Demi Lovato/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Unterschrift von Demi Lovato
Demi Lovato (2016)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Pop-Sängerin Demi Lovato. Den Quellenangaben zufolge hat sie in ihrer Karriere mehr als 38,1 Millionen Tonträger verkauft. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Demi Lovato ist die Single Sorry Not Sorry mit rund 5,2 Millionen verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2008 Don’t Forget
300! 300! 300! 300! 2
GoldGold

(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2008
Verkäufe: + 500.000
2009 Here We Go Again
300! 300! 300! 300! 1
GoldGold

(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juli 2009
Verkäufe: + 520.000
2011 Unbroken
61
(1 Wo.)
50
(1 Wo.)
29
(2 Wo.)
45
(2 Wo.)
4
GoldGold

(42 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2011
Verkäufe: + 520.000
2013 Demi
39
(1 Wo.)
38
(1 Wo.)
36
(3 Wo.)
10
GoldGold

(12 Wo.)
3
GoldGold

(51 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2013[2]
Verkäufe: + 760.000
2015 Confident
23
(1 Wo.)
19
(1 Wo.)
13
(2 Wo.)
6
(3 Wo.)
2
GoldGold

(41 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2015
Verkäufe: + 550.000
2017 Tell Me You Love Me
32
(1 Wo.)
29
(1 Wo.)
32
(1 Wo.)
5
GoldGold

(26 Wo.)
3
PlatinPlatin

(62 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 2017
Verkäufe: + 1.170.000

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2008 Camp Rock
9
(22 Wo.)
3
GoldGold

(16 Wo.)
32
(8 Wo.)
13
GoldGold

(… Wo.)
3
PlatinPlatin

(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2008
Verkäufe: + 1.245.000
2010 Camp Rock 2: The Final Jam
28
(10 Wo.)
18
(12 Wo.)
45
(7 Wo.)
300!
SilberSilber
3
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. August 2010
Verkäufe: + 80.000
Sonny with a Chance
300! 300! 300! 300! 163
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2010

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2008 This Is Me
Camp Rock (OST)
36
(6 Wo.)
18
(6 Wo.)
39
(2 Wo.)
33
(4 Wo.)
9
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2008
mit Joe Jonas
Get Back
Don’t Forget
300! 300! 300! 300! 43
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 2008
2009 La La Land
Don’t Forget
82
(1 Wo.)
300! 300! 35
(7 Wo.)
52
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. April 2009
Here We Go Again
Here We Go Again
300! 300! 300! 300! 15
PlatinPlatin

(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 2009
Verkäufe: + 1.000.000
2010 Remember December
Here We Go Again
300! 300! 300! 80
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 18. Januar 2010
Wouldn’t Change a Thing
Camp Rock 2: The Final Jam (OST)
28
(11 Wo.)
36
(9 Wo.)
300! 71
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2010
feat. Joe Jonas / Stanfour
2011 Skyscraper
Unbroken
78
(1 Wo.)
300! 67
(1 Wo.)
7
SilberSilber

(14 Wo.)
10
PlatinPlatin

(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juli 2011
Verkäufe: + 1.277.500
2012 Give Your Heart a Break
Unbroken
300! 300! 300! 300! 16
DreifachplatinDreifachplatin

(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Januar 2012
Verkäufe: + 3.007.500
2013 Heart Attack
Demi
300! 300! 73
(1 Wo.)
3
GoldGold

(15 Wo.)
10
DoppelplatinDoppelplatin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2013
Verkäufe: + 2.672.500
Made in the USA
Demi
300! 300! 300! 89
(2 Wo.)
80
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juli 2013
Neon Lights
Demi
300! 300! 300! 15
(3 Wo.)
36
PlatinPlatin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 2013
Verkäufe: + 1.007.500
Let It Go
Die Eiskönigin – Völlig unverfroren (OST)
65
(6 Wo.)
31
(4 Wo.)
60
(5 Wo.)
42
SilberSilber

(27 Wo.)
38
DoppelplatinDoppelplatin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2013
Verkäufe: + 2.420.000
2014 Really Don’t Care
Demi
300! 300! 300! 92
(1 Wo.)
26
PlatinPlatin

(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2014
Verkäufe: + 1.000.000
feat. Cher Lloyd
2015 Cool for the Summer
Confident
300! 300! 64
(5 Wo.)
7
GoldGold

(11 Wo.)
11
DoppelplatinDoppelplatin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 2015
Verkäufe: + 2.610.000
Confident
Confident
300! 300! 300! 65
SilberSilber

(4 Wo.)
21
PlatinPlatin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. September 2015
Verkäufe: + 1.080.000
2016 Body Say
300! 300! 300! 300! 84
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 2016
2017 Sorry Not Sorry
Tell Me You Love Me
62
GoldGold

(13 Wo.)
45
(16 Wo.)
47
(18 Wo.)
9
PlatinPlatin

(25 Wo.)
6
VierfachplatinVierfachplatin

(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juli 2017
Verkäufe: + 5.480.000
Tell Me You Love Me
Tell Me You Love Me
91
(1 Wo.)
300! 300! 85
SilberSilber

(4 Wo.)
53
PlatinPlatin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 2017
Verkäufe: + 1.320.000
Échame la culpa
Vida
6
PlatinPlatin

(41 Wo.)
1
GoldGold

(36 Wo.)
2
(44 Wo.)
46
(4 Wo.)
47
Dreifachplatin (Latin)Dreifachplatin (Latin)

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. November 2017
mit Luis Fonsi, Verkäufe: + 1.565.000
2018 Sober
300! 300! 61
(1 Wo.)
63
(3 Wo.)
47
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juni 2018

Weitere Singles

  • 2016: Stone Cold (US: Gold)

Als Gastmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2008 We Rock
Camp Rock (OST)
300! 70
(1 Wo.)
300! 97
(1 Wo.)
33
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2008
mit Camp Rock Cast
2010 We’ll be a Dream
Smile Kid
300! 300! 300! 300! 76
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2010
mit We the Kings
2014 Somebody to You
Meet the Vamps
300! 300! 300! 4
GoldGold

(17 Wo.)
300!
GoldGold
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2014
mit The Vamps, Verkäufe: + 1.017.500
Up
Never Been Better
17
(28 Wo.)
6
(20 Wo.)
28
(20 Wo.)
4
PlatinPlatin

(36 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 8. Dezember 2014
mit Olly Murs, Verkäufe: + 805.000
2017 No Promises
40
GoldGold

(23 Wo.)
40
(20 Wo.)
41
(22 Wo.)
18
PlatinPlatin

(22 Wo.)
38
PlatinPlatin

(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 2017
mit Cheat Codes, Verkäufe: + 2.140.000
Instruction
31
GoldGold

(15 Wo.)
66
(4 Wo.)
300! 13
GoldGold

(18 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2017
mit Jax Jones & Stefflon Don, Verkäufe: + 645.000
2018 Fall in Line
Liberation
300! 300! 86
(1 Wo.)
99
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 16. Mai 2018
mit Christina Aguilera
Solo
What Is Love?
1
PlatinPlatin

(37 Wo.)
1
PlatinPlatin

(32 Wo.)
2
(36 Wo.)
1
PlatinPlatin

(29 Wo.)
58
PlatinPlatin

(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2018
mit Clean Bandit, Verkäufe: + 2.895.000

Weitere Gastbeiträge

  • 2018: I Believe (DJ Khaled feat. Demi Lovato)

Promo-Tonträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2009 Send It On
Send It On US Digital EP
300! 300! 300! 300! 20
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. August 2009
mit Selena Gomez, Jonas Brothers & Miley Cyrus
2010 Make a Wave
300! 300! 300! 300! 84
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2010
mit Joe Jonas

Weitere Promo-Tonträger

  • 2009: Gift of a Friend
  • 2009: Bounce (mit Jonas Brothers feat Big Rob)
  • 2010: Can’t Back Down
  • 2010: It’s On (mit Camp Rock-Cast)
  • 2010: Me, Myself and Time
  • 2013: Heart by Heart

Weitere Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2008 On the Line
Don’t Forget
300! 300! 300! 300! 100
(1 Wo.)
Erstplatzierung: Oktober 2008
feat. Jonas Brothers
Don’t Forget
Don’t Forget
300! 300! 300! 300! 41
(9 Wo.)
Erstplatzierung: Oktober 2008
2009 One and the Same
Disneys Pop It Rock It!
300! 300! 300! 300! 82
(1 Wo.)
Erstplatzierung: Juli 2009
Selena Gomez & Demi Lovato
Catch Me
Here We Go Again
300! 300! 300! 300! 89
(1 Wo.)
Erstplatzierung: August 2009
2011 Fix a Heart
Unbroken
300! 300! 300! 300! 69
(1 Wo.)
Erstplatzierung: Oktober 2011
Unbroken
Unbroken
300! 300! 300! 300! 98
(1 Wo.)
Erstplatzierung: Oktober 2011

Unveröffentlichte Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Interpret Album
2011 Why Don’t You Love Me? Hot Chelle Rae feat. Demi Lovato Whatever

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2008 Get Back Philip Andelman[3]
La La Land Brendan Malloy, Tim Wheeler
2009 Lo Que Soy
Don’t Forget Robert Hales[4]
Here We Go Again Brendan Malloy, Tim Wheeler[5]
Send It On
Gift of a Friend
Bounce
Remember December Tim Wheeler[6]
2010 We’ll Be a Dream Raul B. Fernandez[7]
Make a Wave
2011 Skyscraper Mark Pellington[8]
2012 Give Your Heart a Break Justin Francis
2013 Heart Attack Chris Applebaum[9]
Made in the USA Ryan Pallotta, Demi Lovato[10]
Let It Go Declan Whitebloom[11]
Neon Lights Ryan Pallotta[12]
2014 In Case Michael Sarner[13]
Really Don’t Care Ryan Pallotta[14]
Nightingale Black Coffee[15]
2015 Cool for the Summer Hannah Lux Davis[16]
Confident Robert Rodriguez[17]
Stone Cold Black Coffee[18]
Waitin’ for You Black Coffee[19]
2016 Without a Fight
2017 Sorry Not Sorry Hannah Lux Davis[20]
Tell Me You Love Me Mark Pellington[21]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartauswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Nummer-eins-Alben 1
Top-10-Alben 1 1 3 7
Alben in den Charts 6 6 6 5 9
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Nummer-eins-Singles 1 2 1
Top-10-Singles 2 2 2 8 4
Singles in den Charts 11 10 12 23 30

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! S 1 13 0! D 945.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! S 1 2 0! D 85.000 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien (PMB) 0! S 6 6 2 680.000 pro-musicabr.org.br
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! S 4 2 0! D 190.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! S 3 2 0! D 1.400.000 musikindustrie.de
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! S 1 2 0! D 400.000 infodisc.fr snepmusique.com
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! S 3 8 0! D 465.000 fimi.it
KanadaKanada Kanada (MC) 0! S 4 11 0! D 1.040.000 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko (AMPROFON) 0! S 6 3 0! D 380.000 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! S 8 3 0! D 135.000 nztop40.co.nz
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) 0! S 1 0! P 0! D 5.000 ifpi.no
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! S 2 1 0! D 52.500 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! S 1 4 0! D 90.000 bestsellery.zpav.pl
PortugalPortugal Portugal (AFP) 0! S 1 1 0! D 15.000 Einzelnachweise
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! S 2 4 0! D 200.000 sverigetopplistan.se
SpanienSpanien Spanien (Promusicae) 0! S 0! G 5 0! D 200.000 elportaldemusica.es
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 7 26 0! D 26.680.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 5 7 4 0! D 5.160.000 bpi.co.uk
Insgesamt 5 58 97 2

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. http://www.amazon.com/Demi-Lovato/dp/B00BLSJI80/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1369003850&sr=8-1&keywords=demi
  3. Demi Lovato – Get Back Music Video. In: MuchMusic. Bell Media. Archiviert vom Original am 5. Dezember 2008. Abgerufen am 24. April 2011.
  4. Don't Forget | Demi Lovato. In: MTV. MTV Networks (Viacom). Abgerufen am 24. April 2011.
  5. Demi Lovato – Here We Go Again Music Video. In: MuchMusic. Bell Media. Abgerufen am 24. April 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/watch.muchmusic.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. Remember December | Demi Lovato. In: MTV. MTV Networks (Viacom). Abgerufen am 24. April 2011.
  7. Steven Gottlieb: SHOT: We The Kings f/ Demi Lovato – Raul B Fernandez, dir.. Video Static. 2. April 2010. Abgerufen am 24. April 2011.
  8. Jocelyn Vena: Demi Lovato's 'Skyscraper' Video Drops Wednesday. In: MTV News. MTV Networks, Viacom, 11. Juli 2011. Abgerufen am 12. Juli 2011. 
  9. Demi Lovato's Live Singing In 'Heart Attack' Clip Proves She's 'Real'. MTV.com. Abgerufen am 20. Mai 2013.
  10. http://www.vevo.com/watch/demi-lovato/made-in-the-usa-official-video/USH5V1321752
  11. http://www.vevo.com/watch/demi-lovato/let-it-go-from-frozen-official/USWV21322450
  12. http://www.vevo.com/watch/demi-lovato/neon-lights-official/USH5V1321952
  13. http://www.vevo.com/watch/demi-lovato/in-case-in-studio/USH5V1321769
  14. http://www.vevo.com/watch/demi-lovato/really-dont-care-official-video/USH5V1422118
  15. http://www.vevo.com/watch/demi-lovato/Nightingale-(Official-Video)/USH5V1422276
  16. http://www.vevo.com/watch/demi-lovato/cool-for-the-summer-(official-video)/USH5V1522462
  17. http://www.vevo.com/watch/demi-lovato/Confident-%28Official-Video%29/USH5V1522525
  18. http://www.vevo.com/watch/demi-lovato/Stone-Cold-%28Live-In-Studio%29/USH5V1522529
  19. http://www.vevo.com/watch/demi-lovato/Waitin-for-You-%28Official-Video%29-%28Explicit%29/USH5V1522557
  20. Demi Lovato "Sorry Not Sorry" (Hannah Lux Davis, dir.). videostatic.com. Abgerufen am 21. Juli 2017.
  21. https://www.youtube.com/watch?v=SM1w9PEQOE8