Lidhja Demokratike e Kosovës

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Demokratische Liga des Kosovo)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lidhja Demokratike e Kosovës
Logo der LDK
Partei­vorsitzender Isa Mustafa[1]
General­sekretär Ismet Beqiri
Stell­vertretende Vorsitzende Sabri Hamiti
Teuta Sahatqija
Haki Rugova
Ehren­vorsitzende Ibrahim Rugova
Fatmir Sejdiu[2]
Gründung 23. Dezember 1989
Gründungs­ort Priština
Haupt­sitz Kompleksi Qafa
10000 Prishtina
Jugend­organisation Forumi Rinor i Lidhjës Demokratike e Kosovës
Farbe(n) schwarz, rot
Parlamentssitze
29/120
Mindest­alter 16
Website www.ldk-ks.eu

Die Lidhja Demokratike e Kosovës (albanisch für „Demokratische Liga des Kosovo“; Akronym: LDK) ist eine politische Partei im Kosovo. Sie ist konservativ und liberal-konservativ geprägt und ordnet sich rechts der Mitte im politischen Spektrum ein. Parteivorsitzender ist seit 2010 Isa Mustafa.

Inhaltliches Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parteiprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Programm setzt sich aus 14 Teilen zusammen:

  • die Philosophie der Regierungsprogramm
  • die Ziele der Regierungsprogramm
  • die wirtschaftliche Entwicklung, die Arbeit und die Wohlfahrt
  • Straßen- und Eisenbahninfrastruktur
  • Energie, Bergbau und Umweltschutz
  • Bildung und Wissenschaft
  • Integration und internationale Zusammenarbeit
  • Gesundheit
  • Regieren im Dienste der Bürger und der Rechtsstaatlichkeit
  • Soziale Gerechtigkeit und Solidarität
  • Außenpolitik, EU-Integration und albanische Integration
  • Kultur und Sport
  • Jugend
  • Strategie für Diaspora und Diaspora

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Organe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organe der Lidhja Demokratike e Kosovës sind der Vorstand als Verwaltungsorgan und als strategisches Organ, der Parteitag von Grundsatzbeschlüssen und der Nationalrat zur Leitung der Aktivitäten der Partei.

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorstand besteht aus einem Präsidenten, drei Vizepräsidenten, einem Generalsekretären und 16 weitere Mitglieder.

Nationalrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nationalrat besteht aus 111 Mitglieder.

Mitglieder des Nationalrats:

  • Isa Mustafa
  • Sabri Hamiti
  • Fatmir Sejdiu
  • Haki Rugova
  • Ismet Beqiri
  • Teuta Sahatçia
  • Agim Veliu
  • Lutfi Haziri
  • Skender Hyseni
  • Vjosa Osmani
  • Sanije Aliu
  • Avdullah Hoti
  • Arsim Janova
  • Fevzi Berisha
  • Naser Osmani
  • Gazmend Muhaxheri
  • Lutfi Zharku
  • Sali Morina
  • Kujtim Shala
  • Lirije Kajtazi
  • Xhafer Tahiri
  • Sami Hamiti
  • Mustafë Krasniqi
  • Sadri Ferati
  • Sali Asllanaj
  • Ali Sadriu
  • Ilaz Pireva
  • Bashkim Shala
  • Abdullah Prebreza
  • Agim Gashi
  • Burim Berisha
  • Adem Salihaj
  • Izet Abdyli
  • Vlora Dumoshi
  • Premtina Rakovica
  • Agim Ademi
  • Musa Misini
  • Shaip Surdulli
  • Bajrush Ymeri
  • Faik Grainca
  • Milazim Haliti
  • Zylbehar Hasallari
  • Myrvete Pantina
  • Hamdi Haliti
  • Shpejtim Bulliqi
  • Labinot Shahini
  • Behxhet Brajshori
  • Fatmir Rexhepi
  • Halim Halimi
  • Ridvan Hoxha
  • Hanefi Muharremi
  • Rexhep Hoxha
  • Mubera Mustafa
  • Abaz Qazimi
  • Malush Tullumi
  • Nait Elshani
  • Armend Zemaj
  • Januz Kastrati
  • Nezir Gashi
  • Vesel Nikqi
  • Saranda Stublla
  • Rita Hajzeraj
  • Ruzhdi Shehu
  • Fadil Gashi
  • Hafiz Gagica
  • Alush Gashi
  • Faton Peci
  • Hysni Gërguri
  • Nazane Breca
  • Cenë Behrami
  • Ymer Havolli
  • Haki Ymeri
  • Ramadan Gashi
  • Haki Latifi
  • Qazim Bajgoraliu
  • Nazmi Bytyqi
  • Nebih Zariqi
  • Ismail Bytyqi
  • Naim Jerliu
  • Besa Gashi
  • Visar Emini
  • Arben Gashi
  • Astrit Kola
  • Nysret Krasniqi
  • Ismail Jonuzi
  • Njomza Emini
  • Gjovalin Gega
  • Kimete Bytyqi
  • Frashër Demaj
  • Sabit Rrustemi
  • Luan Gola
  • Sokol Haliti
  • Fatmir Zymberi
  • Mevlude Zejnullahu
  • Sevdije Alshiqi
  • Bujar Hasimi
  • Sytrime Dervisholli
  • Kadrije Mulolli
  • Shqipe Islami
  • Naim Hajra
  • Saranda Bllaca
  • Fatbardha Emini
  • Milaim Selmani
  • Kimete Shatri
  • Hatmane Sada
  • Shkumbin Gashi
  • Agneta Bytyqi
  • Alban Rraci
  • Armend Ibrahimi
  • Lavdije Brahimi
  • Alil Elezaj

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die LDK gehört neben der PDK zu den führenden politischen Parteien im Kosovo. Sie wurde am 23. Dezember 1989 als Widerstandsorganisation gegen die serbische Minderheitsherrschaft unter anderem von Ibrahim Rugova, dem späteren Präsidenten des Kosovo, gegründet.

In ihren Anfängen galt sie westlichen Beobachtern als eine Mischung aus Honoratiorenklub und Massenbewegung; viele Funktionäre waren vor ihrer LDK-Zeit Mitglieder des Bundes der Kommunisten Jugoslawiens. Mit dem Aufkommen der radikaleren UÇK Ende der 1990er Jahre und deren Nachfolgeparteien verlor sie bei manchen Kosovo-Albanern an Attraktivität.

Entwicklung der Parlamentssitze seit 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.KOHA.net Isa Mustafa, kryetar i ri i LDK-së - Isa Mustafa Parteivorsitzender der LDK
  2. www.bbc.co.uk Isa Mustafa, kryetar i ri i LDK-së - Isa Mustafa, neuer Parteivorsitzender der LDK