Deng Pufang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Deng Pufang (chinesisch 邓朴方, Pinyin Dèng Púfāng; * April 1944, Zuoquan (Shanxi)) ist der erste Sohn von Deng Xiaoping und seiner Frau Zhuo Lin, den Namen suchte Dengs Kamerad Liu Bocheng aus.

Deng Pufang trat 1962 in die Peking-Universität ein, um Technik und Physik zu studieren. Während der Kulturrevolution wurde die Familie Deng verfolgt; Deng Pufang wurde gefoltert und zu einem Sprung aus dem vierten Stock genötigt. Er ist seitdem querschnittgelähmt.

Seit 1988 ist Deng Pufang Vorsitzender des von ihm gegründeten Chinesischen Behindertenverbandes, welcher sich v.a. für die Verbesserung der Lebenslage der Behinderten in China einsetzt. Für sein Engagement wurde ihm im Jahr 2003 der Menschenrechtspreis der Vereinten Nationen[1] zuerkannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Webseite China Vitae: Biographie Deng Pufang (englisch)

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. List of previous recipients. United Nations Human Rights, 2. April 2008, abgerufen am 29. Dezember 2008 (PDF; 43 kB, englisch).
Chinesische Eigennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Deng ist hier somit der Familienname, Pufang ist der Vorname.