Denis Grondin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Denis Grondin
Wappen von Denis Grondin.

Denis Grondin (* 23. Oktober 1954 in Rimouski) ist Erzbischof des kanadischen Erzbistums Rimouski.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erzbischof von Québec, Louis-Albert Kardinal Vachon, weihte ihn am 21. Mai 1989 zum Priester. Anschließend war er als Kaplan und Schulseelsorger in verschiedenen Pfarreien des Erzbistums Québec tätig. Anschließend war er in verschiedenen Pfarreien als Pfarradministrator und Leiter des Seelsorgeteams tätig. Ab 2005 war er zudem Seelsorger am Gesundheits- und Sozialzentrum in Charlevoix. Vor seiner Ernennung zum Bischof war er schließlich Pfarrer von zehn Pfarreien in der Region Charlevoix.[1]

Papst Benedikt XVI. ernannte ihn am 12. Dezember 2011 zum Weihbischof in Québec und Titularbischof von Camplum. Die Bischofsweihe spendete ihm der Erzbischof von Québec, Gérald Cyprien Lacroix ISPX, am 25. Februar des nächsten Jahres; Mitkonsekratoren waren Paul Lortie, Bischof von Mont-Laurier, und Gilles Lemay, Bischof von Amos.

Am 4. Mai 2015 ernannte ihn Papst Franziskus zum Erzbischof von Rimouski.[1] Die Amtseinführung fand am 14. Juni desselben Jahres statt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Nomina dell’Arcivescovo Metropolita di Rimouski (Canada). In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 4. Mai 2015, abgerufen am 4. Mai 2015 (italienisch).