Deniz Aytekin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deniz Aytekin, 2015

Deniz Aytekin (* 21. Juli 1978 in Nürnberg[1]) ist ein türkischstämmiger deutscher Fußballschiedsrichter.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deniz Aytekin ist Schiedsrichter für den TSV Altenberg und seit 2004 DFB-Schiedsrichter. Seine Bundesliga-Premiere hatte er am 27. September 2008 in der Partie Hertha BSC gegen Energie Cottbus. Seit 2011 ist er auch FIFA-Schiedsrichter.

Am 1. April 2011 leitete er am Millerntor die Partie zwischen dem FC St. Pauli und dem FC Schalke 04. Er brach das Spiel in der 89. Minute beim Stande von 2:0 für Schalke ab, nachdem sein Assistent Thorsten Schiffner von einem vollen Bierbecher im Nacken getroffen worden war. Es war der siebte Spielabbruch der Bundesligageschichte.[2]

Seine erste internationale Partie leitete Aytekin am 21. Juli 2011 im Spiel der 2. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League 2011/12 zwischen RNK Split und NK Domžale.

Am 20. Mai 2012 leitete er die Partie zwischen CFR Cluj und Steaua Bukarest in der rumänischen Liga 1.

Aytekin nahm als Torschiedsrichter im DFB-Schiedsrichtergespann um Wolfgang Stark an der Fußball-Europameisterschaft 2012 teil.

Erstmals als Schiedsrichter bei einem A-Länderspiel eingesetzt wurde er am 11. September 2012 bei der Qualifikationspartie zur WM 2014 zwischen Bosnien und Herzegowina sowie Lettland.

In der Gruppenphase der Champions League wurde Aytekin erstmals am 23. Oktober 2012 im Spiel zwischen dem FC Nordsjælland und Juventus Turin eingesetzt.

Im Dezember 2014 wurde bekannt, dass Aytekin die Elite-Gruppe der UEFA-Schiedsrichter erreicht hat. Zu seinem ersten internationalen Turnier wurde er von der FIFA für die U-17-Fußball-Weltmeisterschaft 2015 in Chile nominiert, wo er das Eröffnungsspiel zwischen Nigeria und den USA leitete.

Am 28. November 2015 zog sich Aytekin in der Partie zwischen dem SV Darmstadt 98 und dem 1. FC Köln einen Muskelfaserriss zu.[3] Er wurde in der Pause von seinem Assistenten Christian Dietz abgelöst, der als Hauptschiedsrichter bis dahin nur in der Zweiten Liga zum Einsatz gekommen war.

Hauptberuflich ist Aytekin Betriebswirt[4] und Unternehmer. Der Geschäftsführer mehrerer Beratungsunternehmen[5] lebt in Oberasbach. Er pfeift für die Schiedsrichtergruppe Zirndorf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deniz Aytekin - Ein Top-Schiri im Sommer. In: Fußball Kultur. Deutsche Akademie für Fußballkultur, 1. Juli 2009, abgerufen am 11. September 2012.
  2. Becherwurf am Millerntor! Auf kicker.de, abgerufen am 2. April 2011.
  3. Trostloses 0:0 zwischen Köln und Darmstadt. In: Südwest Presse, vom 28. November 2015, abgerufen am 14. November 2016.
  4. Schiedsrichter der Bundesligen – Deniz Aytekin. In: dfb.de. Archiviert vom Original am 8. Februar 2011, abgerufen am 30. August 2015.
  5. Alexander Hüsing: Beteiligungen, Übernahmen und Fusionen. In: deutsche-startups.de. 11. Mai 2007, abgerufen am 30. August 2015.