Der Bergpfarrer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelDer Bergpfarrer
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)2004–2005
Produktions-
unternehmen
Saxonia Media Filmproduktion
Länge90 Minuten
Episoden2
GenreHeimatfilm
IdeeLothar Gräner
Erstausstrahlung19. Dezember 2004 auf ZDF
Besetzung

Der Bergpfarrer ist eine Fernsehserie des ZDF mit zwei Episoden, die dem Genre des Heimatfilms zuzuordnen ist. Sie entstand nach Motivvorlagen einer Heftromanserie mit dem gleichen Titel. Protagonist ist der fiktive Pfarrer Sebastian Reiter. Der erste der beiden Filme wurde am 19. Dezember 2004 erstmals ausgestrahlt. Regie führten Ulrich König beim ersten und Andi Niessner beim zweiten Film.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der junge Pfarrer Sebastian Reiter lebt in dem fiktiven bayerischen Bergdorf St. Florian. Eines Tages steht seine Jugendliebe Katharina vor der Tür der Kirche und stellt ihm ihre zwölfjährige Tochter Lena vor, deren Vater er möglicherweise ist. Daraus ergeben sich einige Verwicklungen mit dem Bischof Weingärtner und mit Leonhard, dem Pfarrer der Nachbargemeinde.

Heftromanserie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001 startete die Serie Der Bergpfarrer: der gute Hirte von St. Johann im Hamburger Kelter Verlag. Geschriebenen wird die Serie von Lothar Gräner (unter dem Pseudonym Toni Waidacher).[1] In der Heftserie heißt der Protagonist Sebastian Trenker.

Mittlerweile sind aus der Serie mehr als 300 Romane erscheinen. Die Zweitauflage, vor 2004 gestartet, erscheint gleichzeitig mit der Erstauflage und liegt etwa 100 Romane (ca. vier Jahre) zurück. Eine Taschenheftausgabe brachte es von 2006 bis 2008 auf 40 Ausgaben. Weitere Nachauflagen erschienen als Sammelband und laufen teils bis heute.

2005 und 2006 erschien jeweils ein Buch mit sechs Romanen in einem Band im Weltbild Verlag.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Der Bergpfarrer“ aus der Heide, Welt online vom 27. April 2004, aufgerufen am 19. September 2012.