Dennis Diekmeier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dennis Diekmeier
Dennis Diekmeier 2014.jpg
Dennis Diekmeier (2014)
Personalia
Geburtstag 20. Oktober 1989
Geburtsort ThedinghausenDeutschland
Größe 188 cm
Position Außenverteidigung (rechts)
Junioren
Jahre Station
1995–2001 TSV Bierden
2001–2003 TSV Verden
2003–2008 Werder Bremen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2008 Werder Bremen II 19 (0)
2008 Werder Bremen 0 (0)
2009–2010 1. FC Nürnberg 47 (0)
2010–2018 Hamburger SV 173 (0)
2010–2011 Hamburger SV II 4 (1)
2019– SV Sandhausen 49 (2)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2005–2007 Deutschland U18 4 (1)
2007–2008 Deutschland U19 18 (4)
2008–2009 Deutschland U20 3 (0)
2010 Deutschland U21 1 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2019/20

Dennis Diekmeier (* 20. Oktober 1989 in Thedinghausen) ist ein deutscher Fußballspieler. Er kann als rechter Mittelfeldspieler und als Rechtsverteidiger eingesetzt werden und steht seit Januar 2019 beim SV Sandhausen unter Vertrag.

Karriere

Im Verein

Jugend

Diekmeier begann beim TSV Bierden mit dem Fußballspielen und spielte später beim TSV Verden, ehe er 2003 in die Jugendabteilung des SV Werder Bremen wechselte. Zur Saison 2008/09 stieg er in den Kader der zweiten Mannschaft der Bremer auf, die in der 3. Liga spielte. Gleichzeitig gehörte Diekmeier auch dem Kader der ersten Mannschaft an. Bei Werder kam er meist im Mittelfeld zum Einsatz.

1. FC Nürnberg

Im Januar 2009 wechselte Diekmeier zum damaligen Zweitligisten 1. FC Nürnberg und kam dort in allen Spielen der Rückrunde und in beiden Relegationsspielen zum Einsatz. Das Kicker-Sportmagazin kürte ihn nach der Saison zum drittbesten Außenverteidiger der Rückrunde.[1] Am ersten Spieltag der Bundesligasaison 2009/10 wurde Diekmeier in die „Elf des Tages“ des Kickers gewählt.[2] Nach acht Spieltagen war Diekmeier neben Torwart Schäfer der einzige Nürnberger, der in jedem Spiel durchgespielt hatte. Im Abschlusstraining einen Tag vor dem neunten Spieltag erlitt er jedoch einen Allergieschock, weshalb sogar ein Notarzt per Hubschrauber eingeflogen wurde.[3] Dennoch sollte Diekmeier spielen. Zwei Stunden vor Spielbeginn bekam er jedoch eine Schutzsperre, da eines der Medikamente auf der Doping-Liste stand.[4] Als Auslöser des Schocks wurde später eine Rasenschimmelallergie diagnostiziert.[5] Zur Winterpause bot der VfL Wolfsburg geschätzte vier Millionen Euro für Diekmeier. Der Transfer kam aber nicht zustande.[6]

Hamburger SV

Stattdessen wechselte Diekmeier im Sommer 2010 zum Hamburger SV,[7] dessen Heimspiele er als Kind besucht hatte[8] und dessen Fan er seit seiner Kindheit ist.[9] Wegen einer Verletzung kam er erst am 27. Spieltag zu seinem ersten Einsatz. Beim 6:2-Heimsieg gegen den 1. FC Köln wurde er von Trainer Michael Oenning in die Startelf gestellt und in der 55. Minute gegen Guy Demel ausgewechselt. In seinen acht Jahren war Diekmeier unter verschiedenen Trainern meist Stammspieler als Rechtsverteidiger. Im Februar 2018 scheiterten Verhandlungen über eine Verlängerung seines auslaufenden Vertrags.[10] Lediglich zum Ende der Saison 2017/18 kam Diekmeier unter dem neuen Trainer Christian Titz beim abstiegsbedrohten Verein in den letzten acht Spielen zu einem Einsatz und stand ansonsten nicht im Spieltagskader. Nach dem ersten Abstieg in der Geschichte des HSV verließ Diekmeier den Verein mit Auslaufen seines Vertrags[11] und war seitdem trotz verschiedener Angebote vereinslos. Mit einem Personal Trainer hielt er sich für einen neuen Verein fit.[12]

SV Sandhausen

Anfang Januar 2019 schloss sich Diekmeier dem abstiegsbedrohten Zweitligisten SV Sandhausen an, bei dem er einen bis zum 30. Juni 2020 laufenden Vertrag erhielt.[13] Er kam bis zum Ende der Saison 2018/19 in 16 Ligaspielen zum Einsatz, in denen der Verein den Klassenerhalt erreichte. Vor der Saison 2019/20 verlängerte Diekmeier seinen Vertrag bis zum 30. Juni 2022[14] und wurde zudem von Trainer Uwe Koschinat zum Vize-Kapitän ernannt.[15] Da der eigentliche Kapitän Stefan Kulovits die gesamte Hinrunde verletzungsbedingt ausfiel, bestritt Diekmeier alle 17 Hinrundenspiele als Spielführer für den SVS. Seit Saisonbeginn Stammspieler, war er auch in der Rückrunde weiterhin Kapitän. Beim 1:0-Auswärtssieg gegen den SV Wehen Wiesbaden am 28. Spieltag gelang Diekmeier in seinem 294. Profispiel sein erstes Tor.[16] Insgesamt absolvierte er in der Spielzeit 33 Ligaspiele (alle von Beginn) und erzielte am letzten Spieltag gegen den HSV im Volksparkstadion ein weiteres Saisontor.

In der Nationalmannschaft

Mit der deutschen U19-Nationalmannschaft wurde Diekmeier 2008 Europameister. Während des Turniers in Tschechien spielte er in der Regel als rechter Außenverteidiger. Im Anschluss an die Endrunde wurde er mit der Fritz-Walter-Medaille in Gold ausgezeichnet.

Erfolge als Spieler

Trivia

Mit seinem Einsatz am 1. Spieltag der Saison 2017/18 gegen den FC Augsburg – seinem 182. Bundesligaspiel – zog Diekmeier mit Markus Schuler in der Liste der Bundesligaspieler mit den meisten Bundesligaeinsätzen ohne eigenen Treffer gleich.[17] Seit dem 3:1-Auswärtssieg beim 1. FC Köln einen Spieltag später ist Diekmeier alleiniger Rekordhalter.[18] Insgesamt blieb Diekmeier in 203 Bundesligaspielen torlos. Im deutschen Profibereich kamen noch 59 Zweitliga-, 15 Drittliga-, 10 DFB-Pokal- und 6 Relegationseinsätze hinzu, womit Diekmeier insgesamt in 293 Profieinsätzen ohne Torerfolg blieb. Am 28. Spieltag der Saison 2019/20 erzielte er für den SV Sandhausen in der 2. Bundesliga sein erstes Profitor. Im Herrenbereich hatte er zuvor nur im September 2010 für die zweite Mannschaft des HSV in der Regionalliga Nord getroffen.[16]

Am 5. Oktober 2017 trat Diekmeier in der Folge Die Nervensäge der ZDF-Fernsehserie Notruf Hafenkante als Gastdarsteller auf.[19]

Privates

Diekmeier ist seit Mai 2010 verheiratet[20] und hat mit seiner Frau vier gemeinsame Kinder.[21] Gemeinsam betreiben sie seit Oktober 2019 den YouTube-Kanal Team Diekmeier mit knapp 3000 Abonnenten (Stand: Mai 2020).[22]

Weblinks

Commons: Dennis Diekmeier – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Butscher: Flexibel und top (kicker online, 11. Juni 2009)
  2. 1. Bundesliga – Elf des Tages
  3. Glück für Dennis Diekmeier, 16. Oktober 2009
  4. Das tat gut!, 17. Oktober 2009
  5. Club: Schimmel löste allergischen Schock aus (Memento vom 29. Oktober 2009 im Internet Archive), 28. Oktober 2009 (nn-online)
  6. Diekmeier-Wechsel geplatzt (kicker online, 1. Februar 2010)
  7. Diekmeier erhält Vier-Jahres-Vertrag@1@2Vorlage:Toter Link/www.hsv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  8. „Ich bin schon als Kind zum HSV gegangen“
  9. Kai Schiller: Diekmeier ist der HSV-Spieler aus dem Werderland. In: Hamburger Abendblatt. Zeitungsgruppe Hamburg GmbH/Funke Mediengruppe GmbH & Co. KG, 24. Januar 2013, abgerufen am 25. Januar 2017.
  10. Hamburger SV: Dennis Diekmeier verlängert nicht beim Hamburger SV – Darum verlässt Diekmeier den HSV auf Sport1.de, 14. Februar 2018, abgerufen 12. Dezember 2018
  11. Hamburger SV: HSV verabschiedet fünf Profis, 15. Mai 2018, abgerufen am 15. Mai 2018.
  12. Eine schrecklich nette Familie bei RTL Nord, 11. Dezember 2018, abgerufen 12. Dezember 2018
  13. SVS nimmt Diekmeier unter Vertrag, svs1916.de, 3. Januar 2019, abgerufen am 3. Januar 2019.
  14. Diekmeier verlängert beim SVS, svs1916.de, 23. Mai 2019, abgerufen am 23. Mai 2019.
  15. "Er hat die Autorität": Diekmeier wird Vize-Kapitän, kicker.de, abgerufen am 31. Dezember 2019
  16. a b "Hatte sich abgezeichnet": Diekmeier erzielt sein erstes Profitor, kicker.de, 26. Mai 2020, abgerufen am 28. Mai 2020.
  17. FOCUS online: Torlos-Rekord: Diekmeier zieht mit Schüler gleich, abgerufen am 20. August 2017
  18. Spox.com: Dennis Diekmeier vom HSV hat den Rekord an torlosen Spielen gebrochen, abgerufen am 26. August 2017
  19. Hamburger Abendblatt: Warum Diekmeier die Hilfe der Polizei benötigt, abgerufen am 12. Oktober 2017
  20. Wann schnappt sich der HSV Diekmeier? bild.de, 3. Juni 2010
  21. Bericht auf mopo.de, abgerufen am 17. Dezember 2017
  22. Team Diekmeier auf YouTube (abgerufen am 18. Januar 2020.)