Depot (Verkehr)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Straßenbahn-Betriebshof Nalepastraße in Berlin, 1991
Luftaufnahme eines offenen Schulbusdepots in den USA

Ein Depot (von lateinisch deponere: niederlegen, abstellen), auch Betriebshof, Wagenhalle oder Abstellhalle, ist eine Einrichtung in der Eisenbahnen, Straßenbahnen, Oberleitungsbusse oder Omnibusse geschützt abgestellt werden können. In Österreich und in der Schweiz werden Depots auch als Remise, Lokomotivdepot oder – bei Straßenfahrzeugen – als Garage bezeichnet. Weitere Alternativbezeichnungen für Straßenbahndepots sind Straßenbahnhof (Strbf), Betriebsbahnhof oder kurz Bahnhof, für Busdepots entsprechend Busbahnhof oder Bushof.

Es gibt dabei auch Depots, in denen unterschiedliche Verkehrsmittel, z. B. Straßenbahnen und Omnibusse, gemeinsam untergebracht sind.

Vom Depot aus erfolgt in der Regel der Einsatz von Fahrzeugen und des Personals, auch kleinere Reparaturen und Routinewartungen sowie die Reinigung werden dort durchgeführt. Mitarbeiter ohne eigenes Kraftfahrzeug wurden nachts früher meist mit den sogenannten Personalwagen von und zum Depot befördert.

Die Deutsche Bahn bezeichnet seit Mitte der 1990er Jahre ihre Bahnbetriebswerke als (Eisenbahn-)Betriebshöfe.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Depot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien