Demografie der Volksrepublik China

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bevölkerungsdichte in China nach Provinz

Die Volksrepublik China ist das derzeit einwohnerreichste Land der Welt. Für 2018 wird die Gesamtbevölkerung von den Vereinten Nationen auf 1,415 Mrd.,[1] von der CIA auf 1,384 Mrd.[2] und vom Staatlichen Amt für Statistik der Volksrepublik China auf 1,395 Mrd. Einwohner geschätzt.[3] China liegt bei der Bevölkerungsdichte mit 151 Personen pro km² im weltweiten Mittelfeld. Die Bevölkerung des Landes konzentriert sich besonders auf die Küstengebiete, während das Innere Chinas nur sehr dünn besiedelt ist. Das Land muss ca. 20 % der Weltbevölkerung mit nur 10 % der weltweiten Ackerflächen ernähren.

Die Regierung führt alle 10 Jahre eine Volkszählung durch, die für das gesamte chinesische Festland gilt. China hat am 1. November 2010 seine sechste nationale Volkszählung durchgeführt. Laut der Volkszählung von 2010 waren 91,6 % der Bevölkerung Han-Chinesen und 8,4 % Minderheiten. Chinas Bevölkerungswachstum beträgt 0,59 % und liegt damit im unteren Mittelfeld weltweit.[4] Derzeit befindet sich das Land in einem demografischen Übergang hin zu einer älteren Bevölkerungsstruktur, wie sie heute bereits in einigen Teilen der Welt zu beobachten ist.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerung Chinas von 400 v. Chr. bis 2015[5]

Historische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

China hatte historisch immer einen Anteil an der Weltbevölkerung von mindestens 15 %.[5]

Die Bevölkerungszahl Chinas schwankte während der Han-Dynastie zwischen 30 und 86 Millionen Menschen.

Nach dem Zusammenbruch der Han-Dynastie blieb die Bevölkerung bis zum Aufkommen der Tang-Dynastie bei rund 50 Millionen.

Während der Tang-Dynastie stieg die Bevölkerung im Laufe von 200 Jahren von 45 Millionen auf 80 Millionen.

Zu Beginn der Song-Dynastie lag die Einwohnerzahl bei über 100 Millionen.

Nach der Ming-Dynastie und in der früheren Periode der Qing-Dynastie bewegte sich die Bevölkerung von 100 Millionen auf 150 Millionen bis 1700.

In der Zeit zwischen 1749 und 1851 verdoppelte sich die Bevölkerung in einem Jahrhundert. In dieser Zeit lebte mehr als ein Drittel der Menschheit im heutigen China.

Unter Mao Zedong verdoppelte sich die Bevölkerung Chinas beinahe, von 540 Millionen (1949) auf 969 Millionen (1979). Zu dieser Zeit ereignete sich mit der großen chinesischen Hungersnot von 1958 bis 1961 eine der größten demographischen Katastrophen der chinesischen Geschichte mit schätzungsweise 15 bis 40 Millionen Toten.[6]

Das Wachstum der Bevölkerung verlangsamte sich erst mit der Einführung der Ein-Kind-Politik. Trotzdem erreichte die Bevölkerungszahl 2015 mit 1,4 Milliarden ihren historischen Höchststand.

Moderne Volksrepublik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre erste Volkszählung führte die Volksrepublik China im Jahre 1953 durch. Weitere Zählungen folgten in den Jahren 1964, 1982, 2000 und 2010. Die Zählung von 1982 gilt als die erste nach modernen Standards durchgeführte Zählung und als Meilenstein in der demografischen Erfassung Chinas und der Weltbevölkerung. Die Zählung bestätigte zudem erstmals, dass über eine Milliarde Menschen in China leben. Die Volkszählung 2010 war dann die bisher größte in der Geschichte der Menschheit. Die nächste Volkszählung ist für das Jahr 2020 angesetzt.

Folgende Tabelle zeigt die Entwicklung der Einwohnerzahl in allen Verwaltungseinheiten des Landes seit dem Jahre 1953.

Bevölkerung nach Verwaltungseinheit 1953–2010[7]
Provinz oder
Stadt
Zensus 1953 Zensus 1964 Zensus 1982 Zensus 1990 Zensus 2000 Zensus 2010
Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl %
Peking 3.768.149 0,65 8.568.495 1,23 9.230.687 0,92 11.819.407 0,95 13.569.194 1,09 19.612.368 1,46
Hebei 35.984.644 6,18 49.687.781 6,58 53.005.876 5,26 61.082.439 5,39 66.684.419 5,33 79.854.202 5,36
Tianjin 2.693.831 0,46 7.764.141 0,77 8.785.402 0,77 9.848.731 0,79 12.938.224 0,97
Shanxi 14.314.485 2,46 18.015.067 2,59 25.291.389 2,51 28.759.014 2,54 32.471.242 2,60 35.712.111 2,67
Innere Mongolei 6.100.104 1,05 12.348.638 1,78 19.274.279 1,91 21.456.798 1,89 23.323.347 1,88 24.706.321 1,84
Rehe (aufgelöst) 5.160.822 0,89
Liaoning 18.545.147 3,18 26.946.200 3,88 35.721.693 3,54 39.459.697 3,48 41.824.412 3,35 43.746.323 3,27
Jilin 11.290.073 1,94 15.668.663 2,26 22.560.053 2,24 24.658.721 2,18 26.802.191 2,16 27.462.297 2,05
Heilongjiang 11.897.309 2,04 20.118.271 2,90 32.665.546 3,24 35.214.873 3,11 36.237.576 2,91 38.312.224 2,86
Shanghai 6.204.417 1,06 10.816.458 1,56 11.859.748 1,18 13.341.896 1,18 16.407.734 1,32 23.019.148 1,72
Jiangsu 41.252.192 7,08 44.504.608 6,41 60.521.114 6,00 67.056.519 5,91 73.043.577 5,88 77.659.903 5,87
Zhejiang 22.865.747 3,92 28.318.573 4,08 38.884.603 3,86 41.445.930 3,66 45.930.651 3,69 54.426.891 4,06
Anhui 30.343.637 5,21 31.241.657 4,50 49.665.724 4,93 56.180.813 4,96 58.999.948 4,73 59.500.510 4,44
Fujian 13.142.721 2,26 16.757.223 2,41 25.931.106 2,57 30.097.274 2,65 34.097.947 2,74 36.894.216 2,75
Jiangxi 16.772.865 2,88 21.068.019 3,03 33.184.827 3,29 37.710.281 3,33 40.397.598 3,27 44.567.475 3,33
Shandong 48.876.548 8,39 55.519.038 7,99 74.419.054 7,38 84.392.827 7,44 89.971.789 7,17 95.793.065 7,15
Henan 44.214.594 7,59 50.325.511 7,25 74.422.739 7,38 85.509.535 7,54 91.236.854 7,31 94.023.567 7,02
Hubei 27.789.693 4,77 33.709.344 4,85 47.804.150 4,74 53.969.210 4,76 59.508.870 4,76 57.237.740 4,27
Hunan 33.226.954 5,70 37.182.286 5,35 54.008.851 5,36 60.659.754 5.35 63.274.173 5,09 65.683.722 4,90
Guangdong 34.770.059 5,97 42.800.849 6,16 59.299.220 5,88 62.829.236 5,54 85.225.007 6,83 104.303.132 7,79
Hainan 7.559.035 0,62 8.671.518 0,65
Guangxi 19.560.822 3,36 20.845.017 3,00 36.420.960 3,61 42.245.765 3,73 43.854.538 3,55 46.026.629 3,55
Sichuan 62.303.999 10,69 67.956.490 9,78 99.713.310 9,89 107.218.173 9,46 82.348.296 6,58 80.418.200 6,00
Chongqing 30.512.763 2,44 28.846.170 2,15
Guizhou 15.037.310 2,58 17.140.521 2,47 28.552.997 2,83 32.391.066 2,86 35.247.695 2,78 34.746.468 2,59
Yunnan 17.472.737 3,00 20.509.525 2,95 32.553.817 3,23 36.972.610 3,26 42.360.089 3,39 45.966.239 3,43
Autonome Region Tibet 1.273.969 0,22 1.251.225 0,18 1.892.393 0,19 2.196.010 0,19 2.616.329 0,21 3.002.166 0,22
Xikang (aufgelöst) 3.381.064 0,58
Shaanxi 15.881.281 2,73 20.766.915 2,99 28.904.423 2,87 32.882.403 2,90 35.365.072 2,85 37.327.378 2,79
Gansu 12.093.600 2,06 12.630.569 1,82 19.569.261 1,94 22.371.141 1,97 25.124.282 2,02 25.575.254 1,91
Ningxia 1.506.200 0,26 2.107.500 0,30 3.895.578 0,39 4.655.451 0,41 5.486.393 0,44 6.301.350 0,47
Qinghai 1.676.534 0,29 2.145.604 0,31 3.895.706 0,39 4.456.946 0,39 4.822.963 0,41 5.626.722 0,42
Xinjiang 4.873.608 0,84 7.270.067 1,05 13.081.681 1,30 15.155.778 1,34 18.459.511 1,52 21.813.334 1,63
Militärpersonal 4.238.210 3.199.100 2.498.600 2.300.000
Aufenthaltsort nicht genau zu bestimmen 4.649.985
Total 582.603.417 694.581.759 1.008.175.288 1.133.682.501 1.245.110.826 1.339.724.852

Bevölkerungskontrolle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Geburten- und Todesrate in China

Ursprünglich waren Chinas Führer nach 1949 ideologisch geneigt, eine große Bevölkerung als einen Vorteil zu betrachten. Die Problematik einer großen, schnell wachsenden Bevölkerung wurde jedoch schnell sichtbar. Ein Jahr lang, beginnend im August 1956, wurden Programme zur Geburtenkontrolle des Gesundheitsministeriums intensiv unterstützt. Diese Bemühungen hatten jedoch noch wenig Einfluss auf die Fruchtbarkeit. Nach dem großen Sprung nach vorne sahen die chinesischen Führer erneut ein rasches Bevölkerungswachstum als Hindernis für die Entwicklung, und ihr Interesse an der Geburtenkontrolle wurde wiederbelebt. In den frühen 1960er-Jahren betonten Programme etwas verhaltener als in der ersten Kampagne die Tugenden der späten Ehe. 1964 wurden in der Zentralregierung und in einigen Provinzialregierungen Geburtenkontrollbüros eingerichtet. Die zweite Kampagne war besonders erfolgreich in den Städten, in denen die Geburtenrate zwischen 1963 und 1966 halbiert wurde. Die Umbrüche der Kulturrevolution brachten das Programm jedoch zum Erliegen.

1972 und 1973 mobilisierte die Partei ihre Ressourcen für eine landesweite Geburtenkontrolle, die von einer Gruppe im Staatsrat verwaltet wurde. Auf allen Verwaltungsebenen und in verschiedenen Kollektivunternehmen wurden Ausschüsse zur Überwachung der Geburtenkontrolle eingerichtet. Dieses ausgedehnte und scheinbar effektive Netzwerk umfasste sowohl die ländliche als auch die städtische Bevölkerung. In städtischen Gebieten überwachte die Hauptverwaltung der öffentlichen Sicherheit Bevölkerungsabschnitte. In ländlichen Gegenden verteilten die "barfüßigen Ärzte" des Landes Informationen und Verhütungsmittel an die Gemeindemitglieder. 1973 wurde Mao Zedong persönlich mit der Familienplanungsbewegung identifiziert, was ein größeres Führungsengagement für ein kontrolliertes Bevölkerungswachstum bedeutet als je zuvor. Bis mehrere Jahre nach Maos Tod 1976 zögerte die Führung jedoch, die Gründe für die Bevölkerungskontrolle für das Wirtschaftswachstum und die Verbesserung des Lebensstandards direkt darzulegen.

Das Bevölkerungswachstumsziel wurde sowohl für Verwaltungseinheiten als auch für einzelne Familien festgelegt. In der Mitte der 70er Jahre wurden maximal zwei Kinder in Städten und drei oder vier Kinder auf dem Land empfohlen. 1979 führte die Regierung eine Ein-Kind-Grenze für ländliche und städtische Gebiete ein, maximal zwei Kinder unter besonderen Umständen. Ab 1986 bestand die Politik für Minderheitenangehörige aus zwei Kindern pro Paar, drei unter besonderen Umständen und keine Begrenzung für ethnische Gruppen mit sehr geringer Bevölkerungszahl. Das Gesamtziel der Ein-Kind-Politik bestand darin, die Gesamtbevölkerung im Jahr 2000 auf 1,2 Milliarden zu beschränken, unter der Annahme, dass die Modernisierungskampagnen von geringem Wert seien, wenn das Bevölkerungswachstum nicht unter Kontrolle gebracht würde.[8]

Die Ein-Kind-Politik war ein sehr ehrgeiziges Programm zur Bevölkerungskontrolle. Wie bei früheren Programmen der 1960er und 1970er Jahre setzte die Ein-Kind-Politik eine Kombination aus öffentlicher Bildung, sozialem Druck und in einigen Fällen auch Zwang ein. Die Ein-Kind-Politik war jedoch insofern einzigartig, als sie Reproduktion mit wirtschaftlichen Kosten oder Nutzen in Verbindung brachte.

Bevölkerungsänderungen 2000–2010 in Prozent:[9]≤ −5,0 % > −5,0–0 % > 0,0–1,0 % > 1,0–20,0 % > 20,0 %

Im Rahmen des Ein-Kind-Programms belohnte ein ausgeklügeltes System diejenigen, die die Regelungen einhielten und bestrafte diejenigen, die dies nicht taten. Paare mit nur einem Kind erhielten ein "Ein-Kind-Zertifikat", mit dem sie unter anderem Geldleistungen, längeren Mutterschaftsurlaub, bessere Kinderbetreuung und Vorzugswohnungen erhielten. Im Gegenzug mussten sie sich verpflichten, keine Kinder mehr zu haben. Auf dem Land herrschte großer Druck, die Ein-Kind-Grenze einzuhalten. Da die ländliche Bevölkerung ungefähr 80 % der Gesamtbevölkerung ausmachte, wurde die Wirksamkeit der Ein-Kind-Politik in ländlichen Gebieten als Schlüssel zum Erfolg oder Misserfolg des Programms insgesamt betrachtet.

In den ländlichen Gebieten wurde die tägliche Arbeit der Familienplanung von Kadern auf Team- und Brigadeebene, die für Frauenangelegenheiten zuständig waren, und von Gesundheitspersonal erledigt. Der Teamleiter der Frauen führte regelmäßig Haushaltsbesuche durch, um den Status jeder Familie unter ihrer Gerichtsbarkeit zu verfolgen, und erlangte Informationen darüber, welche Frauen Verhütungsmittel anwenden, welche Methoden angewandt wurden und welche schwanger geworden waren. Sie berichtete dann dem Brigadefrauenführer, der die Informationen dokumentierte und zu einer monatlichen Sitzung des Gemeindebildungsausschusses brachte. Berichten zufolge mussten Obergrenzen oder Quoten eingehalten werden; Um diese Grenzwerte einzuhalten, wurden unverheiratete junge Menschen überredet, die Ehe aufzuschieben, Paaren ohne Kinder wurde empfohlen, "ihre Zeit abzuwarten". Frauen mit nicht genehmigten Schwangerschaften wurden zur Abtreibung gezwungen, und diejenigen, die bereits Kinder hatten, wurden zur Empfängnisverhütung oder zur Sterilisation angehalten. Paare mit mehr als einem Kind wurden aufgefordert, sich sterilisieren zu lassen.

Diese Politik, die deutlich rigider in Städten durchgesetzt wurde, führte zu einer starken Verlangsamung des Bevölkerungswachstums. Es ist jedoch unter Experten umstritten, ob wirklich die Politik der Regierung für das Phänomen des post-1980er Geburtensturzes verantwortlich war oder nicht die allgemeine Modernisierung Chinas der eigentliche Grund ist. Kritisiert wird zudem, dass durch dieses auf Zwang basierende System der heutige Männerüberschuss in der Bevölkerung ausgelöst wurde, da Eltern sich oft dafür entschieden Mädchen abzutreiben.[10] Zukünftige Herausforderungen für China werden die geschlechtsspezifischen Unterschiede sein. Laut der Volkszählung von 2010 machen Männer 51,27 % der 1,34 Milliarden Menschen in China aus, während Frauen 48,73 % der Gesamtbevölkerung ausmachen. Das Geschlechterverhältnis (die Anzahl der Männer pro Frau in einer Bevölkerung) bei der Geburt betrug im Jahr 2010 118,06 Jungen pro 100 Mädchen (54,14 %), mehr als 116,86 (53,89 %) von 2000, aber 0,53 Prozentpunkte niedriger als das Verhältnis von 118,59 (54,25 %) im Jahr 2005.[11] In den meisten westlichen Ländern liegt das Geschlechterverhältnis bei der Geburt zwischen 105 Jungen und 100 Mädchen (51,22 %). Derzeit gibt es in China etwa 34 Millionen mehr Männer als Frauen.[10] Inzwischen sieht sich China zudem einer starken Bevölkerungsalterung ausgesetzt, die die zukünftige Tragfähigkeit der sozialen Systeme gefährdet.[12]

Die Angaben zu Chinas Fertilitätsrate sind nicht einheitlich. Bei der Volkszählung von 2010 wurden Fertilitätsraten von 1,18 (0,88 in Städten, 1,15 in Townships und 1,44 in ländlichen Gebieten) angegeben.[13][14] Die fünf Regionen mit den niedrigsten Geburtenraten waren Peking (0,71), Shanghai (0,74), Liaoning (0,74), Heilongjiang (0,75) und Jilin (0,76). Die fünf Regionen mit den höchsten Geburtenraten waren Guangxi (1,79), Guizhou (1,75), Xinjiang (1,53), Hainan (1,51) und Anhui (1,48).[14] Durch eine hohe Anzahl an unregistrierten Geburten gilt diese Zahl allerdings als zu niedrig angesetzt. Das Ministerium für Gesundheit und Familienplanung schätzt die Fertilitätsrate auf 1,5 bis 1,6 Kinder pro Frau, die UN geht von 1,6 Kindern aus.[1] Aufgrund des Männerüberschusses wäre in China eine Rate über der Grenze von 2,1 Kindern nötig, um die Bevölkerung langfristig stabil zu halten.

Im Jahre 2015 wurde deshalb die Ein-Kind Politik offiziell abgeschafft und durch eine Zwei-Kind Politik ersetzt.[15] 2018 sank die Geburtenzahl trotz der Aufhebung der Ein-Kind-Politik auf den niedrigsten Stand seit der Gründung der Volksrepublik China 1949.[16] Derzeit prüft die Regierung die Abschaffung jeglicher Geburtenbeschränkungen.[17]

Zukünftige Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird erwartet, dass die Bevölkerung ungefähr ab dem Jahr 2025 sinken wird. In der mittleren Bevölkerungsprognose der Vereinten Nationen wird von einer Bevölkerung von 1,364 Milliarden im Jahre 2050 ausgegangen. 2100 soll die Bevölkerung noch ca. 1 Milliarde Menschen betragen und wäre damit wieder auf dem Stand der 1980er Jahre. Andere Prognosen zur zukünftigen demografischen Entwicklung Chinas beinhalten weiterhin fortschreitende Urbanisierung, einen hohen Männerüberschuss in jüngeren Alterskohorten und eine sinkende Anzahl an Arbeitskräften bei gleichzeitig stark steigender Zahl an Rentnern. Bis 2050 könnte der Anteil der über 60-Jährigen auf 35,1 % steigen oder ca. 430 Millionen Personen.[18][19]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geburten und Todesfälle seit 1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jährliche Entwicklung der Geburten und Todesfälle:[20][21][22]

Sonstige Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Statistiken stammen aus dem World Factbook der CIA:

Bevölkerung: 1.384.688.986 (Juli 2018, hochgerechnet / geschätzt)[2]

Altersstruktur:

0-14 Jahre: 17,22 % % (männlich 128.270.371; weiblich 110.120.535)

15-24 Jahre: 12,32 % (männlich 91.443.139; weiblich 79.181.726)

25-54 Jahre: 47,84 % (männlich 338.189.015; weiblich 324.180.103)

55-64 Jahre: 11,35 % (männlich 79.340.391; weiblich 77.857.806)

65 Jahre und älter: 11,27 % (männlich 74.277.631; weiblich 81.828.269) (2018 geschätzt[2])

Wachstumsrate: 0,37 % (2018 geschätzt)[2]

Medianalter: 37,7 Jahre (männlich 36,8 Jahre; weiblich 38,8 Jahre) (2018 geschätzt)[2]

Geburtenrate: 12,1 Geburten je 1.000 Einwohner (2018 geschätzt)[2]

Mortalitätsrate: 8,0 Tode je 1.000 Einwohner (2018 geschätzt)[2]

Netto-Migrationsrate: −0,4 Migranten je 1.000 Einwohner (2018 geschätzt)[2]

Geschlechterverteilung:

Geburt: 1,14 männlich/weiblich

unter 15 Jahren: 1,17 männlich/weiblich

15-24 Jahre: 1,14 männlich/weiblich

25-54 Jahre: 1,04 männlich/weiblich

55-64 Jahre: 1,02 männlich/weiblich

65 Jahre und älter: 0,92 männlich/weiblich

Gesamtbevölkerung: 1,06 männlich/weiblich (2018 geschätzt)[2]

Kindersterblichkeitsrate: 11,8 Tode/1.000 Lebendgeburten (2018 geschätzt)[2]

Lebenserwartung bei Geburt:

Gesamtbevölkerung: 75,8 Jahre

männlich: 73,7 Jahre

weiblich: 78,1 Jahre (2018 geschätzt)[2]

Fruchtbarkeit: 1,60 geborene Kinder pro Frau (2018 geschätzt)[2]

Alphabetisierungsrate:

Gesamtbevölkerung: 96,4 %

männlich: 98,2 %

weiblich: 94,5 % (2015 geschätzt)[2]

Ethnien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Volksrepublik China erkennt offiziell 56 verschiedene ethnische Gruppen an. Die größte davon sind die Han, die 2010 91,6 % der Gesamtbevölkerung ausmachen. Han-Chinesen sind damit die größte ethnische Gruppe der Welt und bilden die Mehrheit in allen Provinzen des Landes mit Ausnahme von Xinjiang und Tibet.[26] Ethnische Minderheiten machen 2010 8,4 % oder 112 Millionen Menschen aus. In den vergangenen Jahrzehnte hatten ethnische Minderheiten höhere Wachstumsraten als die Mehrheit der Han-Bevölkerung, weil sie nicht der Ein-Kind-Politik unterlagen. Ihr Bevölkerungsanteil in China ist von 6,1 % im Jahr 1953 auf 8,04 % im Jahr 1990, 8,47 % im Jahr 2000 gestiegen und 2010 betrug er 8,4 %. Zu den großen ethnischen Minderheiten (Daten gemäß der Volkszählung von 2010) gehören die Zhuang (17 Millionen 1,27 %), Hui (10 Millionen, 0,79 %), Mandschu (10 Millionen, 0,78 %), Uiguren (10 Millionen, 0,76 %), Miao (9 Millionen, 0,71 %), Yi (9 Millionen, 0,65 %), Tujia (8 Millionen, 0,63 %), Tibeter (6 Millionen, 0,47 %), Mongolen (5 Millionen, 0,45 %), Dong (3 Millionen, 0,22 %), Buyei (3 Millionen, 0,22 %), Bai (2 Millionen, 0,15 %) und Koreaner (2 Millionen, 0,14 %).

Es werden in China insgesamt 297 verschiedene Sprachen und Dialekte gesprochen, die zu verschiedenen Sprachfamilien gehören.[27] Neben den Sprachen der Minderheiten sprechen nicht alle Han die gleiche Sprache. Die Sprache Mandarin ist vor allem im Zentrum und Norden Chinas verbreitet und wird von ca. 900 Millionen Menschen als Muttersprache gesprochen und von vielen Chinesen als Zweitsprache erlernt, da es die offizielle Amtssprache des Landes ist. Weitere wichtige Sprachen in China sind Wu (80 Mio. Sprecher), Kantonesisch (74 Mio.) und Min Nan (50 Mio.). Ebenfalls erwähnenswert sind Jin, Gan, Zhuang, Hmong, Uigurisch und Tibetisch.[28]

Fertilitätsrate pro Frau nach ethnischen Gruppen (Volkszählung 2010): Han (1,14), Zhuang (1,59), Hui (1,48), Mandschu (1,18), Uiguren (2,04), Miao (1,82), Yi (1,82), Tujia (1,74) Tibeter (1,60), Mongolen (1,26).[14]

Ethnische Gruppen in China 1953–2010[7]
Ethnische Gruppe Sprachfamilie 1953 % 1964 % 1982 % 1990 % 2000 % 2010[29] %
Han Sinotibetisch 547.283.057 93,94 651.296.368 94,22 936.703.824 93,30 1.039.187.548 91,92 1.137.386.112 91,53 1.220.844.520 91,60
Minderheiten 35.320.360 6,06 39.883.909 5,78 67.233.254 6,67 90.570.743 8,01 105.225.173 8,47 111.966.349 8,40
Zhuang Tai-Kadai 6.611.455 1,13 8.386.140 1,21 13.441.900 1,32 15.555.820 1,38 16.178.811 1,28 16.926.381 1,27
Hui Sinotibetisch 3.559.350 0,61 4.473.147 0,64 7.207.780 0,71 8.612.001 0,76 9.816.802 0,78 10.586.087 0,79
Mandschu Tungusisch 2.418.931 0,42 2.695.675 0,39 4.299.950 0,43 9.846.776 0,87 10.682.263 0,84 10.387.958 0,78
Uiguren Türkisch 3.640.125 0,62 3.996.311 0,58 5.917.030 0,59 7.207.024 0,64 8.399.393 0,66 10.069.346 0,76
Miao Hmong-Mien 2.511.339 0,43 2.782.088 0,40 5.017.260 0,50 7.383.622 0,65 8.940.116 0,71 9.426.007 0,71
Yi Tibetobirmanisch 3.254.269 0,56 3.380.960 0,49 5.492.330 0,54 6.578.524 0,58 7.762.286 0,61 8.714.393 0,65
Tujia Tibetobirmanisch 284.900 0,03 5.725.049 0,51 8.028.133 0,63 8.353.912 0,63
Tibeter Tibetobirmanisch 2.775.622 0,48 2.501.174 0,36 3.821.950 0,38 4.593.072 0,41 5.416.021 0,43 6.282.187 0,47
Mongolen Mongolisch 1.462.956 0,25 1.965.766 0,28 3.402.200 0,34 4.802.407 0,42 5.813.947 0,46 5.981.840 0,45
Dong Tai-Kadai 712.802 0,12 836.123 0,12 1.446.190 0,14 2.508.624 0,22 2.960.293 0,24 2.879.974 0,22
Buyei Tai-Kadai 1.247.883 0,21 1.348.055 0,19 2.103.150 0,21 2.548.294 0,22 2.971.460 0,23 2.870.034 0,22
Yao Hmong-Mien 665.933 0,11 857.265 0,12 1.414.870 0,14 2.137.033 0,19 2.637.421 0,21 2.796.003 0,21
Bai Sinotibetisch 567.119 0,10 706.623 0,10 1.147.360 0,11 1.598.052 0,14 1.858.063 0,15 1.933.510 0,15
Koreaner Koreanisch 1.120.405 0,19 1.339.569 0,19 1.783.150 0,18 1.923.361 0,17 1.923.842 0,15 1.830.929 0,14
Hani Tibetobirmanisch 481.220 0,08 628.727 0,09 1.063.300 0,11 1.254.800 0,11 1.439.673 0,12 1.660.932 0,12
Li Tai-Kadai 360.950 0,06 438.813 0,06 882.030 0,09 1.112.498 0,10 1.247.814 0,10 1.463.064 0,11
Kasachen Türkisch 509.375 0,09 491.637 0,08 878.570 0,09 1.110.758 0,10 1.250.458 0,10 1.462.588 0,11
Dai Tai-Kadai 478.966 0,08 535.389 0,08 864.340 0,09 1.025.402 0,09 1.158.989 0,09 1.261.311 0,09
She Hmong-Mien 234.167 0,03 379.080 0,04 634.700 0,06 709.592 0,06 708.651 0,05
Lisu Tibetobirmanisch 317.465 0,05 270.628 0,04 466.760 0,05 574.589 0,05 634.912 0,05 702.839 0,05
Dongxiang Mongolisch 155.761 0,03 147.443 0,02 279.523 0,03 373.669 0,03 513.805 0,04 621.500 0,05
Gelao Tai-Kadai 26.852 0,00 59.810 0,01 438.192 0,04 579.357 0,05 550.746 0,04
Lahu Tibetobirmanisch 139.060 0,02 191.241 0,03 320.350 0,03 411.545 0,04 453.705 0,04 485.966 0,04
Va Austroasiatisch 286.158 0,05 200.272 0,03 271.050 0,03 351.980 0,03 396.610 0,03 429.709 0,03
Sui Tai-Kadai 133.566 0,02 156.099 0,02 300.690 0,03 347.116 0,03 406.902 0,03 411.847 0,03
Naxi Tibetobirmanisch 143.453 0,02 156.796 0,02 248.650 0,02 277.750 0,02 308.839 0,02 326.295 0,02
Qiang Tibetobirmanisch 35.660 0,00 49.105 0,00 109.760 0,01 198.303 0,02 306.072 0,02 309.576 0,02
Tu Mongolisch 53.277 0,01 77.349 0,01 148.760 0,01 192.568 0,02 241.198 0,02 289.565 0,02
Mulao Tai-Kadai 52.819 0,00 91.790 0,01 160.648 0,01 207.352 0,02 216.257 0,02
Xibe Tungusisch 19.022 0,00 33.438 0,00 77.560 0,01 172.932 0,02 188.824 0,02 190.481 0,01
Kirgisen Türkisch 70.944 0,01 70.151 0,01 108.790 0,01 143.537 0,01 160.823 0,01 186.708 0,01
Jingpo Tibetobirmanisch 101.852 0,01 57.762 0,00 100.180 0,01 119.276 0,01 132.143 0,01 147.828 0,01
Daur Mongolisch 63.394 0,00 94.126 0,01 121.463 0,01 132.143 0,01 131.992 0,01
Salar Türkisch 30.658 0,00 69.135 0,01 68.030 0,01 82.398 0,01 104.503 0,01 130.607 0,01
Blang Austroasiatisch 39.411 0,00 58.473 0,01 87.546 0,01 91.882 0,01 119.639 0,01
Maonan Tai-Kadai 22.382 0,00 37.450 0,00 72.370 0,01 107.106 0,01 101.192 0,01
Tadschiken Indogermanisch (Iranisch) 14.462 0,00 16.236 0,00 27.430 0,00 33.223 0,00 41.028 0,00 51.069 0,00
Pumi Tibetobirmanisch 14.298 0,00 18.860 0,00 29.721 0,00 33.600 0,00 42.861 0,00
Achang Tibetobirmanisch 12.032 0,00 31.490 0,00 27.718 0,00 33.936 0,00 39.555 0,00
Nu Tibetobirmanisch 15.047 0,00 25.980 0,00 27.190 0,00 28.759 0,00 37.523 0,00
Ewenki Tungusisch 4.957 0,00 9.681 0,00 19.440 0,00 26.379 0,00 30.505 0,00 30.875 0,00
Vietnamesen Austroasiatisch 12.140 0,00 18.749 0,00 22.517 0,00 28.199 0,00
Jino Tibetobirmanisch 11.260 0,00 18.022 0,00 20.899 0,00 23.143 0,00
De’ang Austroasiatisch 15.461 0,00 17.935 0,00 20.556 0,00
Bonan Mongolisch 4.957 0,00 5.125 0,00 6.620 0,00 12.683 0,00 16.505 0,00 20.074 0,00
Russen Indogermanisch (Slawisch) 22.656 0,00 1.326 0,00 2,830 0,00 13.500 0,00 15.609 0,00 15.393 0,00
Yugur Türkisch 3.861 0,00 5.717 0,00 7.670 0,00 12.293 0,00 13.719 0,00 14.378 0,00
Usbeken Türkisch 13.626 0,00 7.717 0,00 13.810 0,00 14.763 0,00 13.370 0,00 10.569 0,00
Monba Tibetobirmanisch 3.809 0,00 1.040 0,00 7.498 0,00 8.923 0,00 10.561 0,00
Oroqen Tungusisch 2.262 0,00 2.709 0,00 2.280 0,00 7.004 0,00 8.196 0,00 8.659 0,00
Derung Tibetobirmanisch 4.250 0,00 5.825 0,00 7.426 0,00 6.930 0,00
Hezhen Tungusisch 718 0,00 670 0,00 4.254 0,00 4.640 0,00 5.354 0,00
Gaoshan Austronesisch 329 0,00 366 0,00 1.750 0,00 2.877 0,00 4.461 0,00 4.009 0,00
Lhoba Tibetobirmanisch 1.030 0,00 2.322 0,00 2.965 0,00 3.682 0,00
Tataren Türkisch 6.929 0,00 2.294 0,00 7.510 0,00 5.064 0,00 4.890 0,00 3.556 0,00
Sonstige 3.370.880 0,33 3.498 0,00 734.379 0,06 640.101 0,05
Unbekannt 4.720 0,00 752.347 0,07 735.379 0,06
Unbekannte Ausländer 941 0,00 1.448 0,00
Gesamt 582.603.417 694.581.759 1.008.175.288 1.133.682.501 1.242.612.226 1.332.810.869

Ausländer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Volkszählung von 2010 zählte 234.829 Einwohner aus Hongkong (chinesische Staatsbürger), 21.201 Einwohner aus Macau (chinesische Staatsbürger), 170.283 Einwohner aus Taiwan, und 593.832 Einwohner aus anderen Orten, insgesamt 1.020.145 Personen.[30] Der Ausländeranteil im Land gehört zu den niedrigsten der Welt. Aus folgenden Ländern kamen 2010 die meisten ausländischen Staatsbürger:

Nationalität Anzahl
Korea SudSüdkorea Südkorea 120.750
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 71.493
JapanJapan Japan 66.159
MyanmarMyanmar Myanmar 39.776
VietnamVietnam Vietnam 36.205
KanadaKanada Kanada 19.990
FrankreichFrankreich Frankreich 15.087
IndienIndien Indien 15.051
DeutschlandDeutschland Deutschland 14.446
AustralienAustralien Australien 13.286
sonstige 181.589

Diaspora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Laufe der Jahrhunderte haben viele Menschen aus verschiedenen Gründen China verlassen und sich im Ausland niedergelassen. Die Anzahl chinesischstämmiger Personen, die im Ausland leben, wird deshalb auf ca. 50 Millionen geschätzt, womit sie eine der größten Diaspora-Gruppen der Welt sind.[31] Bevorzugtes Auswanderungsziel war historisch Südostasien, wo es schon seit vielen Jahrhunderten eine starke chinesische Präsenz gibt. Der Anteil der chinesischstämmigen Bevölkerung beträgt in Singapur über 75 %, ca. 23 % in Malaysia, ca. 14 % in Thailand, ca. 10 % in Brunei und ca. 1 % in Indonesien, Vietnam und den Philippinen. Viele Angehörige dieser chinesischen Minderheiten haben es dort zu Wohlstand und Einfluss gebracht (Bambus-Netzwerk).[32]

In jüngerer Zeit sind viele Chinesen nach Nordamerika, Australien, Europa und zunehmend nach Afrika ausgewandert, wo Chinesen bedeutende Minderheiten stellen. Derzeit leben ca. 8 Millionen in der Volksrepublik China geborene Personen im Ausland. Zunehmend verbreitet bei der chinesischen Oberschicht ist der sogenannte Geburtentourismus, bei dem eine Frau in einem anderen Land ihr Kind gebärt, damit das Kind später ein Anrecht auf die Staatsbürgerschaft des entsprechende Staates hat. Zieldestinationen des Geburtentourismus sind vorwiegend Kanada, Australien und die Vereinigten Staaten.[33]

2015 studierten mehr als 500.000 Studenten aus der Volksrepublik China im Ausland.[34]

In folgenden Ländern lebten 2017 die meisten chinesischen Einwanderer:[35]

Land Anzahl
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2.422.998
JapanJapan Japan 741.012
KanadaKanada Kanada 711.555
Korea SudSüdkorea Südkorea 614.012
AustralienAustralien Australien 472.931
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 207.278
ItalienItalien Italien 203.959
BangladeschBangladesch Bangladesch 166.646
SpanienSpanien Spanien 157.190
DeutschlandDeutschland Deutschland 102.709

Gesundheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nationale Gesundheits- und Familienplanungskommission überwacht zusammen mit ihren Kollegen in den örtlichen Kommissionen die Gesundheitsbedürfnisse der chinesischen Bevölkerung.[36] Ein Schwerpunkt auf öffentliche Gesundheit und Präventivmedizin prägt die chinesische Gesundheitspolitik seit den frühen fünfziger Jahren. Zu dieser Zeit startete die Kommunistische Partei die Patriotische Gesundheitskampagne, die die Verbesserung der Hygiene sowie die Behandlung und Vorbeugung verschiedener Krankheiten zum Ziel hatte. Krankheiten wie Cholera, Typhus und Scharlach, die zuvor in China weit verbreitet waren, wurden durch die Kampagne nahezu ausgerottet. Nachdem Deng Xiaoping 1978 mit der Einführung von Wirtschaftsreformen begonnen hatte, verbesserte sich die Gesundheit der chinesischen Bevölkerung aufgrund einer besseren Ernährung rasch, obwohl viele der kostenlosen öffentlichen Gesundheitsdienstleistungen auf dem Land zusammen mit den Volkskommunen verschwanden. Das Gesundheitswesen in China wurde größtenteils privatisiert und erlebte eine deutliche Qualitätssteigerung. Im Jahr 2009 startete die Regierung eine dreijährige große Gesundheitsinitiative mit Investitionen im Wert von 124 Milliarden US-Dollar.[37] Im Jahr 2011 führte das Programm dazu, dass 95 % der chinesischen Bevölkerung einen grundlegenden Krankenversicherungsschutz hatten.[38] Man schätzte, dass China 2011 weltweit der drittgrößte Anbieter von Arzneimitteln war, aber seine Bevölkerung hat unter der Entwicklung und dem Vertrieb gefälschter Medikamente gelitten.[39]

Im Jahr 2016 beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung bei der Geburt in China 76,3 Jahre[40] und die Kindersterblichkeitsrate liegt bei 8 Promille.[41] Beide haben sich seit den fünfziger Jahren erheblich verbessert. Die durch Unterernährung verursachten Wachstumsstörungen bei Kleinkindern sind von 33,1 % im Jahr 1990 auf 9,9 % im Jahr 2010 gesunken.[42] Trotz erheblicher Verbesserungen der Gesundheit und des Baus fortschrittlicher medizinischer Einrichtungen gibt es in China mehrere Probleme im Bereich der öffentlichen Gesundheit, wie Atemwegserkrankungen, die durch weit verbreitete Luftverschmutzung verursacht werden, Hunderte Millionen Zigarettenraucher und eine Zunahme der Fettleibigkeit städtischer Jugendlicher.[43] Chinas große Bevölkerung und die dicht besiedelten Städte haben in den letzten Jahren zu schweren Seuchenausbrüchen geführt, wie zum Beispiel dem Ausbruch von SARS im Jahr 2003, obwohl diese seitdem weitgehend zurückdrängt wurden. Im Jahr 2010 verursachte Luftverschmutzung 1,2 Millionen Todesfälle.[44]

Periode Lebenserwartung in
Jahren
Periode Lebenserwartung in
Jahren
1950–1955 43,8 1985–1990 68,9
1955–1960 44,5 1990–1995 69,7
1960–1965 44,6 1995–2000 70,9
1965–1970 55,5 2000–2005 73,1
1970–1975 61,7 2005–2010 74,7
1975–1980 65,5 2010–2015 75,7
1980–1985 67,8

Quelle: UN World Population Prospects[1]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regierung der Volksrepublik China ist offiziell atheistisch,[45] obwohl die chinesische Zivilisation historisch eine Vielzahl der nachhaltigsten religiös-philosophischen Traditionen der Welt beherbergte. Konfuzianismus und Taoismus und der spätere Buddhismus bilden die "drei Lehren", die die chinesische Kultur geprägt haben. Es gibt oft keine klaren Grenzen zwischen diesen religiösen Systemen, die keinen Anspruch auf Exklusivität erheben, und Elementen der Volksreligion. Das Christentum und der Islam kamen im 7. Jahrhundert nach China. Das Christentum hat sich erst etabliert, als es im 16. Jahrhundert von Jesuiten-Missionaren neu belebt wurde.[46]

Im frühen 20. Jahrhundert griffen reformorientierte Beamte und Intellektuelle alle Religionen als "abergläubisch" an. Seit 1949 wird China von der Kommunistischen Partei regiert, einer atheistischen Organisation, die Parteimitgliedern während ihrer Amtszeit die Ausübung von Religion verbietet. Die Regierung erkennt offiziell fünf Religionen an: Buddhismus, Taoismus, Katholizismus, Protestantismus und Islam. Im frühen 21. Jahrhundert wurden der Konfuzianismus und die chinesischen Volksreligionen als Teil des kulturellen Erbes Chinas offiziell anerkannt.[45]

Laut Schätzungen der CIA waren 21,9 % der Bevölkerung Anhänger der Chinesischen Volksreligionen, 18,2 % sind Buddhisten, 5,1 % Christen, 1,8 % Muslime und 0,7 % sind Angehörige anderer Religionen. Eine Mehrheit von 52,2 % gehört keiner religiösen Gruppe an, was zu den weltweit höchsten Werten gehören.[2] Auch wenn sich die Lage seit der Kulturrevolution gebessert hat, werden religiöse Minderheiten nach wie vor Opfer von Repression und Verfolgung.[47]

Urbanisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urbanisierung in China (Shenzhen)

Bis ins Jahr 1979 legte die Regierung eine Obergrenze für die städtischen Bevölkerung fest und verhinderte damit eine Verstädterung. Der Urbanisierungsprozess begann in China mit der wirtschaftlichen Liberalisierung und zunehmenden Industrialisierung ab den 1980er Jahren. Seit dieser Zeit zogen mehrere hunderte Millionen Menschen in die Städte des Landes. Es erfolgte auch eine Migration von den inneren Provinzen wie Sichuan oder Yunnan in die boomenden Küstenstädte. Personen aus diesen Provinzen leben oft als Wanderarbeiter in den Großstädten und haben noch Angehörige in ihrer Heimat. Die Anzahl dieser Personen wird auf über 200 Millionen geschätzt.[48]

2017 lebten ca. 58 % der chinesischen Bevölkerung in den Städten, was 803 Millionen Personen sind und die größte städtische Bevölkerung der Welt darstellt.[49] Die Land-Stadt Migration in China stellt damit eine der größten Bevölkerungsbewegungen in der Geschichte dar. Auch wenn prekäre Lebensbedingungen in den Städten existieren, konnte dank sehr hoher Investitionen in die Infrastruktur eine Verslumung der Städte weitestgehend verhindert werden. Aufgrund des Houkou-Systems sind allerdings weiterhin viele jüngere städtische Migranten von vielen staatlichen Dienstleistungen ausgeschlossen und gegenüber alteingesessenen Stadtbewohnern benachteiligt.[50] Schätzungen zufolge wird es in chinesischen Städten bis 2030 weitere 250 Millionen Migranten geben, die die Stadtbevölkerung auf 1 Milliarde Einwohner erhöhen werden.[51]

Charakteristisch für den städtischen Boom des Landes ist die Stadt Shenzhen in der südlichen Provinz Guangdong, die von einem Fischerdorf mit 3.000 Bewohnern zu einer Megastadt mit über 10 Millionen Einwohnern anwuchs. Nahezu alle großen Städte des Landes haben ihre Bevölkerung seit dem Jahr 1995 mindestens verdoppelt.

Folgende Tabelle zeigt die Entwicklung der Einwohnerzahlen der 10 größten städtischen Agglomerationen (in Tausend Personen) in China laut Schätzungen der UN[52]:

Rang
2018
Agglomeration Bevölkerung
1950
Bevölkerung
1970
Bevölkerung
1990
Bevölkerung
2000
Bevölkerung
2010
Bevölkerung
2018
1 Shanghai 4.288 6.052 8.606 14.247 20.314 25.582
2 Peking 1.671 4.426 6.788 10.285 16.441 19.618
3 Chongqing 1.567 2.237 4.011 7.863 11.244 14.838
4 Tianjin 2.467 3.318 4.558 6.989 10.150 13.215
5 Guangzhou 1.049 1.155 1.542 3.246 7.812 12.638
6 Shenzhen 3 22 875 6.550 10.223 11.908
7 Chengdu 646 1.750 2.955 4.607 7.573 8.813
8 Nanjing 1.037 1.459 2.893 4.279 6.162 8.245
9 Wuhan 1.068 2.039 3.417 6.638 7.515 8.176
10 Xi’an 575 960 2.221 3.788 5.526 7.444

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 22. Februar 2019.
  2. a b c d e f g h i j k l m n The World Factbook, CIA, Stand 2019; Zugriff am 14. Februar 2019
  3. a b National National Economic Performance Maintained within an Appropriate Range in 2018 with Main Development Goals Achieved. Abgerufen am 22. Februar 2019.
  4. Factbox: China's 2010 Census. In: Reuters. 28. April 2011 (reuters.com [abgerufen am 19. Februar 2019]).
  5. a b Judith Banister: A Brief History of China's Population. In: A Brief History of China's Population, The Population of Modern China 1992, ISBN 978-0-306-44138-7, S. 51–57, doi:10.1007/978-1-4899-1231-2_3.
  6. Peng Xizhe (彭希哲), Demographic Consequences of the Great Leap Forward in China’s Provinces, Population and Development Review 13, no. 4 (1987), 639–70. For a summary of other estimates, please refer to Necrometrics
  7. a b 中华人民共和国国家统计局 >> 人口普查公报. Archiviert vom Original am 27. Dezember 2013. Abgerufen am 14. Oktober 2013.
  8. Thomas Scharping: Bevölkerungspolitik und demografische Entwicklung: Alte Probleme, neue Perspektiven. In: Doris Fischer (Hrsg.): Länderbericht China. Bundeszentrale für politische Bildung, 2014, S. 71 ff.
  9. Yong Cai: China’s New Demographic Reality: Learning from the 2010 Census. In: Popul Dev Rev. Band 39, Nr. 3, 1. September 2013, S. 371–396, doi:10.1111/j.1728-4457.2013.00608.x, PMID 25620818 (englisch).
  10. a b Hendrik Ankenbrand, Schanghai: Folgen der Ein-Kind-Politik: In China gibt es 34 Millionen Männer zu viel. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 19. Februar 2019]).
  11. "Chinese mainland gender ratios most balanced since 1950s: census data". Xinhua. 28. April 2011
  12. Demografie: Altes China. In: ZEIT ONLINE. (zeit.de [abgerufen am 22. Februar 2019]).
  13. 财新网-原创财经新媒体-CAIXIN.COM. Abgerufen am 31. August 2017.
  14. a b c New fertility changes and characteristics from the sixth population census in China (PDF) 31. August 2017. Abgerufen am 22. Februar 2019.
  15. ZEIT ONLINE: Familienpolitik: China beendet Ein-Kind-Politik. In: Die Zeit. 29. Oktober 2015, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 18. Februar 2019]).
  16. Deutsche Welle (www.dw.com): China's birth rate falls to historic low | DW | 21.01.2019. Abgerufen am 27. Januar 2019 (britisches Englisch).
  17. China bereitet Ende von Zwei-Kind-Politik vor. Abgerufen am 19. Februar 2019.
  18. China: population share aged 60 and older until 2100 | Statistic. Abgerufen am 18. Februar 2019 (englisch).
  19. Peng Du, Hui Yang: China's population ageing and active ageing. In: China Journal of Social Work. 3, Nr. 2–3, 2010, S. 139–152. doi:10.1080/17525098.2010.492636.
  20. National Bureau of Statistics of China. Abgerufen am 22. Februar 2019.
  21. National Bureau of Statistics of China: China Statistical yearbook 2011, chapter 3 Population. 14. Oktober 2013.
  22. Max Roser: Fertility Rate. In: Our World in Data. 19. Februar 2014 (ourworldindata.org [abgerufen am 22. Februar 2019]).
  23. China's Economy Realized a Moderate but Stable and Sound Growth in 2015. Abgerufen am 31. August 2017.
  24. a b Global Times: Two-child policy brings China 1 million more newborns in 2016 - Global Times. Abgerufen am 31. August 2017.
  25. National Economy Maintained the Momentum of Stable and Sound Development and Exceeded the Expectation. Abgerufen am 22. Februar 2019.
  26. Lilly, Amanda: A Guide to China's Ethnic Groups. In: Washington Post, 7. Juli 2009. Archiviert vom Original am 9. Dezember 2013. 
  27. Rachel Deason: 9 Languages Besides Mandarin That Are Still Spoken in China. Abgerufen am 22. Februar 2019.
  28. Summary by language size. Abgerufen am 22. Februar 2019 (englisch).
  29. 2-1 全国各民族分年龄、性别的人口 (XLS) Abgerufen am 31. August 2017.
  30. Major Figures on Residents from Hong Kong, Macao and Taiwan and Foreigners Covered by 2010 Population Census. Archiviert vom Original am 14. Mai 2011. Abgerufen am 14. Oktober 2013.
  31. Reforms urged to attract overseas Chinese - China.org.cn. Abgerufen am 19. Februar 2019.
  32. ASIEN: Wie Bambus im Wind. In: Der Spiegel. Band 8, 16. Februar 1998 (spiegel.de [abgerufen am 19. Februar 2019]).
  33. Johnny Erling: Schnell nach Amerika, wenn das Baby kommt. 28. Mai 2015 (welt.de [abgerufen am 22. Februar 2019]).
  34. 2015 studierten mehr als 500.000 chinesische Studenten im Ausland_China.org.cn. Abgerufen am 22. Februar 2019.
  35. World Migration. 15. Januar 2015, abgerufen am 19. Februar 2019 (englisch).
  36. Ministry National Health and Family Planning Commission. nhfpc.gov.cn. Archiviert vom Original am 28. September 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/en.nhfpc.gov.cn Abgerufen am 6. September 2015.
  37. China's $124 Billion Health-Care Plan Aims to Boost Consumption. In: Bloomberg L.P., 22. Januar 2009. 
  38. Great Progress, but More Is Needed. In: New York Times, 1. November 2011. 
  39. David Barboza: 2,000 Arrested in China in Counterfeit Drug Crackdown. In: New York Times, 5. August 2012. Abgerufen am 23. März 2013. 
  40. Life expectancy at birth, total (years) | Data. Abgerufen am 19. Februar 2019.
  41. Mortality rate, infant (per 1,000 live births) | Data. Abgerufen am 19. Februar 2019.
  42. R. Stone: Despite Gains, Malnutrition Among China's Rural Poor Sparks Concern. In: Science. 336, Nr. 6080, 2012. bibcode:2012Sci...336..402S. doi:10.1126/science.336.6080.402. PMID 22539691.
  43. Dicke Kinder in China – so greift der Staat durch. Abgerufen am 22. Februar 2019.
  44. Edward Wong: Air Pollution Linked to 1.2 Million Premature Deaths in China. In: New York Times, 1. April 2013. 
  45. a b Chinas KP und die Religion - Kirchen im Käfig. Abgerufen am 19. Februar 2019 (deutsch).
  46. Eine hundertjährige Mission – Einfluss der Jesuiten in China. Abgerufen am 22. Februar 2019.
  47. Philipp Gessler: Religiöse Verfolgung in China: Die Untergrund-Priester. In: Die Tageszeitung: taz. 23. November 2010, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 18. Februar 2019]).
  48. China Now Has More Than 260 Million Migrant Workers Whose Average Monthly Salary Is 2,290 Yuan ($374.09). In: International Business Times, 28. Mai 2013. 
  49. Urban population (% of total) | Data. Abgerufen am 18. Februar 2019.
  50. Zai Liang, Zhongdong Ma: China's floating population: new evidence from the 2000 census. In: Population and Development Review. 30, Nr. 3, 2004, S. 467–488. doi:10.1111/j.1728-4457.2004.00024.x.
  51. Wie Städte die Zukunft Chinas bestimmen | Robert Bosch Stiftung. Abgerufen am 18. Februar 2019.
  52. World Urbanization Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 22. Februar 2019.