Denis Epstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Denis Epstein
Spielerinformationen
Geburtstag 2. Juli 1986
Geburtsort KölnDeutschland
Größe 180 cm
Position Offensives Mittelfeld
Vereine in der Jugend


00bis 1998
1998–2004
Fortuna Köln
Bayer 04 Leverkusen
Pulheimer SC
1. FC Köln
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2004–2006
2005–2007
2007
2007–2008
2008–2010
2010–2011
2010–2011
2011–2013
2013–2016
2016–
1. FC Köln II
1. FC Köln
Rot-Weiss Essen (Leihe)
Kickers Offenbach
Iraklis Thessaloniki
Olympiakos Piräus
AO Kerkyra (Leihe)
Atromitos Athen
FSV Frankfurt
AO Kerkyra
31 (3)
23 (2)
5 (1)
21 (1)
50 (9)
0 (0)
27 (9)
50 (1)
63 (6)
0 (0)
Nationalmannschaft
2004
2005
2006
Deutschland U-18
Deutschland U-19
Deutschland U-20
4 (0)
5 (0)
4 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 10. Juli 2016

Denis Epstein (* 2. Juli 1986 in Köln) ist ein deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn des Kölner Fußballtrainers Dieter Epstein durchlief ab seinem zwölften Lebensjahr die Jugendmannschaften des 1. FC Köln und absolvierte für die Zweite Mannschaft zwischen 2004 und 2006 in der Regionalliga Nord 31 Spiele. Er wurde am 16. Oktober 2005 erstmals gegen Hannover 96 (1:4) in der 1. Bundesliga eingesetzt, als er in der 72. Minute für Dimitrios Grammozis eingewechselt wurde. Am 5. November 2005 erzielte Epstein beim Auswärtsspiel gegen den VfL Wolfsburg bei seinem zweiten Bundesliga-Spiel sein erstes Tor in der höchsten deutschen Fußballliga zum 1:1. Er war in der 59. Minute für Marvin Matip ins Spiel gekommen. Am 3. Dezember 2005 spielte er das erste Mal in der Bundesliga von Anfang an.

Nach seiner Station als Leihspieler ab Januar 2007 bei Rot-Weiss Essen in der Regionalliga Nord löste Epstein seinen Vertrag im Juli 2007 beim 1. FC Köln auf und schloss sich Kickers Offenbach an. Ab der Saison 2008/09 spielte er für den griechischen Erstligisten Iraklis Thessaloniki und wechselte zur Saison 2010/11 zu Olympiakos Piräus, bei dem er erneut auf Trainer Ewald Lienen traf, der ihn schon bei seiner vorigen Station trainiert hatte.[1] Er wurde direkt für ein Jahr an AO Kerkyra ausgeliehen und kam in der Sommerpause 2011 nach Piräus zurück. Sein Vertrag wurde jedoch aufgelöst, sodass er kein Spiel für Olympiakos bestritt. Am 19. Juli 2011 verpflichtete ihn der griechische Erstligist Atromitos Athen.[2]

Zum 1. Juli 2013 wechselte Epstein zum deutschen Zweitligisten FSV Frankfurt.[3]

Nachdem er mit Frankfurt in die 3. Liga abgestiegen war, kehrte er im Sommer 2016 zu AO Kerkyra zurück.[4]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Epstein nahm mit der deutschen U-19-Nationalmannschaft an der U-19-Europameisterschaft 2005 teil und erreichte dort das Halbfinale.[5]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2015 wurde er zusammen mit seinem Vereinskollegen Sören Pirson für den XY-Preis für Zivilcourage nominiert.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Epstein wechselt, Artikel auf focus.de vom 18. Juni 2010
  2. Atromitos schnappt sich Epstein, in: transfermarkt.de, vom 18. Juli 2011
  3. Frankfurt holt Epstein aus Griechenland, in: sport1.de, vom 21. Mai 2013
  4. Υπέγραψε για 2 χρόνια στην Κέρκυρα ο Επστάιν sport24.gr, am 22. Juni 2016, abgerufen am 10. Juli 2016
  5. Spielstatistik auf der Website des DFB, abgerufen am 11. Februar 2016
  6. Frankfurter Neue Presse: FSV-Profis Pirson und Epstein zeigen Zivilcourage als beherzte Lebensretter vom 20. Juli 2015