Dennis Taylor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dennis Taylor
Dennis Taylor
Geburtstag 19. Januar 1949
Geburtsort Coalisland
Nationalität NordirlandNordirland Nordirland
Profi 1972-2000
Preisgeld > £ 1.500.000[1]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften 1
Ranglistenturniersiege 2
Minor-Turniersiege -
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 2 (79/80)

Dennis Taylor (eigentlich: Denis Taylor; * 19. Januar 1949 in Coalisland) ist ein nordirischer Snooker-Spieler und -Moderator.

Karriere[Bearbeiten]

Profi wurde Taylor 1972. Sein erstes großes Finale erreichte er 1979 bei der Snookerweltmeisterschaft, er unterlag jedoch Terry Griffiths 16:24. 1984 gewann Taylor mit dem Grand Prix sein erstes Ranglistenturnier. Nur ein Jahr später gewann er im Endspiel gegen Steve Davis die Snookerweltmeisterschaft, ein Ereignis, das in Großbritannien über 18 Mio. Menschen live am Fernseher verfolgten. Dieses als „Black Ball Decision“ in die Snookergeschichte eingegangene Finale wurde erst weit nach Mitternacht mit dem letzten schwarzen Ball im letzten, 35. Frame entschieden. Taylor hatte zu Beginn schon fast aussichtslos mit 0:8 zurückgelegen.

Er gewann noch mehrere Main-Tour-Turniere wie das Canadian Masters (1985, 1987) und das Masters (1987), ein weiterer Sieg bei einem Ranglistenturnier gelang ihm allerdings nicht.

Taylors Markenzeichen war seine Brille mit bis über die Augenbrauen hinaus nach oben reichenden Gläsern. Auf der Main Tour dankte Taylor 1998 ab. Er spielt noch hin und wieder bei Trickshot-Turnieren, wobei er 1997 und 1998 den Trickshot-Weltmeistertitel gewann. Inzwischen ist er Snooker-Kommentator der BBC.

Während der Weltmeisterschaft 2010 im Crucible Theatre in Sheffield spielte er zusammen mit Steve Davis aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums ihres legendären WM-Endspiels 1985 sehr zur Freude des Publikums den Entscheidungsframe als Unterhaltungsshow nach.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dennis Taylor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik der Preisgelder der Main Tour