Der Denver-Clan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Der Denver-Clan
Originaltitel Dynasty
Denver Clan.svg
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 1981–1989
Länge 45 Minuten
Episoden 218 [1]
Genre Seifenoper
Idee Esther Shapiro,
Richard Shapiro
Musik Bill Conti
Erstausstrahlung 12. Januar 1981 (USA) auf ABC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
24. April 1983 auf ORF 2, ZDF
Besetzung

Der Denver-Clan (Originaltitel: Dynasty) ist eine US-amerikanische Fernsehserie (1981–1989), die in der Stadt Denver im US-Bundesstaat Colorado spielt und den Kampf der fiktiven Ölfirmen Denver Carrington und Colbyco um die Vorherrschaft auf dem Markt sowie den erbitterten Rachefeldzug von Alexis Colby gegen ihren Ex-Ehemann Blake Carrington schildert.

Entstehung[Bearbeiten]

Nach dem Erfolg der Fernsehserie Dallas beim amerikanischen Fernsehsender CBS, der 1978 den Trend zu Primetime-Soaps eingeleitet hatte, wurde Dynasty 1980 vom Sender ABC als Konkurrenz konzipiert und entwickelte sich zu einer der erfolgreichsten Produktionen der 80er Jahre. Die Serie machte die Hauptdarsteller John Forsythe, Linda Evans und Joan Collins weltweit bekannt.

Der Filmproduzent Aaron Spelling, bekannt für erfolgreiche Serien wie Starsky & Hutch, Drei Engel für Charlie und Hart aber herzlich, entschloss sich zur Umsetzung von Esther und Richard Shapiros Idee einer reichen und mächtigen Familie, die in einem 48-Zimmer-Anwesen in Denver lebt und sündigt.[2] Esther Shapiro gibt an, teilweise von dem Roman „I, Claudius“ von Robert Graves inspiriert worden zu sein, einer fiktionalen Darstellung der Julisch-claudischen Dynastie Römischer Imperatoren, mit Alexis als hinterhältige Livia.[3]

Filoli Villa in Woodside

Die Innenaufnahmen für die Serie wurden in Nachbauten der Räume der Filoli-Villa in Woodside aufgenommen, einem Anwesen, welches schon als Kulisse für viele andere Hollywood-Filme wie Der Himmel soll warten mit Warren Beatty, Stigmata mit Patricia Arquette oder The Game mit Michael Douglas gedient hatte. Für die Außenaufnahmen fand die Arden-Villa in Los Angeles Verwendung.

Der Arbeitstitel der Serie lautete „Oil“, und die Nachnamen der Familien sollten Parkhurst und Corby lauten. Letztendlich entschied man sich jedoch für „Dynasty“ und die Namen Carrington und Colby. Das Budget betrug rund 1,2 Millionen US-Dollar pro Folge und lag damit weit über dem des Konkurrenten Dallas, das pro Folge 700.000 US-Dollar betragen hatte.[4]

Handlung[Bearbeiten]

Der Anfang[Bearbeiten]

Der mächtige Öl-Magnat Blake Carrington (John Forsythe) ist im Begriff seine ehemalige Sekretärin, die junge Krystle Jennings (Linda Evans), zu heiraten. Krystle widerfährt eine frostige Begrüßung im Anwesen der Carringtons. Die Bediensteten bevormunden sie und Blakes eigensinnige und promiskuitive Tochter Fallon (Pamela Sue Martin) weist sie zurück. Obwohl Blake Krystle liebt, ist er voll mit seinem Konzern Denver-Carrington beschäftigt und registriert Krystles missliche Lage nicht. Ihr einziger Vertrauter ist ihr Stiefsohn Steven (Al Corley). Dieser hat eine komplizierte Beziehung zu seinem Vater Blake, da er mit ihm unterschiedlicher Meinung in politischen Angelegenheiten ist und sich zudem weigert, in die Fußstapfen seines Vaters als Führer des Carrington Imperiums zu treten.

Währenddessen wird Fallon, die besser dafür geeignet ist Blakes Nachfolge anzutreten, von ihrem Vater nicht beachtet. Sie lenkt ihre überschüssige Energie in Liebschaften mit diversen Verehrern, einschließlich dem Chauffeur Michael Culhane (Wayne Northrop). Am Ende der ersten Pilotfolge wirft Steven seinem Vater unmoralische Geschäftspraktiken vor. Daraufhin explodiert Blake und eröffnet ihm, dass er von Stevens geheimgehaltener Homosexualität weiß und davon angewidert ist. Der Streit entzweit beide für lange Zeit.

Das Gegenteil der Carringtons sind die Blaisdels. Krystles Ex-Geliebter Matthew Blaisdel (Bo Hopkins) kündigt nach einem Auslandseinsatz seinen Job als Geologe bei Denver-Carrington, um mit dem Ölsucher Walter Lankershim (Dale Robertson) eine eigene Firma aufzumachen. Als Blakes Verhalten Krystle in Matthews Arme treibt, beginnen beide geschäftliche und private Rivalen zu werden. Fallon macht einen geheimen Deal mit Blakes altem Freund und noch mächtigerem Geschäftsrivalen Cecil Colby (Lloyd Bochner), indem sie dessen Neffen Jeff (John James) heiratet. Blake trifft zufällig auf Steven, als dieser gerade seinen Ex-Geliebten Ted Dinard (Mark Withers) umarmt. Blake stößt verärgert beide auseinander, dabei fällt Ted unglücklich und stirbt. Blake wird verhaftet und wegen Mordes angeklagt. Der aufgebrachte Steven sagt aus, dass Blakes vorsätzlich gehandelt hat. Ein verschleierter Überraschungszeuge der Anklage erscheint im Staffelfinale „Die letzte Zeugin“ vor Gericht und Fallon stößt aus: „Oh mein Gott, das ist meine Mutter!“

Die Storys der ersten Staffel wurden von Esther und Richard Shapiros geschrieben. Die Rolle der verschleierten, geheimnisvollen Zeugin wurde von dem Model Maggie Wickman gespielt und hielt damit den Produzenten sämtliche Optionen für die Verpflichtung einer Alexis-Darstellerin offen.

Alexis betritt die Arena[Bearbeiten]

In der ersten Episode der zweiten Staffel nimmt die mysteriöse Zeugin die Brille ab und gibt sich als Blakes Ex-Frau Alexis (Joan Collins) zu erkennen. Alexis belastet Blake schwer und Krystle ist sofort angewidert von Alexis' herablassender Art und ihren Manipulationen. Krystles Entdeckung, dass Alexis für ihre Fehlgeburt verantwortlich war, indem sie ihr Pferd mit einem Pistolenschuss zum Durchgehen gebracht hat, macht sie zu Alexis' unerbitterlicher Nemesis. Weitere neue Charaktere der Staffel sind der Psychiater Nick Toscanni (James Farentino), der versucht Krystle zu verführen, während er gleichzeitig mit Fallon ins Bett geht und gegen Blake intrigiert, sowie Krystles gierige Nichte Sammy-Jo Dean (Heather Locklear), die Steven wegen seines Geldes heiratet. Im Staffelfinale sieht man Blake nach einem Streit sterbend am Boden liegen.

Joan Collins' Darstellung als Alexis entflammte Serie und Handlungen. Collins wurde, zusammen mit dem „ausgezeichneten Autoren-Team“ Eileen und Robert Pollock, die die Storys der Staffeln 2 bis 4 schrieben, hauptsächlich für den Erfolg der Serie verantwortlich gemacht.[2]

In der dritten Staffel heiratet Alexis Cecil an dessen Sterbebett und übernimmt die Firma Colbyco. In der Zwischenzeit erscheint der verlorene Sohn Adam Carrington (Gordon Thomson), der als Kind gekidnappt wurde, wieder in Denver. Eingeführt werden zudem Krystles Ex-Ehemann und Tennisprofi Mark Jennings (Geoffrey Scott) und Kirby Anders (Kathleen Beller), die Tochter des langjährigen Carrington-Buttlers Joseph (Lee Bergere). Kirby verguckt sich in Adam, heiratet jedoch Jeff nach dessen Scheidung von Fallon. Steven war in Indien eine Explosion geraten und kehrt nach einer plastischen Operation mit neuem Gesicht (Jack Coleman) zurück. Alexis lockt Krystle in Stevens Hütte, wo sie beide eingeschlossen werden. Kurz darauf wird die Hütte von einem Unbekannten in Brand gesteckt.

Mit wachsender Beliebtheit der Serie haben in der vierten Staffel der ehemalige US-Präsident Gerald Ford und der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger Gastauftritte (Episode 72). Neue Charaktere sind der charmante und ambitionierte Farnsworth „Dex“ Dexter (Michael Nader), der skrupellose Playboy Peter De Vilbis (Helmut Berger) und Blakes uneheliche Halbschwester Dominique Deveraux (Diahann Carroll). Die Handlung umfasst einen Sorgerechtsstreit zwischen Steven und Blake um Steven und Sammy-Jos Sohn Danny, sowie eine falsche Anschuldigung wegen illegalem Waffenhandel, die von Alexis eingefädelt wurde, um Blake zu ruinieren. Im Staffelfinale verschwindet Fallon vor ihrer zweiten Hochzeit mit Jeff und ihr Auto kollidiert in einer stürmischen Nacht scheinbar mit einem LKW (Pamela Sue Martin scheidet damit aus der Serie aus). Alexis wird wegen Mordes an Mark Jennings verhaftet.

In der fünften Staffel wird Alexis entlastet und ihre geheimgehaltene Tochter Amanda Bedford (Catherine Oxenberg) erscheint in Denver. Steven hat Claudia geheiratet, verlässt sie jedoch für einen Mann, und Sammy-Jo erfährt, dass sie die Erbin eines gewaltigen Vermögens ist. Am Ende der Staffel erscheint eine amnestische Fallon (jetzt Emma Samms), während sich der Rest der Familie in Europa auf der Hochzeit von Amanda und Prinz Michael von Moldawien (Michael Praed) befindet.

Während der Staffel zog die Serie erhebliche Aufmerksamkeit auf sich, als Rock Hudsons HIV-Infektion nach der Liebesgeschichte der fiktionalen Charakter Daile Reece und Krystle enthüllt wurde. Die Szenen erforderten, dass er Evans küsst, und vor dem Hintergrund seiner ausgebrochenen Krankheit wurde diskutiert, ob Evans in Gefahr ist.[4] Ab der fünften Staffel kam es zu regelmäßigen Wechseln der Autoren-Teams.

Das „Moldawien Massaker“[Bearbeiten]

Der zweifellos berühmteste Cliffhanger in Denver-Clan ist das sogenannte „Moldawien-Massaker“ im Finale der fünften Staffel. Die Hochzeit von Amanda und Prinz Michael wird durch Terroristen unterbrochen, die einen Umsturz in Moldawien durchführen. Dabei wird die Kapelle von Kugeln durchsiebt und alle Hauptcharaktere bleiben leblos am Boden liegen.

Die Serie wurde fortgesetzt und die Zuschauer erfuhren schnell, dass nur zwei Nebencharaktere gestorben waren: Stevens Freund Luke Fuller (Billy Campbell) und Jeffs Angebetete Lady Ashley Mitchell (Ali MacGraw).

Joan Collins war während der Eröffnung der sechsten Staffel nicht zu sehen, sie befand sich in Vertragsverhandlungen über eine höhere Gage.[5] Die erste Episode wurde umgeschrieben, um ihre Abwesenheit zu erklären. Collins' Forderungen wurden erfüllt (angeblich 60.000 US-Dollar pro Episode) und sie kam in der zweiten Folge in die Serie zurück. Obwohl Collins Rolle abwesend war, wurde die erste Episode in den USA die meistgesehene Folge der Serie, weil alle erfahren wollten, wer das Massaker überlebt hat.[6]

Der Niedergang der Serie[Bearbeiten]

In der sechsten Staffel erscheint eine Doppelgängerin namens Rita, die sich als Krystle ausgibt (beide Rollen Linda Evans), und Alexis' Schwester Caress (Kate O'Mara) wird eingeführt. Alexis findet Blakes Bruder Ben (Christopher Cazenove) und zusammen planen sie, Blake um sein Vermögen zu bringen. Stevens aufkeimende Beziehung zu dem verschwiegenen Bart Fallmont (Kevin Conroy) wird zerstört durch Adams öffentliche Bekanntmachung von Barts Homosexualität. Im Staffelfinale ist zu sehen, wie Blake Alexis würgt, während der Rest der Akteure im La Mirage Hotel in Gefahr ist, das versehentlich durch Claudia in Brand gesteckt wurde.

Während der sechsten Staffel wurde am 20. November 1985 der Spin-off „Dynasty II – The Colbys“ (Die Colbys – Das Imperium) gestartet. Die Schauspieler John James (Jeff) und Emma Samms (Fallon) verließen die Serie. Catherine Oxenberg (Amanda) wurde wegen überzogener Gehaltsforderungen gefeuert.

Zu Beginn der siebten Staffel hat Blake aufgehört, Alexis gänzlich zu Tode zu würgen, Claudia stirbt in den Flammen und Amanda (jetzt Karen Cellini) wird von dem wieder aufgetauchten Michael Culhane, Blakes Chauffeur aus den ersten Staffeln, gerettet. Blake dreht im Kampf gegen Ben und Alexis den Spieß um, verliert jedoch nach einer Explosion auf einer Ölplattform seine Erinnerung. Alexis findet Blake, von dem jeder annimmt, dass er tot sei und Alexis macht ihn Glauben, immer noch mit ihr verheiratet zu sein. Alexis' Verhältnis zu Blake entspannt sich etwas und sie sagt ihm schließlich die Wahrheit. Krystles Tochter Krystina Carrington (Jessica Player) hat eine Herztransplantation und wird später kurzzeitig von der Mutter der Organspenderin, Sarah Curtis (Cassie Yates), gekidnappt. Sammy-Jos Ehe mit Clay Fallmont (Ted McGinley) zerbricht und sie geht mit Steven ins Bett. Amanda verlässt die Stadt und Bens Tochter Leslie Carrington (Terri Garber) taucht auf, während Adam seine Langzeit-Romanze Dana Waring (Leann Hunley) heiratet. Im Staffelfinale kehrt ein rachsüchtiger Mattew Blaisdel zurück und Alexis' Wagen stürzt von einer Brücke in einen Fluss.

Während der Ausstrahlung der siebten Staffel wurde am 26. März 1987 der Ableger Dynasty II – The Colbys wieder eingestellt.

In der achten Staffel kehren Jeff und Fallon zurück, deren Ehe jetzt wieder zerfällt. Matthew nimmt die Carringtons als Geisel, in der Hoffnung, dass Krystle mit ihm durchbrennt. Steven beendet die Geiselnahme, indem er seinen alten Freund schweren Herzens ersticht. Alexis wird von dem gut aussehenden, mysteriösen Fremden Sean Rowan (James Healey) gerettet, den sie später heiratet. Sie ahnt nicht, dass er Josephs Sohn und Kirbys Bruder ist und nach Rache sinnt. Die Versöhnung von Steven und Sammy-Jo ist nur von kurzer Dauer und der Wunsch nach Kindern zerreißt die Ehe von Adam und Dana. Sean beginnt zu intrigieren und die Carringtons von innen heraus zu zerstören. Im Staffelfinale tötet Dex Sean im Kampf, Krystle ist verschwunden und Blake findet ihr Schlafzimmer in einem völligen Chaos vor.

In der neunten Staffel unterzieht sich die kränkelnde Krystle in der Schweiz einer Gehirnoperation und fällt dabei ins Koma. Aus The Colbys wird die Rolle der Sable (Stephanie Beacham) als platonische Vertraute von Blake und Nemesis von Alexis in die Serie eingeführt, ebenso wie die Rolle von deren Tochter Monika (Tracy Scoggins). Sable und Alexis geraten aneinander, erst wegen des Geschäfts, dann wegen Dex. Die Handlung umfasst weiterhin einen Mord an einem See und ein altes Geheimnis, das die Carrington-, Colby- und Dexter-Familien miteinander verbindet. Im Staffelfinale befinden sich Krystle (Koma), Fallon und Krystina (beide unterirdisch gefangen), Dex und Alexis (beide Sturz vom Balkon), sowie Blake (angeschossen) in tödlicher Gefahr.

Linda Evans erscheint nur in sechs Episoden der Staffel. In der Koma-Szene ist sie nicht zusehen, da sie die Serie bereits verlassen hatte. Ebenso wurde Joan Collins aus Kostengründen nur für 13 der 22 Episoden unter Vertrag genommen.[7]

Das Ende[Bearbeiten]

Wegen immer fragwürdigerer Drehbücher und starker Konkurrenz in der Hauptsendezeit gingen Mitte der Achtziger Jahre die Einschaltquoten deutlich zurück. Auch auf Seite der Finanzen wurden die Probleme zunehmend größer, Joan Collins und John Forsythe erhielten zum Ende angeblich eine Gage von 100.000 US-Dollar pro Episode.[7] Linda Evans kündigte ihren Ausstieg an. Joan Collins kündigte zusammen mit Michael Nader ebenfalls den Ausstieg aus der Serie nach der neunten Staffel an. Im Mai 1989 setzte der neue Präsident von ABC Entertainment, Robert A. Iger, die Serie Dynasty schließlich ab.[8][9]

Rollen und Besetzung[Bearbeiten]

Casting[Bearbeiten]

Der Pilotfilm wurde ursprünglich mit dem Schauspieler George Peppard (bekannt aus Frühstück bei Tiffany und Das A-Team) gedreht, der für die Rolle des Blake Carrington verpflichtet wurde. Nachdem der Film abgedreht war, zerstritt sich Peppard mit den Produzenten und wurde aus dem Vertrag entlassen. Aaron Spelling, der Produzent, engagierte John Forsythe, der schon der Rolle des Charlie in der Serie Drei Engel für Charlie seine Stimme gegeben hatte. Alle Szenen mit Blake Carrington mussten neu gedreht werden. John Forsythe ist der einzige Darsteller, der in allen Episoden mitgespielt hat.

Die Figur der Krystle Carrington war eigentlich nicht für Linda Evans vorgesehen. Angie Dickinson sollte die Rolle übernehmen, lehnte allerdings ab. Einige Jahre zuvor erhielt Linda Evans das Angebot für die Rolle der Pamela für die Serie Dallas, deren Arbeitstitel „The Linda Evans-Project“ lautete.

Noch kurz vor Beendigung der ersten Staffel war nicht klar, wer die Ex-Frau Blake Carringtons spielen sollte. Für Madeline (später weltbekannt als Alexis), wie sie laut Skript heißen sollte, war eine berühmte Schauspielerin wie beispielsweise Sophia Loren vorgesehen. Doch mit allen Anwärterinnen scheiterten die Verhandlungen. Die Drehbuchautoren Esther und Richard erinnerten sich an Joan Collins und nahmen sie unter Vertrag. Ursprünglich war die Rolle der Madeline nur für sechs Folgen vorgesehen.

John James sprach eigentlich für die Rolle des schwulen Steven Carrington vor, die dann Al Corley erhielt. Er bekam die Rolle des Jeff Colby, die als Nebenrolle gedacht war. Später wurde sie größer ausgebaut und schließlich sogar zu einer der Hauptfiguren der Ablegerserie Die Colbys – Das Imperium.

Hauptfiguren[Bearbeiten]

Blake Carrington (John Forsythe)
Der Sohn von Tom und Ellen Carrington und Self-made CEO des Denver-Carrington Öl-Konzerns. Der Ehemann von Krystle Jennings und Ex-Ehemann von Alexis Morell ist zunächst ein rücksichtsloser Geschäftsmann, der sich im Laufe der Geschichte zum wohlwollenden Patriarchen entwickelt.
Krystle Grant Jennings Carrington / Rita Leslie (Linda Evans)
Die Frau von Blake Carrington und Ex-Frau von Tennis-Profi Mark Jennings. Sie hatte eine Liebesaffäre mit Matthew Blaisdel, einem verheirateten Geologen von Denver-Carrington. Krystle ist die Tante von Sammy Joe Dean, dem einzigen Kind ihrer Schwester Iris und deren Mann Frank. Krystle verlässt die Serie inmitten der Finalstaffel (sie unterzieht sich einer komplizierten Operation und fällt ins Koma), kehrt in Dynasty: The Reunion aber wieder zurück.
Alexis Morell Carrington Colby Dexter Rowan (Joan Collins)
Eine ehemalige Salonlöwin, die zur Geschäftsfrau geworden ist. Sie ist die Haupt-Antagonistin der Geschichte und Ex-Frau von Blake Carrington, Cecil Colby, Dex Dexter und Sean Rowan. Ihre Hochzeit mit Cecil Colby erfolgte an dessen Sterbebett, um die Kontrolle über den konkurrierenden Colby-Konzern zu erlangen und damit später Blake ruinieren zu können. Die Hochzeit mit Rowan war nur eine Marotte. Alexis ist die Mutter von Adam, Fallon, Steven und Amanda und hatte zahlreiche Affären, unter anderem mit dem Architekten und Gutsverwalter Roger Grimes, dem Ölmanager Rashid Ahmed, dem Schiffs-Tycoon Zach Powers, dem Tennisprofi Mark Jennings und mit König Galen von Moldavien.
Adam Alexander Carrington (Gordon Thomson)
Ältester Sohn von Blake und Alexis, der bei seiner Geburt gekidnappt wurde und in Billings, Arizona als Michael Torrance aufgewachsen ist. Im Erwachsenenalter erfährt er von seiner wahren Identität und kehrt auf das Anwesen der Carringtons zurück. Er war verheiratet mit Claudia Blaisdel und Dana Waring. Seine einzig länger anhaltende Beziehung hat er mit Kirby Anders. Als ruchloser Intrigant versucht Adam stets, sich in der Hierarchie des Clans hinaufzuarbeiten.
Jeffrey „Jeff“ Colby (John James)
Neffe und Protege von Cecil Colby und Sohn von Pilip und Francesca Colby. Er wurde von Cecil aufgezogen, nachdem sein Vater gestorben war. Jeff ist der Ehemann von Fallon Carrington und war kurzzeitig verheiratet mit Kirbý Anders.
Farnsworth „Dex“ Dexter (Michael Nader)
Dritter Ehemann von und die zweite große Liebe, nach Blake, von Alexis. Dex hatte eine kurze Affäre mit Alexis' Tochter Amanda Carrington, die die Beziehung zwischen Mutter und Tochter schwer belastete und schließlich zur Scheidung führte.
Steven Daniel Carrington (Al Corley, Jack Coleman)
Der dritte Sohn von Blake und Alexis. Steven ist in seiner sexuellen Orientierung verwirrt, trotz seiner Überzeugung Homosexuell zu sein, war er glücklich mit Sammy-Jo Dean und Claudia Blaisdel verheiratet. Er ist der Vater von Danny Carrington. Steven wird verdächtigt, eine Affäre mit seinem Freund, dem Anwalt Chris Deegan, zu haben, aber deren Beziehung wird nie aufgeklärt. Die Rollenbesetzung wechselte in der Serie und das veränderte Aussehen wurde damit erklärt, dass sich Steven nach der Explosion auf einer ÖL-Plattform einer Gesichtsoperation unterziehen musste.
Samantha Josephine „Sammy-Jo“ Dean Reece Carrington Fallmont (Heather Locklear)
Gierige und unruhestiftende, jedoch schöne Nichte von Krystle Carrington, Ex-Frau von Steve Carrington und Clay Fallmont und Mutter von Danny Carrington. Es stellt sich später heraus, dass sie die Tochter von Daniel Reece ist.
Fallon Carrington Colby (Pamela Sue Martin, Emma Samms)
Die älteste Tochter von Blake und Alexis und Ehefrau von Jeff Colby. Sie ist die Mutter von Blake Carrington Colby and Lauren Constance Colby. Als junge Frau war Fallon sehr ungezwungen und hatte zahlreiche Affären, unter anderem mit dem Chauffeur Michael Culhane, dem Playboy Peter De Vilbis, dem Tennisprofi Mark Jennings und dem Arzt Nick Toscan. Sie beerbt Milsa Colby, mit dem sie kurz verheiratet war.
Amanda Bedford Carrington Princess of Moldavia (Catherine Oxenberg, Karen Cellini)
Zweite Tochter von Blake und Alexis, die in London als Amanda Bredford bei Alexis' Cousine Rosalind Bredford aufgewachsen ist. Sie wurde von Alexis vor Blake verheimlicht, da Alexis schwanger wurde, kurz nachdem sie sich von Blake getrennt hatte. Amanda war verheiratet mit Prinz Michael von Moldavien, Dex Dexter, Clay Fallmont und dem Chauffeur Michael Culhane.

Übersicht[Bearbeiten]

Schauspieler Figur Episoden Jahre Synchronsprecher
John Forsythe Blake Carrington 217[1] 1981–1989, 1991 Hans-Werner Bussinger
Linda Evans Krystle Carrington 209 1981–1989, 1991 Gisela Fritsch
Joan Collins Alexis Carrington Colby 204 1981–1989, 1991 Ursula Heyer
Gordon Thomson Adam Carrington 182 1982–1989 Manfred Tümmler
John James Jeff Colby 168 1981–1988, 1991 Ulrich Gressieker (1-9)
Thomas Petruo (Reunion)
Michael Nader Dex Dexter 151 1983–1989 Detlef Bierstedt
Jack Coleman Steven Carrington 148 1982–1988 Torsten Sense
Al Corley 35 1981–1982, 1991
Heather Locklear Sammy-Jo Dean Carrington 127 1981–1989, 1991 Janina Richter
Pamela Bellwood Claudia Blaisdel 119 1981–1986 Liane Rudolph
Pamela Sue Martin Fallon Carrington Colby 86 1981–1984 Rebecca Völz (1-3)
Daniela Strietzel (4)
Emma Samms 56 1985–1989, 1991 Katja Nottke
Diahann Carroll Dominique Devereaux 71 1984–1987 Monica Bielenstein
Lee Bergere Joseph Anders 56 1985–1989 Dieter Ranspach
Catherine Oxenberg Amanda Bedford Carrington 53 1984–1986 Judith Brandt
Karen Cellini 13 1986–1987 Hansi Jochmann
Kathleen Beller Kirby Anders Carrington 45 1982–1984, 1991 Evelyn Maron
Geoffrey Scott Mark Jennings 45 1982–1985 Ortwin Speer
Leann Hunley Dana Wearing Carrington 45 1986–1988 Alexandra Lange
Terri Garber Leslie Saunders Carrington 36 1987–1988 Karin Grüger
Christopher Cazenove Ben Carrington 35 1986–1987 Norbert Gescher
Ted McGinley Clay Fallmont 34 1986–1987 Udo Schenk
Wayne Northrop Michael Culhane 34 1981–1987 Norbert Gescher
Michael Praed Prinz Michael von Moldavia 28 1985–1986 Klaus-Peter Grap
Lloyd Bochner Cecil Colby 27 1981–1982 Joachim Kerzel
Stephanie Beacham Sable Colby 22 1985–1989 Almut Eggert
Renate Danz
James Healey Sean Rowan 22 1987–1988
Deborah Adair Tracy Kendall 21 1983–1984 Traudel Haas
Kate O’Mara Cassandra „Caress“ Morell 19 1986 Marianne Lutz
Bo Hopkins Matthew Blaisdel 16 1981–1987 Uwe Paulsen
George Hamilton Joel Abrigore 15 1985–1986 Thomas Danneberg
Ali MacGraw Lady Ashley Mitchell 13 1985 Anita Lochner
Katy Kurtzman Lindsay Blaisdel 13 1981
Dale Robertson Walter Lankershim 13 1981 Heinz Theo Branding
Tracy Scoggins Monica Colby 9 1985–1989 Sabine Thiesler
Helmut Berger Peter De Vilbis 9 1983–1984 Erwin Schastok
Rock Hudson Daniel Reece 9 1984–1985 Gert Günther Hoffmann
Cassie Yates Sarah Curtis 9 1987
Billy Dee Williams Brady Lloyd 5 1984–1985 Helmut Krauss
Ricardo Montalbán Zach Powers 2 1986

Filme im Denver-Clan Universum[Bearbeiten]

Hauptserie (1981–1989)[Bearbeiten]

Die Colbys – Das Imperium (1985–1987)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Die Colbys – Das Imperium

1985 bis 1987 wurde mit „Dynasty II – The Colbys“ (Die Colbys – Das Imperium) eine kurzlebige Ablegerserie (Spin-off) produziert, in der die Hollywood-Stars Charlton Heston, Katharine Ross, Stephanie Beacham und Barbara Stanwyck die Hauptrollen übernahmen. Einige, zum Ende hin absurde Handlungsstränge der Hauptserie Dynasty wurden hier noch übertroffen, als Fallon von Außerirdischen entführt wurde. Nach 49 Episoden wurde die Serie eingestellt und einige Akteure tauchten bei Dynasty (wieder) auf.[4]

Denver – Die Entscheidung (1991)[Bearbeiten]

Da in der letzten Folge der Hauptserie viele Handlungsstränge nicht aufgelöst und zu Ende erzählt wurden (zum Beispiel Alexis’ Sturz vom Hotel-Balkon, Blake angeschossen auf der Treppe seines Hauses, Fallon und Krystina verschüttet in einem Bergwerksstollen und Krystle im Koma) entschloss sich Aaron Spelling, im Jahr 1991 noch einen zweiteiligen Abschlussfilm namens Dynasty – The Reunion (in Deutschland: Denver – Die Entscheidung) zu drehen. In diesem Fernsehfilm wurden einige Schauspieler wie beispielsweise Jack Coleman ausgetauscht: Er wurde durch den ersten Steven-Darsteller Al Corley ersetzt. Gordon Thomson, der Darsteller des Adam, wurde durch Robin Sachs ersetzt, da Thomson vertraglich an die Serie California Clan gebunden war. Auf viele andere Darsteller der Serie wurde in diesem Film nicht mehr eingegangen und nicht mehr angedeutet, was aus ihnen geworden ist. Das gilt zum Beispiel für Amanda Carrington, die in der 7. Staffel plötzlich verschwand oder Sable Colby, die noch in der letzten Staffel ein Kind von Dex Dexter erwartet hatte.

Dynasty: The Making of a Guilty Pleasure (2004)[Bearbeiten]

Im Jahr 2004 entstand in Australien der Fernsehfilm Dynasty: The Making of a Guilty Pleasure, in dem Erfolg und Fall dieser Serie aufgegriffen und „hinter die Kulissen“ geschaut wurde. Mit Schauspielern, die den Dynasty-Darstellern und Serien-Machern ähnlich sahen, viel Ironie, aber auch tatsächlichen Begebenheiten wurde dem Zuschauer vermittelt was bei Dynasty 9 Jahre lang vor und hinter der Kamera passierte. Dieser Film ist in verschiedenen Ländern unter dem Titel Dynasty: Guilty and Pleasure auf DVD erschienen.

Dynasty Reunion: Catfights & Caviar (2006)[Bearbeiten]

Am 23. April 2006 wurde aus Anlass des 25. Jubiläums und im Auftrag von CBS, in der Filoli Mansion (dem Carrington-Haus aus dem Vorspann der Serie) die Dynasty Reunion Show: Catfights & Caviar gedreht, zu der sich viele der damaligen Darsteller (John Forsythe, Joan Collins, Linda Evans, Catherine Oxenberg, Pamela Sue Martin, Al Corley, Gordon Thomson) trafen, um in Erinnerungen zu schwelgen. In Einspielfilmen werden Ausschnitte und Szenen der Serie gezeigt. Kommentare der ehemaligen Darsteller Emma Samms, Pamela Bellwood und Jack Coleman sowie der Drehbuchautoren Esther und Richard Shapiro werden eingeblendet. Darsteller wie John James, Michael Nader und Heather Locklear lehnten eine Teilnahme an der Show ab, obwohl sie durch die Serie weltbekannt wurden; auch Diahann Carroll erschien nicht.

Prequel (geplant 2011)[Bearbeiten]

Im Januar 2011 wurde angekündigt, dass Richard und Esther Shapiro die Saga der Carringtons auf die große Leinwand bringen wollen und bereits ein Drehbuch schreiben.[10] Die Geschichte ist als Prequel zur Serie angelegt: Der Film soll von dem jungen Blake Carrington erzählen, der in den frühen 60er Jahren entdeckt, dass er der Erbe eines Firmenimperiums ist. Auf einmal steht er an der Spitze des Unternehmens und ist von Leuten umgeben, die gegen ihn intrigieren und ihm die Firma streitig machen wollen.

Veröffentlichungen und Vermarktung[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

Die Erstausstrahlung erfolgte im amerikanischen Fernsehen am 12. Januar 1981 auf ABC und im deutschsprachigen Fernsehen am 24. April 1983 auf ZDF und FS2 (heute ORF 2). Der Pilotfilm Oil (deutsch: Kopf oder Adler) hatte eine Länge von 135 Minuten. In einigen der späteren Ausstrahlungen erfolgte die Auftrennung in drei separate Episoden (Oil 1-3 bzw. Kopf oder Adler 1-3).[11]

Weitere Ausstrahlungen der Serie im deutschsprachigen Fernsehen (nicht abschließend):

  • PRO 7: 27. Februar 1994–10. Januar 1995
  • Premiere: 1. Mai 2002–28. Februar 2003
  • 9 Live: 24. Juni 2002–25. April 2003
  • Kabel 1: 5. Januar 2004–12. November 2004

In den Jahren 2012 und 2013 lief die Serie bei Anixe und Passion.[11]

DVD[Bearbeiten]

Im April 2005 erschien bei 20th Century Fox die erste Staffel erstmals auf DVD (für den amerikanischen und kanadischen Markt). Seit November 2006 liegen die Rechte bei Paramount. Die Veröffentlichung der zweiten Staffel erfolgte erst am 14. August 2007. Am selben Tag erschien ein Box-Set mit den Staffeln 1 und 2 durch Paramount. Auf den DVD-Sets befinden sich neben den Episoden auch ein Familienstammbaum und Charakterbeschreibungen einzelner Serienfiguren. Die dritte Staffel wurde in Volume 1 und 2 aufgeteilt. Season 3, Volume 1 erschien am 17. Juni 2008 in den USA, Volume 2 folgte am 21. Oktober 2008.

In Deutschland wurde die erste Staffel von Der Denver-Clan am 3. Juli 2008 von Paramount Home Entertainment veröffentlicht. Die zweite Season erschien am 5. März 2009[12]. Anders als in den USA erschienen weitere Staffeln in Deutschland als komplette Box-Sets (Staffel 3 am 5. September 2009, Staffel 4 am 3. Dezember 2009, Staffel 5 am 8. Juli 2010 und Staffel 6 am 9. Dezember 2010), die teilweise bereits vergriffen sind. Am 6. Oktober 2011 werden zwölf neue Box-Sets veröffentlicht, die jeweils eine Hälfte der bisher veröffentlichten ersten sechs Staffeln enthalten.

Bücher zur Serie[Bearbeiten]

1984 erschien in den USA das Buch zur Serie Dynasty – The authorized Biography of the Carringtons, mit zahlreichen Fotos und Kapiteln über alle Darsteller, die Familien und die beiden Unternehmen ColbyCo und Denver-Carrington, mit einem Vorwort von Esther Shapiro.

2005 erschien das Buch Glamour, Greed & Glory: Dynasty von Judith A. Moose mit Fakten, Fotos und Episodenführer. Die Autorin recherchierte bei Spelling Entertainment, der Produktionsfirma von Aaron Spelling und konnte dadurch viele Spekulationen über die Serie und deren Verlauf aufdecken. Sie beantwortet in ihrem Buch viele vorher unbeantwortete Fragen der Fans von Dynasty. Außerdem erfuhr sie die Zweitnamen einiger Serien-Charakter, die niemals in der Serie erwähnt wurden, zum Beispiel Alexis Marissa, Amanda Kimberly, Blake Alexander, Claudia Mary oder Fallon Marissa.

Merchandising[Bearbeiten]

Die Kreationen des Kostümdesigners der Serie, Nolan Miller, wurden so gefragt, dass eine eigene Kollektion für Frauenbekleidung entworfen wurde: Die "Dynasty-Collection, eine Serie von haute couture-Entwürfen, basierend auf Kleidern, die von Joan Collins, Linda Evans und Diahann Carroll getragen wurden.[13] In The Soap Opera Encyclopedia wird dazu vermerkt, "um den Erfolg zu monetarisieren, gibt die Show eine Modelinie für Männer heraus, Dynasty Bettlaken und Badetücher, 'Forever Krystle' Parfüm, Puppen und — immer in Anlehnung an das nichts-ist-heilig-Prinzip der Show — sogar Auslegeware and Strumpfhosen."[2]

Rezeption[Bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten]

„‚Denver‘ machte Reichtum sichtbar in schrillem US-Barock. ‚Dallas‘ zeigte Kapitalismus, wie er heute ist. Geld ist Kontoauszug und Kreditkarte, nicht Schloß und Schein. In ‚Dallas‘ werden Geschäfte gemacht, in ‚Denver‘ nur Erbteile hin und her geschoben. Der Gipfel der Gestrigkeit war aber die Idee, die Tochter des Konzernchefs Blake Carrington […] ein Verhältnis mit ihrem Chauffeur haben zu lassen. Pfui Deibel! 19. Jahrhundert!“

Diedrich Diederichsen: Der Spiegel[14]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1982: Golden Globe Award in der Kategorie Best Performance by an Actress in a TV-Series für Linda Evans
  • 1983: Golden Globe Award in der Kategorie Best Performance by an Actor in a TV-Series für John Forsythe
  • 1983: Golden Globe Award in der Kategorie Best Performance by an Actress in a TV-Series für Joan Collins
  • 1984: Golden Globe Award in der Kategorie Best Performance by an Actor in a TV-Series für John Forsythe
  • 1984: Primetime Emmy Award in den Kategorie Outstanding Costume Design for a Series
  • 1984: Soap Opera Digest Award u.a. in der Kategorien Outstanding Prime Time Soap Opera und Outstanding Villainess in a Prime Time Soap Opera
  • 1984: Bambi Award in der Kategorie TV Series International für Pamela Sue Martin
  • 1986: Bambi Award in der Kategorie TV Series International für Catherine Oxenberg
  • 1986: People’s Choice Award in der Kategorie Favorite TV Dramatic Program
  • 1999: Goldene Kamera Millennium Award für Joan Collins (Kultstar des letzten Jahrhunderts) [15]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

deutschsprachig

  • Eileen Lottman: Der Denver-Clan. Goldmann, München 1983, ISBN 3-442-30030-4.
  • Ulrich Hoppe: Die Carringtons. Heyne, München 1983, ISBN 3-453-01825-7 (Heyne-Buch. 01/6257).
  • Alles über die Stars von Dallas und Denver. BPV-Medweth, Stans 1983 (Ratgeber-Journal. Sonderheft).
  • Dynasty: Der Denver-Clan. Das aktuelle Sonderheft zur TV-Serie. A.C., Grünwald [etwa 1984].
  • Claus Gaedemann: Denver-Clan. Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach 1989, ISBN 3-404-10878-7 (Bastei-Lübbe. 10878).
  • Gabriele Kreutzner: Next Time on Dynasty. Wissenschaftlicher Verlag, Trier 1991, ISBN 3-88476-002-5.

englischsprachig

  • Eileen Lottman: Dynasty. Bantam Books, New York 1983, ISBN 0-553-17084-8.
  • Eileen Lottman: Alexis Returns. Bantam Books, New York 1984, ISBN 0-553-17158-5.
  • Dynasty: The Authorized Biography of the Carringtons. Doubleday/Dolphin, New York 1984, ISBN 0-385-19725-X.
  • Judith A. Moose, Paul D. Keylock: Glamour, Greed & Glory: Dynasty. Signing Stars, 2005, ISBN 1-4196-0375-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Die Episode "The Titans" (6. Staffel) ist eine Doppelfolge mit 90 Minuten Länge. In Deutschland wurde diese in zwei Episoden getrennt (Ep. 6: Rollentausch und Ep. 7: Das Fest der Titanen)
  2. a b c  Christopher Schemering: The Soap Opera Encyclopedia. 1985, ISBN 0-345-32459-5, S. 80-81.
  3. Fiona Sturges: The good, the bad and the wildly bitchy. The Independent, 24. Januar 2011, abgerufen am 10. September 2013.
  4. a b c Stefan Niggemeier: Der Denver-Clan. fernsehlexikon.de, abgerufen am 10. September 2013.
  5. Behind Dynasty 's breakdown ... and recovery. In: TV Guide (US). UltimateDynasty.net. 17. Mai 1986. Abgerufen am 20. November 2009.
  6. TV Listings Past & Presenst – September 25, 1985. tvtango.com. Abgerufen am 13. Januar 2013.
  7. a b Tom Gliatto: Alexis Strikes Again! people.com, 5. August 1991, abgerufen am 10. September 2013.
  8. Joseph Walker: Dynasty Cliffhanger is Just That. DeseretNews.com, 24. Mai 1989, abgerufen am 10. September 2013.
  9. Michael Bauer: Das chaotische Krisenjahr der Carringtons. hitchecker.de, 20. Dezember 2011, abgerufen am 10. September 2013.
  10. 'Dynasty' Creators Planning Film Adaptation, abgerufen am 6. Mai 2012
  11. a b Sendetermine: Der Denver-Clan. fernsehserien.de, abgerufen am 7. September 2013.
  12. Veröffentlichungstermin bei amazon.de, abgerufen am 4. März 2009
  13. Nolan Miller A Legacy Beyond Shoulder Pads. http://costumedesignersguild.com, 17. Dezember 2011, abgerufen am 7. September 2013.
  14. Diedrich Diederichsen: Dallas oder Denver? Der Spiegel, 30. April 1984, abgerufen am 10. September 2013.
  15. Awards: Der Denver-Clan. IMDb, abgerufen am 7. September 2013 (englisch).