Der Besuch der alten Dame (2008)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Originaltitel Der Besuch der alten Dame
Produktionsland Österreich, Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2008
Länge 88 Minuten
Altersfreigabe FSK 6[1]
Stab
Regie Nikolaus Leytner
Drehbuch Susanne Beck
Thomas Eifler
Produktion Regina Ziegler
Musik Matthias Weber
Kamera Hermann Dunzendorfer
Schnitt Andreas Kopriva
Besetzung

Der Besuch der alten Dame ist ein österreichisch-deutscher Fernsehfilm von Nikolaus Leytner aus dem Jahr 2008. Als Grundlage diente das gleichnamige Bühnenstück von Friedrich Dürrenmatt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einst blühende Kleinstadt Güllen ist nach der überraschenden Schließung der größten Fabrik verarmt. Die Hoffnungen ruhen auf dem bevorstehenden Besuch der schwerreichen Claire Zachanassian, die als Klara Wäscher in Güllen aufgewachsen ist. Um sie in Geberlaune zu versetzen, schicken die Einwohner ihren ehemaligen Geliebten vor, den Autohändler Alfred Ill, der sie durch die schöne Gegend um Güllen und zu ihren alten Liebesnestern führt. Beim abendlichen Willkommensbankett kürzt sie alle diplomatischen Bemühungen um ihre Großzügigkeit brüsk ab: Sie wisse, dass Güllen Not leide, und werde dem Ort mit zwei Milliarden Euro unter die Arme greifen, die zu gleichen Teilen auf alle Bewohner aufgeteilt werden sollen, unter einer Bedingung: Güllen und insbesondere Alfred Ill haben damals ihr Leben zerstört, nun erwarte sie Gerechtigkeit und werde den Scheck nur dann ausstellen, wenn Alfred sterbe. Entrüstet weisen die Dorfbewohner diese Bedingung zurück und stellen sich hinter den Autohändler. Die Presse wird aufmerksam und verfolgt das Geschehen, darunter die engagierte Fernsehreporterin Mia Mohr, die verstoßene Tochter von Alfred Ill.

Während weitere Fakten ans Tageslicht kommen, schlägt die Stimmung um: Claire ist als junge Frau nach einem schweren Autounfall, von dem sie eine bleibende Gehbehinderung bekommen hat, noch am Krankenbett von Ill verlassen worden, der daraufhin die Erbin des Autohauses geheiratet hat, obwohl Claire von ihm schwanger war. In einem anschließenden Prozess hat Ill, von seinen Freunden unterstützt, Claire als promiskuitiv dargestellt, um die Vaterschaft in Zweifel zu ziehen. Claire hat Güllen dann mit ihrem letzten Geld verlassen und später Karriere gemacht. Das Kind von Alfred ist tot zur Welt gekommen, seitdem kann Claire keine Kinder mehr bekommen.

Nach diesen Enthüllungen beginnt man in Güllen mit der Finanzspritze zu rechnen, also auch mit Alfreds baldigem Tod. Sparkassenleiter Oliver Marx genehmigt hohe Darlehen auch ohne Sicherheiten.

Alfred sucht Hilfe beim Polizisten Lutz Wolff, der jedoch nichts machen kann, da Claire nicht explizit zum Mord aufgefordert, sondern nur verlangt habe, dass Alfred stirbt. Oliver Marx bietet sich Claire als Auftragsmörder an, die erst zum Schein darauf eingeht und ihn dann stehen lässt: Sie wolle nicht zum Mord anstiften, sondern nur Gerechtigkeit. Alfred wird zunehmend gemieden, auch seiner Frau kommen Zweifel an der Ehrlichkeit ihres Mannes. Und obwohl die Güllener so tun, als sei Alfred allein schuldig an Claires Schicksal, haben sich noch weitere im Vaterschaftsprozess des Meineids schuldig gemacht. Auch ist offenbar unklar, wer den Unfallwagen gesteuert hat.

Mia Mohr trifft sich mehrmals mit Claire. Auch sie hat Güllen wegen Alfred verlassen, er war mit ihrem Partner nicht einverstanden. Seitdem hat sie nie wieder mit ihrem Vater gesprochen.

Überraschend wird Alfred zur Treibjagd eingeladen und sieht das als Freundschaftsbeweis. Zu spät erkennt er, dass dort ein Jagdunfall konstruiert werden soll. Er muss sich im Wald verstecken und flieht erst spät zu seinem Autohaus. Dort wird die Scheibe eingeschossen. Alfred will am nächsten Morgen erneut fliehen, wird aber am Bahnhof von Güllenern erwartet, die ihn vor den einfahrenden Zug zu stoßen versuchen, was Mia verhindert, indem sie die TV-Kamera auf die Menge richten lässt. Darauf wird verhindert, dass Alfred in den Zug einsteigt.

Als der Bürgermeister Claire vorschlägt, statt der Milliardenschenkung die alte Fabrik zu kaufen und wieder produzieren zu lassen, um das Dorf nicht in eine moralische Krise zu stürzen, eröffnet Claire ihm, dass ihr die Fabrik längst gehöre – sie habe sie schließen lassen, um ihren Plan durchzuführen.

Der Bürgermeister beruft nun eine Volksabstimmung ein, die über Schuld oder Unschuld Alfreds entscheiden soll. Lutz Wolff bietet Alfred zuvor an, dass dieser sich selbst erschießt, damit die Güllener nicht zu Mördern werden müssen. Ill weigert sich, ihnen die Entscheidung sowie die Mitschuld abzunehmen. Er geht ein letztes Mal zu Claire und gesteht ihr die ganze Wahrheit: Er habe damals volltrunken am Steuer des Unfallwagens gesessen. Das weiß sie jedoch längst. Er fragt, ob sie ihm vergeben kann, was sie verneint. Sie küssen sich noch einmal. Anschließend schließt er Frieden mit seiner Tochter.

Bei der Volksabstimmung wird Alfred für schuldig erklärt. Noch während der Versammlung erscheint Claire überraschend mit dem ausgestellten Scheck – möglicherweise um den kollektiven Mord zu verhindern, was auch Mia mit der Kamera versucht, doch die Güllener haben Ill völlig umschlossen. Als Claire in der Halle auftaucht und sich die Menschentraube auflöst, liegt er tot am Boden. Claire übergibt dem Bürgermeister den Scheck mit dem Vorwurf „Mörder!“, besteigt ihren Hubschrauber und verlässt Güllen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Drehbuch von Susanne Beck und Thomas Efler richtet sich zwar großteils nach der literarischen Vorlage, verlegt das Stück jedoch in die Gegenwart und entfernt etliche Elemente, die zur Drehzeit anachronistisch gewirkt hätten. So wird aus dem Gemischtwarenhändler Alfred Ill ein Autohaus-Besitzer, Claire reist nicht mit dem Zug, sondern in einer Cessna Citation Excel und einem Hubschrauber an, und es gibt Mobiltelefone. Auch weitere Einzelheiten wurden geändert, die größte Änderung ist die Einführung von Alfred Ills Tochter. Die weitere Lebensgeschichte von Claire wird weggelassen.

Produziert wurde der Film von ARD und ORF. Am 13. Oktober 2008 wurde der Film zu Ehren des 70. Geburtstags von Hauptdarstellerin Christiane Hörbiger gleichzeitig im ORF 2 und auf Das Erste ausgestrahlt.[2] Anlässlich Hörbigers 75. Geburtstag wurde der Fernsehfilm am 5. Oktober 2013 in ORF 2 und am 13. Oktober in der ARD wiederholt gesendet. Eine DVD-Fassung erschien am 20. Oktober 2008 bei Universum Film.[3]

Viele Außenszenen wurden in Eisenerz in der Steiermark gedreht, einer einst wohlhabenden Bergbaustadt, die vom Niedergang bedroht ist.[4]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gelobt wurde der Film vor allem für seine Werktreue und die moderne Inszenierung. Auch die hochkarätigen Schauspieler hätten zum Gelingen der Verfilmung beigetragen.

„Weitgehend werkgetreue Fernseh-Neuverfilmung von Friedrich Dürrenmatts Tragikomödie, deren Handlung in die Jetztzeit verlegt wurde. Ein Klassiker der Moderne über Rache, Bigotterie, Duckmäuser und Korrumpierbarkeit, getragen von einem hochklassigen Ensemble.“

Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki bezeichnete den Film als „schon ganz ernst gemeint“ und lobte die Leistung der Schauspieler, meinte aber: „Letztlich war es […] nicht gut. Die zweite Hälfte wurde immer schlechter.“[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim 15. Shanghai International TV Festival 2009 erhielten Susanne Beck und Thomas Eifler für Der Besuch der alten Dame den Preis für das beste Drehbuch eines Fernsehfilms.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Der Besuch der alten Dame. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, September 2008 (PDF; Prüf­nummer: 115 350 DVD).
  2. Der Besuch der alten Dame. ORF präsentierte Dürrenmatt-Neuverfilmung mit Christiane Hörbiger. TV-Premiere und ORF-Präsent zum 70. Geburtstag. Kundendienst des ORF, archiviert vom Original am 18. Januar 2015; abgerufen am 8. Februar 2010.
  3. a b Der Besuch der alten Dame. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 8. Februar 2010.
  4. Charles E. Ritterband: Das eiserne Herz der Steiermark. In: Neue Zürcher Zeitung. 21. August 2009, abgerufen am 9. Januar 2021.
  5. Aus gegebenem Anlass. Marcel Reich-Ranicki im Gespräch mit Thomas Gottschalk. ZDF, 17. Oktober 2008, 22:30 Uhr, abgerufen am 16. November 2013.
  6. Der Besuch der alten Dame. In: filmportal.de. Deutsches Filminstitut, abgerufen am 9. Februar 2010.