Denzel Valentine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Denzel Valentine
ValentineBulls.jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 16. November 1993
Größe 196 cm
Position Shooting Guard
College Michigan State
NBA Draft 2016, 14. Pick Chicago Bulls
Vereinsinformationen
Verein Chicago Bulls
Liga NBA
Trikotnummer 45
Vereine als Aktiver
2012–2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MSU Spartans (NCAA)
Seit002016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chicago Bulls
Nationalmannschaft1
2015 Vereinigte Staaten
1Stand: 17. November 2016
Denzel Valentine
Medaillenspiegel

Basketball (Herren)

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Panamerikanische Spiele
0Bronze0 KanadaKanada 2015 Toronto

Denzel Valentine (* 16. November 1993) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler. Valentine wurde bereits zum Ende seines Studiums 2016 von verschiedenen Gremien als bester Basketballspieler der NCAA ausgezeichnet,[1] bevor er im anschließenden Entry Draft der am höchsten dotierten Profiliga NBA an 14. Position ausgewählt wurde. Er wird seine professionelle Karriere als Rookie bei den Chicago Bulls starten.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ende der Schulzeit an der J. W. Sexton High School in Lansing begann Valentine ein Studium am gleichen Ort an der Michigan State University, an der bereits sein Vater Carlton Valentine studiert und Basketball gespielt hatte. Denzel Valentine spielte von 2012 an vier Jahre lang für die renommierte Hochschulmannschaft Spartans unter Trainer Tom Izzo in der Big Ten Conference der NCAA. Während Valentines Studienzeit konnte die Mannschaft das Big Ten Tournament 2014 und 2016 zweimal gewinnen, wobei Valentine beim letzten Titelerfolg als Most Outstanding Player des Finalturniers geehrt wurde,[2] nachdem er bereits „Spieler des Jahres“ der Big Ten Conference geworden war.[3]

In der landesweiten NCAA-Endrunde konnten sich die Spartans, die den Titel zuletzt im Jahr 2000 gewonnen hatten, mit Valentine zunächst stetig verbessern. Nach dem Achtelfinaleinzug ins Sweet Sixteen 2013, als man den Duke Blue Devils unterlag, scheiterte die Mannschaft ein Jahr später im „Regional final“ Elite Eight am späteren Titelgewinner UConn Huskies, bevor man 2015 in das prestigeträchtige Final Four-Turnier einzog. Dort unterlag die Mannschaft im Halbfinale jedoch erneut dem späteren Titelgewinner Duke Blue Devils. In der folgenden Endrunde 2016 galt die Mannschaft mit unter anderem dem Deutschen Gavin Schilling nach dem neuerlichen Gewinn des Big Ten Tournaments als einer der Topfavoriten auf den Titelerfolg, unterlag jedoch in einem der größten „Upsets“ der NCAA-Geschichte im Auftaktspiel den deutlich schwächer eingestuften Blue Raiders der Middle Tennessee State University.[4] In Konkurrenz zu Buddy Hield erhielt Valentine teilweise zuvor und auch danach diverse individuelle Auszeichnungen als Spieler des Jahres der NCAA, so von der Vereinigung der College-Basketballtrainer NABC,[5] von Associated Press,[1] NBC Sports[6] und diversen anderen Gremien.[7][8]

Bereits 2015 war Valentine in die Auswahl der Vereinigten Staaten für die Panamerikanischen Spiele 2015 in Toronto berufen worden. Die Nationalmannschaft bestand erstmals aus einer gemischten Auswahl von Profis aus „Overseas“ wie unter anderem Bobby Brown und Keith Langford sowie studentischen Spielern der NCAA wie unter anderem Taurean Prince, Malcolm Brogdon und Valentine, aber ohne professionelle Spieler der NBA.[9] Nach einer Vorrundenniederlage gegen den späteren Titelgewinner Brasilien verlor die Mannschaft das Halbfinale knapp gegen Gastgeber Kanada, bevor man sich im „kleinen Finale“ die Bronzemedaille gegen die Dominikanische Republik sichern konnte. Ein Jahr später 2016 wurde Valentine nach Ende seines Studiums im NBA Draft hinter dem an zwölf ausgewählten Prince an 14. Position von den Chicago Bulls ausgewählt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Denzel Valentine wins AP Player of the Year over Buddy Hield. Sports Illustrated, 31. März 2016, abgerufen am 8. Juli 2016 (englisch).
  2. Associated Press: Michigan State defeats Purdue, 66-62, to win Big Ten crown. Big Ten Conference, 12. März 2016, abgerufen am 8. Juli 2016 (englisch).
  3. Denzel Valentine Named Big Ten Player of the Year. Michigan State University, 7. März 2016, abgerufen am 8. Juli 2016 (englisch).
  4. Mark Rutherford: Middle Tennessee State's win over Michigan State is the biggest upset in NCAA Tournament history. Sports Blog Nation, 18. März 2016, abgerufen am 8. Juli 2016 (englisch).
  5. Chris Solari: MSU's Denzel Valentine named NABC Player of the Year. Lansing State Journal, 29. März 2016, abgerufen am 8. Juli 2016 (englisch).
  6. Rob Dauster: NBCSports.com Postseason Awards: Player of the Year, Coach of the Year and All-Americans. NBC, 8. März 2016, abgerufen am 8. Juli 2016 (englisch).
  7. The Lute Olson Award. CollegeInsider.com, 4. April 2016, abgerufen am 8. Juli 2016 (englisch, Lute Olson Award).
  8. Jason Hutton: Denzel Valentine named National Player of the Year by USA Today. Fox Sports, 8. März 2016, abgerufen am 8. Juli 2016.
  9. Seventeenth Pan American Games – 2015. USA Basketball, 30. Juli 2015, abgerufen am 8. Juli 2016 (englisch, Turnierchronik und Kader).