Denkmäler der Volksrepublik China (Tibet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teile dieses Artikels scheinen seit 2013 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Die folgende Tabelle bietet eine Übersicht zu sämtlichen Denkmälern im Autonomen Gebiet Tibet (Abk. Zang), die auf der Denkmalliste der Volksrepublik China stehen:[1]

Deutsche Bezeichnung chinesischer Name (Pinyin) Beschluss Kreis/Ort Zeit Bild
Ruine der Festung zum Widerstand gegen die britischen Aggressoren am Zongshan-Berg (Festung von Gyangzê) 江孜宗山抗英遗址 (Jiangzi Zongshan kang Ying yizhi) 1-5 Kreis Gyangzê 1904 Tibet-gyantse-1994.jpg
Jokhang-Kloster 大昭寺 (Dazhao si) 1-81 Lhasa erstmals in der Mitte des 7. Jahrhunderts (Tang-Dynastie) gebaut Dazhaosi2.jpg
Changzhub-Kloster 昌珠寺 (Changzhu si) 1-82 Kreis Nêdong erstmals im 7. Jahrhundert (Tang-Dynastie) gebaut
Sagya-Kloster 萨迦寺 (Sajia si) 1-95 Kreis Sa’gya erstmals 1073 (Song- bis Yuan-Dynastie) gebaut
Potala-Palast 布达拉宫 (Budala gong) 1-107 Lhasa erstmals im 7. Jahrhundert gebaut, 1645 ausgebaut (Tang- bis Qing-Dynastie) Potala.JPG
Gandain-Kloster 噶丹寺 (Gadan si) 1-108 Kreis Dagzê Erstmals 1409 (Ming-Dynastie) gebaut Ganden monastery.jpg
Tashilhunpo-Kloster 扎什伦布寺 (Zhashilunbu si) 1-109 Samzhubzê erstmals 1447 (Ming-Dynastie) gebaut Tashilhunpo.JPG
Ruine des Königreichs Guge Guge wangguo yizhi 古格王国遗址 1-161 Kreis Zanda 11. Jahrhundert
Gräber der tibetischen Könige 藏王墓 (Zangwang mu) 1-174 Kreis Qonggyai vom 7. bis 9. Jahrhundert (Tang-Dynastie) gebaut
Zhaibung-Kloster 哲蚌寺 (Zhebang si) 2-27 Lhasa erstmals 1416 (Ming-Dynastie) gebaut Drepung monastery.jpg
Sêra-Kloster 色拉寺 (Sela si) 2-28 Lhasa erstmals 1419 (Ming-Dynastie) gebaut
Norbulingka 罗布林卡 (Luobulinka) 3-96 Lhasa erstmals 1755 (Qing-Dynastie) gebaut Norbulingka.gif
Xalu-Kloster 夏鲁寺 (Xialu si) 3-118 Samzhubzê erstmals 1087 (Yuan- bis Ming-Dynastie) gebaut
Karub-Stätte 卡若遗址 (Karuo yizhi) 4-19 Stadtbezirk Karub späte Phase der Jungsteinzeit (vor etwa 4000 bis 5000 Jahren)
Samye-Kloster 桑耶寺 (Sangye si) 4-90 Kreis Zhanang erstmals 762 (Tang-Dynastie) gebaut Samye Monastery cropped.JPG
Toding-Kloster 托林寺 (Tuolin si) 4-110 Kreis Zanda erstmals 996 (Song-Dynastie) gebaut
Zhatang-Kloster 扎塘寺 (Zhatang si) 4-111 Kreis Zhanang erstmals 1081 (Song-Dynastie) gebaut
Baiju-Kloster 白居寺 (Baiju si) 4-160 Kreis Gyangzê erstmals 1427 (Ming-Dynastie) gebaut IMG 1800 Gyantze Kum Bum Palkhor Choide.jpg
Palast Lhagyili 拉加里王宫遗址 (Lajiali wanggong yuzhi) 5-109 Kreis Qusum vom 13. bis 18. Jahrhundert
Lieshan-Friedhöfe 烈山墓地 (Lieshan mudi) 5-181 Kreis Nang vom 7. bis 9. Jahrhundert (Tang-Dynastie)
Gyidui-Gräbergruppen der Tubo-Dynastie 吉堆吐蕃墓群 (Jidui Tubo muqun) 5-182 Kreis Lhozhag vom 7. bis 9. Jahrhundert (Tang-Dynastie)
Landgut Nanseling 朗色林庄园 (Langselin zhuangyuan) 5-407 Kreis Zhanang Ming-Dynastie
Qoide-Kloster, Zhomalhakang, Stele für Gesandte der Tang-Dynastie nach Indien 曲德寺 (Qude si), 卓玛拉康 (Zhuoma lakang), 大唐天竺使出铭 (Da Tang Tianzhu shi chu ming) 5-408 Kreis Gyirong 10. Jahrhundert, 1274, 658
Serkagotog-Kloster 色喀古托寺 (Sekagutuo si) 5-409 Kreis Lhozhag erstmals 1080 gebaut
Kegjia-Kloster 科迦寺 (Kejia si) 5-410 Kreis Burang erstmals 996 gebaut
Ramoqê-Tempel 小昭寺 (Xiaozhao si) 5-411 Lhasa erstmals 641 gebaut RamocheTemple.jpg
Ghyirulhakang 吉如拉康 (Jirulakang) 5-412 Kreis Nêdong erstmals im 8. Jahrhundert gebaut (Tang- bis Qing-Dynastie) gebaut
Chamoshin-Gräbergruppen 查木钦墓群 (Chamuqin muqun) 6-283 Kreis Lhazê Tang-Dynastie
Sumkar-Steinstupa 松卡石塔 (Songka shita) 6-762 Kreis Zhanang Tang-Dynastie
Nytang Zholma Lhakang 聂塘卓玛拉康 (Nietang Zhuoma lakang) 6-763 Kreis Qüxü (Nyêtang) Song-Dynastie
Große Chagyima-Halle 查杰玛大殿 (Chajiema dadian) 6-764 Stadtbezirk Karub Yuan- bis Qing-Dynastie
Mindroling Kloster 敏竹林寺 (Minzhulin si) 6-765 Kreis Zhanang Ming-Dynastie Mindroling1.jpg
Puncogling-Kloster 平措林寺 (Pingcuolin si) 6-766 Kreis Lhazê Ming-Dynastie
Bamna-Kloster 邦纳寺 (Bangna si) 6-767 Kreis Sog Ming-Dynastie
Kamsum-Sangkaling-Kloster 康松桑卡林 (Kangsong sengkalin) 6-768 Kreis Zhanang Qing-Dynastie

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die in der Tibetologie unüblichen Latinisierungen wurden von den Websites en.tibet.cn und german.china.org.cn en bloc übernommen.