Denkmalstiftung Baden-Württemberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo 25 Jahre Denkmalstiftung Baden-Württemberg

Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg ist eine Stiftung bürgerlichen Rechts, die in der Denkmalpflege tätig ist und ihren Sitz in Stuttgart hat. Ziel der Stiftung ist es, zur Erhaltung von Kulturdenkmalen in Baden-Württemberg beizutragen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die private, landesunabhängige Denkmalstiftung Baden-Württemberg (Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Stuttgart) ist seit 1985[1] als zweites Standbein in der Denkmalförderung in Baden-Württemberg (neben dem staatlichen Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg). Initiatoren der Einrichtung waren der damalige Ministerpräsident des Landes, Lothar Späth, und Carl Herzog von Württemberg. Die Stiftung wird nach ihrer Satzung „insbesondere dort tätig, wo staatliche Denkmalpflege nicht oder nur in beschränkten Umfang wirkt“. Sie kooperiert dabei mit dem Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg. Ihr Motto ist „Bürger retten Denkmale“.

Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrangig gefördert werden Sanierungsmaßnahmen bei Kulturdenkmalen in privatem Eigentum und Maßnahmen von gemeinnützigen Bürgeraktionen, daneben auch Sanierungen von Denkmalen in kirchlichem oder kommunalem Eigentum (nicht aber Denkmale in staatlichem Eigentum). Insgesamt wurden bisher für rund 1.500 Projekte Fördermittel in Höhe von rund 60 Millionen Euro bewilligt. Grundlage der finanziellen Unterstützung ist die auf der Homepage der Stiftung hinterlegte Förderrichtlinie. Die Tätigkeit der Stiftung wird jährlich von der Gemeindeprüfanstalt Baden-Württemberg und in größeren Abständen vom Rechnungshof Baden-Württemberg geprüft. Gremien der Stiftung sind der ehrenamtlich tätige Vorstand und das Kuratorium als Aufsichtsorgan. Aktuell ist Katrin Schütz, Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg (Oberste Denkmalschutzbehörde) die Vorsitzende des Kuratoriums; Rainer Prewo Vorsitzender des Vorstandes. Ehrenamtlicher Geschäftsführer ist seit 1. September 2019 Peter Rothemund, Ministerialrat a. D.

Bürgerpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorbildliches bürgerschaftliches Engagement für Kulturdenkmale wird seit 2001 durch den jährlich vergebenen, mit 5.000 Euro dotierten „Bürgerpreis der Denkmalstiftung Baden-Württemberg“ gewürdigt.

Denkmal des Monats[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Januar 2004 zeichnet die Stiftung jeden Monat ein von ihr gefördertes, besonders qualitätsvolles Kulturdenkmal mit der Bezeichnung Denkmal des Monats aus.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Denkmalstiftung publiziert in einer Auflage von rund 80.000 Exemplaren die viermal jährlich erscheinende „Denkmalstimme“. Diese informiert über die Arbeit der Denkmalstiftung und wird als Beilage zu verschiedenen Kulturzeitschriften verlegt. Die dritte Jahresausgabe enthält jeweils den Bericht zu allen Fördermaßnahmen des Vorjahres.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neubesetzung des Kuratoriums der Denkmalstiftung Baden-Württemberg. In: Denkmalpflege in Baden-Württemberg. Nachrichtenblatt der Landesdenkmalpflege. 38. Jahrgang. 1/2009. S. 50. Esslingen am Neckar 2009. ISSN 0342-0027
  • An unsere Leser und Spender. In: Denkmalstiftung Baden-Württemberg. 1/2009. hrsg. von Denkmalstiftung Baden-Württemberg. Stiftung bürgerlichen Rechts. S. 3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]