Dematic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dematic
Dematic Logo
Rechtsform GmbH (Vertriebsregion Central Europe)
Gründung 1819
Sitz Heusenstamm / Deutschland
Leitung Barbara Wladarz (CEO)
Mitarbeiter über 6.000 (weltweit)[1]
Branche Maschinenbau, Intralogistik, Software
Website www.dematic.com
Stand: 12. April 2017 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2017

Die Dematic Unternehmensgruppe ist ein weltweit führender[2] Anbieter integrierter Automatisierungstechnik, Software und Dienstleistungen zur Optimierung der Lieferkette. Das Portfolio umfasst Einzelprodukte und schlüsselfertige Komplettlösungen wie Lagersysteme, Förderanlagen und Sortiersysteme oder Systeme zur manuellen und automatischen Kommissionierung. Dematic beschäftigt mehr als 6.000 Mitarbeiter weltweit und betreibt Entwicklungszentren sowie Fertigungsstätten in USA, Mexiko, Deutschland, Italien, Australien und China. Dematic hat mehr als 4.500 Anlagen für kleine, mittlere und großen Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen realisiert.

Der Hauptsitz der Dematic Unternehmensgruppe befindet sich in Grand Rapids (Michigan/USA); der Hauptsitz Vertriebsregion Central Europe befindet sich in Heusenstamm, Deutschland.

Seit November 2016 ist Dematic Mitglied der KION Group[3] - einem weltweit führenden Anbieter von Gabelstaplern und Lagertechnik, damit verbundenen Dienstleistungen sowie Supply-Chain-Lösungen. Der Konzern ist in Europa der größte Hersteller von Flurförderzeugen, weltweit die Nummer Zwei[4] und zudem führender Anbieter von Automatisierungstechnologie.

Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als eines der führenden Unternehmen seines Bereichs deckt das Angebot die Branchen Nahrungs- und Genussmittel, allgemeiner Handel, Großhandel, verarbeitende Industrie, Lebensmittelhandel/Food Service, Bekleidung und Textil, Direktvertrieb, Paketdienstleister und ausgelagerte Logistik (Third Party Logistics) ab. Neben einzelnen Produkten wie Lager- und Kommissioniersysteme, Regalbediengeräte, Automatische Kleinteilelager, Dematic Multishuttle Systeme oder Leicht- und Schwergutförderer bilden integrierte Logistiksysteme den Schwerpunkt. Dabei entwickelt Dematic kundenindividuelle Intralogistik-Lösungen, die durch einen hohen Grad an Automation die Effizienz von Abläufen erhöhen. Außerdem bietet das Unternehmen Software- und IT-Lösungen (auch auf Basis von SAP-Standard-Software) zum Lagerverwaltungssystem, zur papierlosen Kommissionierung (Pick-by-Voice, Pick-by-Light, RFID) oder für Materialfluss-Anwendungen. Dazu kommen Service-Konzepte sowie der technische Betrieb von Anlagen und deren Instandhaltung.

Dematic ist Mitglied im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (kurz:VDMA).[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen blickt auf eine lange Tradition zurück: Sie beginnt 1819 in Wetter (Ruhr) mit der Gründung der Mechanischen Werkstätten Harkort & Co., die 1910 zusammen mit anderen Unternehmen zur Deutsche Maschinenbau-Aktiengesellschaft (Demag) verschmilzt, die wiederum 1973 von Mannesmann übernommen wird. Nach dem Erwerb der US-amerikanischen Rapistan wird die Mannesmann DEMAG Fördertechnik AG gebildet. 1993 kommt die australische Firma Colby hinzu, 1997 erfolgt die Umbenennung in Mannesmann Dematic AG. Vier Jahre später übernimmt Siemens das Unternehmen[6] und fusioniert es mit den eigenen Logistik-Aktivitäten zur Siemens Dematic AG, die später in Siemens Logistics and Assembly Systems (L&A) umbenannt wird. 2006 gliedert Siemens den Bereich Industrie- und Distributionslogistik als Dematic GmbH & Co. KG aus. Im selben Jahr übernimmt der Private Equity-Investor Triton die Mehrheit.[7] Die Dematic GmbH & Co. KG wird zum 1. Oktober 2007 mit ihrer Komplementärin, der Dematic Beteiligungsverwaltungs GmbH, zur Dematic GmbH verschmolzen.

Am 15. September 2010 übernimmt Dematic den US-amerikanischen Logistikanbieter HK Systems mit Sitz in Wisconsin, USA.[8] Durch die zusätzlichen Produktionsstätten ist Dematic nun in der Lage neben Förder- und Sortiertechnik auch Regalbediengeräte und Fahrerlose Transportsysteme (FTS) in den USA zu produzieren.

Am 28. Dezember 2012 wird der Verkauf von Dematic durch Triton an AEA Investors LP und Teachers' Private Capital, der Private Investment Abteilung des Ontario Teachers' Pension Plan, abgeschlossen.[9]

Im Januar 2015 erwirbt Dematic die SDI Group Europe, einen Spezialanbieter von Förder- und Sortierlösungen für Hänge- und Liegeware sowie Retourenabwicklungen.[10]

Im Mai 2015 verlegt die Dematic GmbH den Geschäftssitz nach Heusenstamm und führt nun von hier aus das Geschäft in Zentraleuropa (Deutschland, Österreich, Schweiz, Benelux, Polen, Osteuropa, Russland und GUS-Staaten, Naher Osten und Afrika).[11]

Im Dezember 2015 erwirbt Dematic die Reddwerks Corporation, einen Softwareanbieter für Lagerhausabwicklung.[12]

Im März 2016 erwirbt Dematic die australische Firma NDC Automation, einen Anbieter fahrerloser Transportsysteme und Software in Australien.

Im Juni 2016 wird Dematic an den deutschen Maschinenbaukonzern Kion Group verkauft.[13]

Im September 2016 wird das Imagination Center Heusenstamm der Öffentlichkeit vorgestellt.[14]

Am 13. März 2017 gibt Dematic die Integration von Egemin Automation bekannt, wodurch der weltweit größte Anbieter von fahrerlosen Transportsystemen entstehen soll.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marc Kuhn: Dematic an Kion-Gruppe verkauft. In: op-online.de. 22. Juni 2016, abgerufen am 23. Juni 2016.
  2. Top 20 systems suppliers, 2016. Moderm Material Handling Magazine, 1. Mai 2016, abgerufen am 12. April 2017 (englisch).
  3. Kion kauft Dematic: Wandel zum Logistikanbieter. 2. November 2016 (handelsblatt.com [abgerufen am 12. April 2017]).
  4. Weltrangliste Flurförderzeuge. dhf Intralogistik Magazin, Dezember 2016, abgerufen am 12. April 2017 (deutsch).
  5. VDMA Mitgliederverzeichnis, Eintrag Dematic GmbH. In: vdma.org. Abgerufen am 23. Juni 2016.
  6. Kommission genehmigt Kontrollerwerb der Mannesmann-Töchter Dematic, VDO und Sachs durch Siemens unter Auflagen. Europäische Union, 29. August 2000, abgerufen am 12. April 2017.
  7. Triton übernimmt Dematic. Siemens AG, Offizielle Pressemitteilung, 14. Juni 2006, abgerufen am 12. April 2017.
  8. Vogel Business Media GmbH & Co. KG: Dematic übernimmt HK Systems. (vogel.de [abgerufen am 12. April 2017]).
  9. EQS Group AG, Munich, Germany: Triton verkauft Dematic an Finanzinvestor AEA Investors und Ontario Teachers' Pension Plan - dgap.de. Abgerufen am 12. April 2017.
  10. Henrich Publikationen GmbH: Dematic übernimmt SDI. Abgerufen am 12. April 2017.
  11. Dematic-Verwaltung zieht nach Heusenstamm - handling ONLINE. Abgerufen am 12. April 2017.
  12. Dematic vollzieht Übernahme von Reddwerks einem führenden Softwareanbieter für Lagerhausabwicklung - News - 14.12.2015. Abgerufen am 12. April 2017.
  13. Automatisierung: Kion kauft Dematic. (handelsblatt.com [abgerufen am 12. April 2017]).
  14. LOGISTIK HEUTE-Redaktion: Intralogistik: Projektplanung erlebbar machen. Abgerufen am 12. April 2017.
  15. Dematic kündigt Integrationsplan für Egemin Automation an. Dematic, abgerufen am 12. April 2017.