Dennis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dennis ist ein männlicher Vorname, der auch als Familienname Verwendung findet.

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dennis ist ein in Schottland und den USA verbreiteter Vorname, der sich von Dionysos, dem griechischen Gott des Weines, des Wahnsinns, der Ekstase und der Freude, ableitet. Zu der Verbreitung des Namens trug der heilige Dionysius von Paris (französisch: St. Denis) bei, der im 3. Jahrhundert als Missionar nach Lutetia (das spätere Paris) kam und als erster Bischof der Stadt gilt. Er ist Schutzpatron von Paris und einer der Vierzehn Nothelfer.

Durch den Kinofilm Dennis (Dennis the Menace) von 1993 und die gleichnamige US-Sitcom (1959–1963), die auf eine amerikanische Comicfigur zurückgehen, wurde der Name in Deutschland populär.

Namenstag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namenstag ist der 9. Oktober.

Varianten und ähnliche Namen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Denis, in England, Irland und Frankreich als Vorname sowie als Familienname üblich; in Russland nur als Vorname
  • Deniss, vor allem im Baltikum, oft in Lettland, aber auch in Estland
  • Deniz, in der Türkei üblich als männlicher und weiblicher Vorname sowie als Familienname, etymologisch allerdings nicht verwandt mit "Dennis", sondern basierend auf dem türkischen Wort für "Meer": 'deniz'.
  • Denys, die ukrainische Transkription von Денис; als Vorname üblich.

Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familienname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bühnenfigur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deniz, türkischer Personenname mit derselben Aussprache wie Dennis
  • Denis (französische Variante, männlich)
  • Denise (französische Variante, weiblich)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]