Demjanka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Demjanka
Демьянка
Daten
Gewässerkennzahl RU14010700112115300013982
Lage Oblast Tjumen (Russland)
Flusssystem Ob
Abfluss über Irtysch → Ob → Arktischer Ozean
Quelle Wassjuganje
58° 25′ 37″ N, 74° 41′ 38″ O
Quellhöhe ca. 100 m
Mündung IrtyschKoordinaten: 59° 33′ 16″ N, 69° 18′ 0″ O
59° 33′ 16″ N, 69° 18′ 0″ O
Mündungshöhe 25 m
Höhenunterschied ca. 75 m
Sohlgefälle ca. 0,06 ‰
Länge 1160 km[1][2]
Einzugsgebiet 34.800 km²[1][2]
Abfluss am Pegel Yurty Limkoievskie[3]
AEo: 30.600 km²
Lage: 167 km oberhalb der Mündung
MQ 1952/1988
Mq 1952/1988
155 m³/s
5,1 l/(s km²)
Abfluss am Pegel Sorowaja[4]
AEo: 32.700 km²
Lage: 82 km oberhalb der Mündung
MQ 1971/1992
Mq 1971/1992
167 m³/s
5,1 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse Tegus, Urna, Imgyt, Bolschoi Kunjak
Rechte Nebenflüsse Keum
Schiffbar Unterlauf
Verlauf der Demjanka (Демьянка) im Norden des Einzugsgebiets des Irtysch

Verlauf der Demjanka (Демьянка) im Norden des Einzugsgebiets des Irtysch

Die Demjanka (russisch Демьянка) ist ein 1160 km langer rechter Nebenfluss des Irtysch in Westsibirien (Russland).

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die eigentliche Demjanka entsteht in den Sümpfen der Wassjuganje im südlichen Zentralteil des Westsibirischen Tieflandes aus den mehrere Dutzend Kilometer langen Quellflüssen Südliche Demjanka (Juschnjaja Demjanka) und Östliche Demjanka (Wostotschnaja Demjanka; diese mit Nebenfluss Obere Demjanka, Werchnjaja Demjanka). Weiter durchfließt sie in westlichen bis abschnittsweise nördlichen Richtungen stark mäandrierend dünn besiedeltes, flaches Taigagebiet bis zu ihrer Mündung in den Irtysch südlich des Dorfes Demjanskoje am rechten Irtyschufer. Die Demjanka durchfließt auf ihrer gesamten Länge die Oblast Tjumen; die Quellflüsse entspringen im äußersten Norden der Oblast Omsk.

Hydrografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Einzugsgebiet der Demjanka umfasst 34.800 km². Die mittlere monatliche Wasserführung beträgt etwa 50 Kilometer oberhalb der Mündung 167 m³/s (Minimum im Februar mit 24 m³/s; Maximum während der Schneeschmelze im Mai mit 725 m³/s). In Mündungsnähe ist der Fluss knapp 200 Meter breit und über drei Meter tief. Die bedeutendsten Nebenflüsse sind von rechts Keum und von links Tegus, Urna, Imgyt und Bolschoi Kunjak.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im größten Teil des Einzugsgebiets des Flusses fehlt praktisch jede Verkehrsinfrastruktur. Unweit der Mündung überquert die Fernstraße R404, etwa 50 Kilometer oberhalb der Mündung die Eisenbahnstrecke TjumenSurgutNowy Urengoi bzw. –Nischnewartowsk den Fluss, die wichtigsten Landverbindungen in die Erdöl- und Erdgasfördergebiete Westsibiriens.

Bis zur Eisenbahnstrecke ist die Demjanka im Unterlauf schiffbar; hier liegt auch der einzige selbständige Ort im Flussverlauf, das im Zusammenhang mit dem Eisenbahnbau in den 1970er Jahren entstandene gleichnamige Dorf Demjanka.

Der Unterlauf des Flusses wird zudem von mehreren Erdöl- und Erdgaspipelines sowie elektrischen Freileitungen gequert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Artikel Demjanka in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D023095~2a%3D~2b%3DDemjanka
  2. a b Demjanka im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  3. Demjanka am Pegel Yurty Limkoievskie – hydrographische Daten bei R-ArcticNET
  4. Demjanka am Pegel Sorowaja – hydrographische Daten bei R-ArcticNET