Denniz PoP

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Denniz PoP (* 26. April 1963 in Norwegen; † 30. August 1998 in Solna, Schweden; eigentlich Dag Krister Volle) war ein schwedischer DJ, Remixer, Komponist und Musikproduzent.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1980er-Jahren begann er seine Karriere als DJ in Stockholmer Clubs. 1986 gründete er seine eigene Plattenfirma SweMix, für die er zu Beginn Remix-Alben verschiedener Künstler produzierte. Später veröffentlichte er dort auch eigene Songs, unter anderem für Rob'n'Raz und Kayo, mit denen er vorwiegend in Schweden bekannt wurde.

Ab 1990 produzierte und schrieb er Songs für Dr. Alban (Hello Afrika) und Leila K. (Open Sesame), die daraufhin internationale Erfolge feiern konnten: Dr. Alban verkaufte bis heute weltweit elf Millionen Platten, der Song It’s My Life stieg 1992 bis auf Platz 1 der deutschen Charts. Leila K. (Bestselling Female Artist in Europe 1993) erlangte große Bekanntheit durch eine Musikrichtung, die man auch als „Euro-Dance“ bezeichnet, eine Mischung aus Rap und Dancefloor.

1992 gründete er in Stockholm die Cheiron-Studios und brachte ein bis dahin unbekanntes Quartett junger schwedischer Künstler ganz nach oben in die Charts: Ace of Base, die nicht zufällig große Ähnlichkeit mit ABBA aufweisen, erlangten weltweit große Popularität durch Songs wie All That She Wants oder Don't Turn Around. Allein ihr erstes Album verkaufte sich über 21 Millionen Mal und erreichte Platz 1 der Albumcharts sowohl in Deutschland wie auch in Großbritannien und den USA.

Mit Gründung der Cheiron-Studios begann Denniz PoP damit, bisher unbekannte Musiker und Komponisten zu rekrutieren, deren Musik im Laufe der Zeit weltberühmt wurde. Ab 1992 arbeitete PoP mit Max Martin zusammen, Ergebnis der Arbeit sind unter anderem Songs für Ace of Base (Never Gonna Say I'm Sorry), Backstreet Boys (We've Got It Goin' On) und *NSYNC (I Want You Back). Ferner arbeitete er mit Kristian Lundin zusammen, der wiederum für Dr. Alban oder die Backstreet Boys produzierte.

Im Herbst 1997 wurde bei Denniz PoP Prostatakrebs diagnostiziert. Im Jahr darauf starb er im Alter von 35 Jahren. Er hinterließ eine Lebensgefährtin und einen elfjährigen Sohn.

Autorenbeteiligungen und Produktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr[1] Interpret[1] Titel[1] Produzent[1] Musik/Text[1] Charts (DE)[2]
1995 3T I Need You 22
1995 3T feat. Herbie Gotta be You 84
1992 Ace of Base All That She Wants 1
1995 Ace of Base Beautiful Life 20
1995 Ace of Base Blooming 18
1995 Ace of Base Lucky Love 13
1995 Ace of Base Never Gonna Say I’m Sorry 44
1993 Ace of Base The Sign 1
1997 Backstreet Boys 10'000 Promises
1997 Backstreet Boys Everybody (Backstreet’s Back) 2
1996 Backstreet Boys I Wanna be with You
1996 Backstreet Boys Nobody but You
1997 Backstreet Boys That’s the Way I Like It
1995 Backstreet Boys We’ve Got It Goin’ On 4
2000 Daisy Dee Open Sesame 78
1997 Die Schlümpfe Autorennen
1994 Dr. Alban Away from Home 25
1992 Dr. Alban Cash Money
1994 Dr. Alban Fire
1991 Dr. Alban Groove Machine 2
1992 Dr. Alban Groove Machine 4
1992 Dr. Alban Groove Machine 5
1994 Dr. Alban Hard Pan Di Drums
1992 Dr. Alban Hard to Choose
1992 Dr. Alban It’s My Life 1
1994 Dr. Alban Look Who’s Talking! 3
1992 Dr. Alban Mata oh a eh
1990 Dr. Alban No Coke 3
1992 Dr. Alban Om we rembwe ike
1992 Dr. Alban One Love 7
1991 Dr. Alban Our Father (Pater Noster)
1991 Dr. Alban Proud! (To be Afrikan)
1992 Dr. Alban Reggae Gone Ragga
1992 Dr. Alban Roll Down Di Rubber Man
1992 Dr. Alban Sing Hallelujah! 4
1991 Dr. Alban Sweet Reggae Music
1991 Dr. Alban (We Are on Family) U & Mi 14
1990 Dr. Alban feat. Leila K. Hello Afrika 2
1990 Dr. Alban feat. Leila K. Jungle Beats
1995 E-Type Do You Always (Have to be Alone)?
1996 E-Type Free Like a Flying Demon
1994 E-Type Me No Want Miseria
1994 E-Type Set the World on Fire
1994 E-Type So dem a com
1994 E-Type This Is the Way
1998 Five Everybody Get Up 25
1998 Five My Song
1995 Herbie I Believe 52
1998 Herbie Rainbow Child
1998 Herbie Right Type of Mood 31
1999 Jessica Folcker Tell Me What You Like 97
1999 Leila K. Ça plane pour moi 13
1993 Leila K. Check the Dan
1994 Leila K. Close Your Eyes
1994 Leila K. Electric 61
1992 Leila K. Open Sesame 5
1996 Leila K. Rude Boy
1996 Michèle Do Me Baby
1996 *NSYNC I Want You Back 10
1995 Rednex Wish You Were Here 1
1997 Robyn Do You Know (What It Takes)
1997 Robyn Show Me Love 70
1997 Yamboo feat. Dr. Alban Sing Hallelujah 74

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Informationen Abfrage bei www.hitparade.ch (Stand 17. Juli 2008)
  2. Platzierungen Abfrage bei charts-surfer.de (Stand 17. Juli 2008)