Der Deutschlandexpress

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ausschnitt der Anlage

Der Deutschlandexpress war eine digital gesteuerte Märklin-Modelleisenbahnanlage. Bis zum Jahr 2001 war sie mit mehr als 700 m² Ausstellungsfläche größte Modellbahnanlage der Welt. Danach war der Deutschlandexpress nach dem Miniatur Wunderland und den Loxx MiniaturWelten Berlin die weltweit drittgrößte digitale Modellbahnanlage. Standort des Deutschlandexpress war der Nordsternpark in Gelsenkirchen.

Bau und Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bau der Anlage wurde 1997 begonnen und im Wesentlichen am 30. April 1999 fertiggestellt. Gezeigt wurden die Landschaften von der Nordsee über das Ruhrgebiet, die Rheinhänge, den Bodensee bis in die Schweiz. Auf der Anlage fuhren mehr als 250 Züge mit über 4.000 Waggons durch die einzelnen Themengebiete. Viele Brücken, Gebäude und Landschaftszüge wurden dem Original nachempfunden. Ferner waren auf der Anlage über 15.000 Figuren, 5.000 Leuchten, 1.100 Gebäude, 1.750 Straßenfahrzeuge und vieles mehr anzutreffen. Weitere Anziehungspunkte der Anlage waren der Tetraeder (Bottrop), ein beweglicher Heißluftballon, eine Kirmes, sowie ein Friedhof mit Grablampen und Gespenstern. Straßen, Häuser und Züge waren für Nachtbetrieb eingerichtet und entsprechend beleuchtet. Zudem standen zwei Spur-1-Modelleisenbahnanlagen für Kinder, sowie im Obergeschoss ein Kino zur Verfügung.

Gebirgslandschaft

Ende August 2016 wurde der Betrieb der Anlage aufgrund hoher Betriebskosten vorübergehend eingestellt.[1] Zum 31. Dezember 2016 wurde die Anlage endgültig geschlossen.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Deutschlandexpress dreht seine letzten Runden
  2. Modelleisenbahn im Nordsternpark - Signale stehen auf Rot

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Der Deutschlandexpress – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 31′ 43,1″ N, 7° 1′ 47,9″ O