Demon’s Souls

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Demon’s Souls
Entwickler JapanJapan From Software
Publisher JapanJapan Sony Computer Entertainment
NordamerikaNordamerika Atlus
EuropaEuropa Bandai Namco Games
Erstveröffent-
lichung
JapanJapan 5. Januar 2009
NordamerikaNordamerika 6. Oktober 2009
EuropaEuropa 25. Juni 2010
Plattform PlayStation 3
Genre Computer-Rollenspiel
Spielmodus Einzelspieler, Online-Multiplayer
Steuerung Sixaxis, DualShock 3
Medium 1 Blu-ray Disc
Sprache Audio: Englisch
Untertitel: Deutsch
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 18

Demon’s Souls ist ein von From Software für die PlayStation 3 entwickeltes Fantasy-Rollenspiel.

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Nachdem das Spiel im Januar 2009 in Japan erschienen ist, wurde es Anfang Oktober 2009 auch auf dem nordamerikanischen Markt veröffentlicht. In Europa wurde das Spiel, von Namco Bandai als Verleger, am 25. Juni 2010 veröffentlicht.[1]

Handlung[Bearbeiten]

Das Spiel handelt von König Allant XII und seinem Streben nach Macht. Mit Hilfe der Seelenkünste brachte er seinem Königreich Boletaria noch nie dagewesenen Wohlstand. Die Seelenkünste waren jedoch nicht menschlichen sondern dämonischen Ursprungs. Sie waren deshalb über Jahrhunderte lang verboten. Die Natur der Seelenkünste geriet aber über die vielen Generationen in Vergessenheit und der König führte die Seelenkünste wieder ein. Boletaria entwickelte sich so unter seiner Regentschaft zu einem Paradies, zu einem besseren Ort. Trotz seiner Leistung war der König unzufrieden. In seinen Augen war die Welt voller Schmerz und Leid. Er konnte es nicht ändern und Gott verhinderte dies nicht. Alt und verbittert widmete der König den Rest seines Lebens einem einzigen Aspekt: Dem Streben nach Macht. Dazu reiste er zum Nexus, um das dort gefangene Uralte („The Old One“), ein mächtiges Wesen und die Quelle der Seelenkünste, aus seinem Schlaf zu wecken. Dies gelang ihm auch. Das Wesen des Uraltem entsprach einem unendlichen Abgrund des Nichts, eine Bestie mit einem unendlichem Appetit auf Seelen. Jedoch konnte es sein Gefängnis auch nicht verlassen. An den Grenzen Boletarias beobachteten die Menschen nach der Rückkehr des Königs, wobei es sich in Wirklichkeit um einen Dämon handelte, einen dicken farblosen Nebel. Der Nebel begann das Königreich zu umschließen und es von der Außenwelt abzutrennen. Um seinen Hunger stillen zu können, schickte das Uralte seine seelenfressenden Dämonen ins Land. Ein Land, beraubt von dessen Seelen, wurde vom Nebel verschlungen und in die unendliche Finsternis verbannt. Jene, die ihre Seelen verloren, verloren gleichzeitig den Verstand. Chaos regierte die Straßen und die Seelenlosen bekämpften nun solche, deren Seelen noch in ihrem Körper weilten, um sie den Dämonen zu opfern. Niemand, der den Nebel zu durchdringen versuchte, kehrte deshalb je zurück, bis es einem – Vallarfax – gelang, dem Nebel zu entkommen, so dass er der Außenwelt von Boletarias Notlage berichten konnte. Er sprach auch von der verführerischen Macht der Dämonenseelen. Wenn ein Dämon eine Seele verschlang, wurde seine eigene Seele durch die Lebenskraft gestärkt. Die Macht einer solchen Dämonenseele übersteigt die menschliche Vorstellungskraft. Diese Legende verbreitete sich von Mann zu Mann über die ganze Welt und seitdem betreten tapfere Krieger den farblosen Nebel um nach den Dämonenseelen zu suchen, doch bisher kehrte kein einziger zurück.

Gameplay[Bearbeiten]

Spieler können einen Charakter nach ihren eigenen Vorstellungen erstellen. Dazu stehen ihnen Einstellungen wie Name, Geschlecht, Frisur und andere Personen- und Charaktereigenschaften zur Verfügung. Gekämpft wird hauptsächlich gegen Bestien, Ungeheuer und Dämonen. Dazu steht eine breite Auswahl an Waffen zur Verfügung. Auch ist es möglich verschiedene magische Fähigkeiten zu verwenden um sich defensiv im Kampf Vorteile zu verschaffen. Nachdem ein Spieler getötet wurde, wird er zu einer Seele und kann sein Leben mit weniger Trefferpunkten fortsetzen. Um zurück ins Leben zu gelangen, muss der Spieler einen der Endgegner bezwingen oder einen bestimmten Gegenstand benutzen. Des Weiteren können Seelen von besiegten Gegnern gesammelt werden, die dann wiederum gegen Ausrüstungsgegenstände oder Upgrades getauscht werden können.

Die Welt in der sich der Spieler zwischen Missionen immer wieder aufhält ist der Nexus, ein kleines Areal, in dem der Spieler mit NPCs und Verkäufern interagieren und seine Ausrüstung lagern kann. Die tatsächliche Spielwelt ist unterteilt in fünf Gebiete, die mittels Portalen bereist werden können.

Das Spiel beinhaltet außerdem einige Onlinefeatures. Spieler können zum Beispiel Nachrichten auf dem Boden finden, die von anderen Spielern dort hinterlassen wurden und Hinweise und Ratschläge enthalten. Auch Blutspuren von anderen Spielern sind sichtbar, die den Tod des Spielers an dieser Stelle zeigen. Geister anderer Spieler erscheinen zufällig, jedoch ist mit ihnen keine Interaktion möglich. Der Kooperationsmodus erlaubt bis zu drei Spielern sich als Team durch die verschiedenen Level zu schlagen.

Wertungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht auf gameswelt.at
  2. [1] (metacritic)
  3. Test zu Demon’s Souls (4Players.de)
  4. Test zu Demon’s Souls (2Play)
  5. Test zu Demon’s Souls (Eurogamer.de)

Weblinks[Bearbeiten]