Departamento Caazapá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Departamento Caazapá
BolivienArgentinienUruguayBrasilienAlto ParaguayBoquerónPresidente HayesConcepciónAmambaySan PedroCanindeyúCordilleraAsunciónCentralÑeembucúMisionesCaaguazúGuairáAlto ParanáParaguaríCaazapáItapúaLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Basisdaten
Staat Paraguay
Hauptstadt Caazapá
Fläche 9496 km²
Einwohner 187.000 (Schätzung von 2018)
Dichte 20 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 PY-6
Departamento Caazapá
Departamento Caazapá

Koordinaten: 26° 12′ S, 56° 22′ W

Caazapá (Guaraní: Ka'asapa) ist ein Departamento in Paraguay mit etwa 187.000 Einwohnern. Es ist einer von insgesamt 17 Verwaltungsbezirken. Er grenzt im Norden an das Departamento Caaguazú sowie Guairá, im Süden an Itapúa, im Osten an Alto Paraná und im Westen an das Departamento Misiones sowie Paraguarí.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caazapá gehört zu den Gegenden mit der frühesten konsolidierten Bevölkerung in Paraguay. Dazu beigetragen haben die Franziskaner (OFM) durch die Missionsgründungen von Caazapá im Jahr 1607 und Yutí im Jahr 1610. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts führte der Bau der Eisenbahnlinie zum Hafen von Encarnación zu weiteren Ortsgründungen entlang der Strecke, wie Yhacanguazú, Iturbe, Maciel, Estación Sosa (heute Moisés Bertoni) und Yegros. 1906 wurde das Departamento Caazapá geschaffen.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird vorwiegend Landwirtschaft und Viehzucht betrieben. Die Haupterzeugnisse sind: Weizen, Soja, Reis, Mais, Zuckerrohr und Tabak. Bei der Viehzucht stehen die Rinder an erster Stelle, gefolgt von der stark angestiegenen Zahl von Schweinen. Caazapá ist das ärmste Departamento Paraguays, 47,9 % der Einwohner leben unterhalb der Armutsgrenze (Stand 2016).[2]

Distrikte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Caazapá dgeec.com (PDF), abgerufen am 6. November 2018.
  2. Caazapá, San Pedro y Caaguazú son los departamentos más pobres del país ultimahora.com, 10. Mai 2016, abgerufen am 6. November 2018.