Demigny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Demigny
Wappen von Demigny
Demigny (Frankreich)
Demigny
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Saône-et-Loire
Arrondissement Chalon-sur-Saône
Kanton Gergy
Gemeindeverband Le Grand Chalon
Koordinaten 46° 56′ N, 4° 50′ OKoordinaten: 46° 56′ N, 4° 50′ O
Höhe 188–231 m
Fläche 29,6 km2
Einwohner 1.788 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 60 Einw./km2
Postleitzahl 71150
INSEE-Code
Website http://www.demigny.fr/

Denkmal für Gefallene im Ersten Weltkrieg

Demigny ist eine Gemeinde im Département Saône-et-Loire in der Region Bourgogne-Franche-Comté in Frankreich. Die Gemeinde Demigny gehört zum Kanton Gergy (bis 2015: Kanton Chagny).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demigny liegt an der Petite Dheune, einem im 13. Jahrhundert von Zisterziensermönchen des Klosters Maizières künstlich angelegten Seitenarm der Dheune. Nachbarorte im Norden und Westen sind Merceuil, Chaudenay, Tailly, Corcelles-les-Arts und Ébaty. Südlich von Demigny liegt ein größeres Waldgebiet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das „Maison du Temple de la Chapelle Demigny“ des Templerordens stammt aus dem 13. Jahrhundert.[1][2] Auch das „Château de Demigny“ geht bis ins 13. Jahrhundert zurück, seine heutige Gestalt nahm es im 18. Jahrhundert an.[3][4]

In Demigny befindet sich die Kirche „Saint-Martial de Demigny“, die zwischen 1460 und 1470 erbaut wurde.[5] Die Kirche hat eine Orgel mit 12 Registern, die 1901 von Charles Didier Van Caster (1852–1906) gebaut wurde.[6]

1852 gründete Émile Guimet, der im Château de Demigny wohnte,[4] das Blasorchester „La Fanfare de Demigny“. Dieses wurde 1968 aus Mangel an Musikern an das Stadtorchester von Chagny angeschlossen. 1987 kehrte es wieder nach Demigny zurück und hat heute (Stand 2014) etwa 40 Musiker, die teilweise auch aus benachbarten Orten kommen.

Seit 1990 findet jährlich das Festival „Demigny on the rock“ statt.[7]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demigny liegt an der Kreuzung der Departementsstraßen D 19, die Demigny mit Beaune und Chalon-sur-Saône verbindet, und D 62 von Chagny nach Saint-Lout-Géanges und weiter nach Verdun-sur-le-Doubs. In der Nähe verläuft die Autoroute A6. Der nächstgelegene Bahnhof ist der etwa sechs Kilometer entfernte Bahnhof von Meursault.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter

Persönlichkeiten, die in Demigny gewirkt haben

  • Émile Guimet (1836–1918), Industrieller, Forschungsreisender und Kunstsammler, wohnte im Château de Demigny und gründete ein Blasorchester

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Demigny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maison du Temple de La Chapelle Demigny auf templiers.net
  2. Congrès archéologique de France. Société française d’archéologie, 1853, S. 262
  3. Informations zum Château de Demigny
  4. a b Château de Demigny
  5. Église Saint Martial auf pastourisme71.com (PDF; 1,6 MB)
  6. Les orgues de la Cote d’Or, Vol. 2 auf jpc.de
  7. Demigny on the rock 2014