptfahrwerksträgers identifiziert werden. Von den 12 Besatzungsmitgliedern und 212 Passagieren kam niemand zu Schaden. Das Flugzeug, das zu diesem Zeitpunkt erst 5 Jahre und 3 Monate alt war, wurde nach einer 6-wöchigen Reparatur Ende Oktober 1995 wieder in Betrieb genommen.[70]
  • Am 6. Juli 1996 kam es an einer McDonnell Douglas MD-88 der Delta Air Lines (N927DA) beim Beschleunigen zum Start vom Regionalflughafen Pensacola zu einem uneingedämmten Triebwerksschaden, woraufhin der Start abgebrochen wurde. Das linke Triebwerk, das erst wenige Monate zuvor aus einem anderen Flugzeug ausgebaut und in die Maschine montiert wurde, explodierte, Trümmerteile durchschlugen den Rumpf und drangen in die Passagierkabine ein. Zwei Passagiere wurden getötet, fünf verletzt (siehe auch Delta-Air-Lines-Flug 1288).
  • Am 27. August 2006 kamen beim Startunfall einer von Comair betriebene Bombardier CRJ100 49 Menschen ums Leben. Die Maschine rollte beim Start um 06:00 Uhr Ortszeit bei Lexington mit hohem Tempo in ein Waldstück und brannte aus. Sie war auf dem Weg nach Atlanta. Die Piloten nutzten eine falsche Startbahn, die für einen erfolgreichen Start 500 m zu kurz war (siehe auch Comair-Flug 5191).
  • Am 25. Dezember 2009 scheiterte ein Anschlag auf einen Airbus A330. Ein Terrorist versuchte einen an Bord geschmuggelten Sprengsatz kurz vor der Landung in Detroit zu zünden, die Person wurde jedoch von Flugbegleitern und Passagieren überwältigt (siehe auch Northwest-Airlines-Flug 253).
  • Am 5. März 2015 rutschte eine McDonnell Douglas MD-88 der Delta Air Lines bei der Landung in New York LaGuardia von der Landebahn und blieb in einer Erhöhung am Ende der Landebahn hängen. Es wurden 23 Passagiere leicht verletzt, das Flugzeug wurde stark beschädigt (siehe auch Delta-Air-Lines-Flug 1086).[71]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Delta Air Lines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Delta Air Lines – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Designators for Aircraft Operating Agencies, Aeronautical Authorities and Services. ICAO Doc 8585. 197. Auflage. International Civil Aviation Organization, 2021, ISBN 978-92-9265-522-8, ISSN 1014-0123.
  2. Bio: Ed Bastian, Chief Executive Officer. Abgerufen am 10. September 2018 (englisch).
  3. a b Form 10-K 2014 (Annual Report). In: cloudfront.net. 11. Februar 2015, abgerufen am 28. Januar 2017 (PDF; 2,5 MB, englisch).
  4. Delta jumps to No. 2 U.S. passenger carrier in 2017; airport still busiest in the nation (englisch), abgerufen am 26. Dezember 2018
  5. Research and Innovative Technology Administration - Bureau of Transportation Statistics: TranStats, bts.gov, abgerufen: 1. Mai 2012.
  6. USA Today - American riding out turbulent period (englisch) 15. April 2012
  7. Delta Air Lines, History: Timeline of airline (Memento des Originals vom 26. März 2019 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/news.delta.com (in Englisch), abgerufen am 26. März 2019
  8. Delta Museum, Delta's First Passenger Flight, June 17 1929 (in Englisch), abgerufen am 26. März 2019
  9. a b Delta Through the Decades“ (17. Juli 2006)
  10. Christian Scherbel: Airlines verklagen FBI und CIA. In: aerosecure.de. 9. August 2007, abgerufen am 28. Januar 2017.
  11. [Delta Airlines, Annual Report 2004, Seite F-6 (Englisch)]
  12. Northwest und Delta beenden Insolvenzverfahren. In: aerosecure.de. 23. Juni 2007, abgerufen am 28. Januar 2017.
  13. US Airways greift nach Delta Air Lines. In: FAZ. Nr. 267, 16. November 2006, S. 14 (online).
  14. Delta Air Lines rechnet mit Zustimmung der Gläubiger zu Sanierungsprogramm. In: FinanzNachrichten.de. 17. April 2007, abgerufen am 28. Januar 2017.
  15. Mega-Airline: Delta und Northwest fusionieren. In: pressetext.com. 15. April 2008, abgerufen am 20. Mai 2023.
  16. Mitteilung von Northwest Airlines bezüglich der Übernahme durch Delta Air Lines (engl.) (Memento vom 8. Januar 2009 im Internet Archive)
  17. US Airways wächst ab Washington National. (Memento vom 2. Februar 2014 im Internet Archive) In: nur-flug-tours.de. 16. April 2012.
  18. Delta stellt Betrieb ihrer Regionaltochter Comair ein. In: aero.de. 30. Juli 2012.
  19. Definitiv: Delta bestellt bis zu 125 Bombardier C-Series. In: aeroTELEGRAPH. 28. April 2016, abgerufen am 28. April 2016.
  20. Order bei Bombardier: Delta rüttelt am Duopol von Airbus und Boeing. In: aeroTELEGRAPH. 29. April 2016, abgerufen am 29. April 2016.
  21. Delta, Boeing agree to cancel 787-8 order placed in 2005 by Northwest Airlines. In: Delta.com. 28. Dezember 2016, abgerufen am 28. Dezember 2016 (englisch).
  22. Delta Air Lines Slashes August Schedule After Posting $5.7B Net Loss, aviationweek, 14. Juli 2020
  23. Brazil regulator approves Delta Air Lines, Gol deal. In: reuters.com. Abgerufen am 2. Dezember 2015 (englisch).
  24. Delta greift nach Aeromexico. In: aeroTELEGRAPH. Abgerufen am 20. November 2015.
  25. Jessica Campisi: Same-sex love scene, word 'lesbian' cut from Delta in-flight film The Hill, 31. Oktober 2019.
  26. Aila Slisco: Elton John Biopic 'Rocketman' Latest Film Passengers Claim Delta Removed Gay References From Newsweek, 31. Oktober 2019.
  27. Delta people celebrate #PrideInFlight, push for LGBTQ+ progress Delta.com, 2. Juli 2019.
  28. Arwa Mahdawi: If the government tracks women’s periods, why not track male ejaculation, too? Guardian, 2. November 2019.
  29. a b Delta Air Lines Fleet Details and History. 12. Januar 2024, abgerufen am 12. Januar 2024 (englisch).
  30. Airbus: Orders & Deliveries. In: airbus.com. 31. Dezember 2023, abgerufen am 12. Januar 2024 (englisch).
  31. Boeing Orders & Deliverys. In: boeing.com. 31. Juli 2023, abgerufen am 17. August 2023 (englisch).
  32. Flugzeug – Informieren Sie sich über die Flugzeuge, die Sie lieben. In: delta.com. Abgerufen am 17. September 2015.
  33. Jetzt hat Delta ihren ersten Airbus A220. AeroTelegraph, 27. Oktober 2018.
  34. Delta extends Airbus A220 order book to 90 total aircraft. Abgerufen am 8. September 2019 (englisch).
  35. Order von 100 Airbus A321 Neo: Delta beschert Airbus Weihnachtsgeschenk | aeroTELEGRAPH. In: aeroTELEGRAPH. 14. Dezember 2017 (aerotelegraph.com [abgerufen am 6. Januar 2018]).
  36. Delta selects Airbus A321neo for narrowbody fleet renewal. Abgerufen am 6. Januar 2018 (englisch).
  37. Nachrüstung PS-Sitze. Abgerufen am 8. September 2019.
  38. Delta Air Lines bestellt das Airbus-Topmodell. In: aero.de. 12. Januar 2024, abgerufen am 12. Januar 2024.
  39. Ulrike Ebner: Großauftrag: Delta bestellt 100 Boeing 737 MAX 10. In: flugrevue.de. 18. Juli 2022, abgerufen am 24. Juni 2023.
  40. Reuters Staff: Delta expects jet retirement charges of up to $2.5 billion in third-quarter. In: Reuters. 25. September 2020 (reuters.com [abgerufen am 22. März 2021]).
  41. Gogoair.com Teilnehmende Fluggesellschaften (Memento vom 29. Dezember 2013 im Internet Archive), abgerufen am 4. Januar 2014
  42. Delta Connection Fleet Details and History. In: planespotters.net. 27. Januar 2024, abgerufen am 27. Januar 2024 (englisch).
  43. jp aircraft-markings und JP airline-fleets international, diverse Jahrgänge
  44. Flight International, diverse Jahrgänge
  45. Aero, diverse Jahrgänge
  46. a b c d e f g h i j k l m n Jets, Delta Air Transport Heritage Museum, abgerufen am 12. November 2020
  47. a b c d e f g h Propeller Aircraft By Type, Delta Air Transport Heritage Museum, abgerufen am 13. November 2020
  48. Delta Flight Museum Douglas DC-2 1940-1941, abgerufen am 5. November 2020
  49. Delta Flight Museum Douglas DC-3 1940-1960, abgerufen am 5. November 2020
  50. Delta Flight Museum Douglas DC-4 1946-1953, abgerufen am 5. November 2020
  51. Delta Flight Museum Douglas DC-6 1948-1968, abgerufen am 5. November 2020
  52. a b Turbo Props, Delta Air Transport Heritage Museum, abgerufen am 14. November 2020
  53. Delta Flight Museum Douglas DC-7
    1954-1968
    , abgerufen am 5. November 2020
  54. aero.de - Delta schickt letzte DC-9 in den Ruhestand abgerufen am 1. Januar 2014
  55. austrianwings.info Delta flottet DC-9 aus
  56. Delta Dedicates 'Pink Plane' to The Breast Cancer Research Foundation® Founder Evelyn Lauder (Memento des Originals vom 22. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/news.delta.com (englisch) abgerufen am 18. Dezember 2015
  57. Unfallstatistik Delta Air Lines, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 12. März 2023.
  58. Flugunfalldaten und -bericht DC-3 NC49657 im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 4. Dezember 2021.
  59. Flugunfalldaten und -bericht DC-4 NC37478 im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 16. August 2021.
  60. Flugunfalldaten und -bericht DC-3 N28345 im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 5. März 2023.
  61. Unfallbericht DC-7B N4891C, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 19. August 2017.
  62. Flugunfalldaten und -bericht CV-880 N8804E im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 5. Februar 2024.
  63. Flugunfalldaten und -bericht DC-7 N4871C im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 27. Oktober 2022.
  64. Flugunfalldaten und -bericht DC-7 N4875C im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 27. Oktober 2022.
  65. Flugunfalldaten und -bericht CV-340 N4820C im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 11. Juni 2023.
  66. Unfallbericht DC-9-10 N3305L, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 25. Februar 2019.
  67. Flugunfalldaten und -bericht CV-880 N8807E im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 5. Februar 2024.
  68. Unfallbericht L-1011 N726DA, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 6. September 2016.
  69. Aircraft Accident Report: Delta Air Lines, Inc.; Boeing 727-232, N473DA; Dallas-Fort Worth International Airport, Texas; August 31, 1988 (Englisch; PDF; 4,2 MB) abgerufen am 28. November 2013
  70. Samstag 16 September 1995. In: aviation-safety.net. 16. September 1995, abgerufen am 5. Februar 2024 (englisch).
  71. NTSB: Third Update on the Delta Flight 1086 Accident at LaGuardia, 2. April 2015 (englisch, abgerufen am 10. Mai 2015)