Der Duft der Frauen (1992)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDer Duft der Frauen
OriginaltitelScent of a Woman
Der Duft der Frauen Titel 2011.jpg
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1992
Länge150 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieMartin Brest
DrehbuchBo Goldman
ProduktionMartin Brest
MusikThomas Newman
KameraDonald E. Thorin
SchnittHarvey Rosenstock,
William Steinkamp,
Michael Tronick
Besetzung

Der Duft der Frauen (1992) ist eine Literaturverfilmung von Regisseur Martin Brest mit Chris O’Donnell und Al Pacino in den Hauptrollen. Er basiert auf der Romanvorlage von Giovanni Arpino und dem darauf basierenden gleichnamigen Film von Dino Risi aus dem Jahr 1974.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der aus gering bemittelten Verhältnissen stammende Charlie Simms besucht mit Hilfe eines Stipendiums ein begehrtes Internat für zukünftige Führungskräfte. Eines Tages wird er zusammen mit seinem Schulkollegen George Zeuge der Vorbereitungen eines bösen Streichs gegen den Schuldirektor Trask. Dabei wird der Schuldirektor vor der versammelten Schülerschaft als Opportunist gedemütigt und mitsamt seinem teuren Dienstwagen mit weißer Farbe übergossen. Als der Direktor mitbekommt, dass Charlie und George Mitwisser des Streiches sind, stellt er sie kurz darauf zur Rede. George und Charlie schweigen jedoch aus Prinzip, denn sie wollen keine Verräter sein. Der Direktor stellt sie vor die Wahl, die Täter zu überführen oder von der Schule geworfen zu werden. Sie haben wenige Tage Zeit, sich zu entscheiden, bevor sie bei einer Anhörung dem Schulkomitee Rede und Antwort stehen müssen. Gegenüber Charlie stellt Trask außerdem in Aussicht, ihm zu einem Stipendium für ein Studium an der Universität Harvard zu verhelfen, sollte er die Namen der Täter nennen. Während George, der Sohn reicher Eltern, sorglos nach Vermont fliegt, um über Thanksgiving Ski zu fahren, muss Charlie eine Entscheidung treffen, die sein Leben nachhaltig beeinflussen wird.

Um sich etwas Geld zu verdienen, nimmt Charlie einen Job als Betreuer für den verbitterten ehemaligen Lieutenant Colonel Frank Slade an. Der vor einigen Jahren Erblindete nimmt ihn mit nach New York City, um dort das Thanksgiving-Wochenende zu verbringen, wozu er alleine nicht mehr in der Lage ist. Obwohl Charlie erst Schwierigkeiten hat, dem feindseligen Colonel die Stirn zu bieten, entwickelt sich ein immer größer werdender Respekt zwischen den beiden auf den ersten Blick so gegensätzlichen Männern.

Doch dann muss Charlie feststellen, wozu das abenteuerliche Wochenende – Frank nennt es eine „Vergnügungstour“ – in der großen Stadt tatsächlich dient: Eine Suite in einem Luxushotel, ein exquisites Abendessen, seinen älteren Bruder besuchen, mit einer schönen Frau schlafen – und als Höhepunkt will Colonel Slade sich in voller Paradeuniform erschießen. Sein junger Begleiter gerät in ein zweites Dilemma: Zusätzlich zu seinen Problemen in der Schule hat er nun auch Angst, dass Frank wirklich Suizid begehen wird.

Als Charlie ihn mit der geladenen Waffe ertappt, droht Frank, sie beide zu töten. Charlie gelingt es jedoch, Frank zu überzeugen, es nicht zu tun. Die beiden lassen sich schließlich zurück zum Schulort fahren, wo Charlie sich dem Schulkomitee stellen muss.

Gerade als Direktor Trask ihn vor der versammelten Schülerschaft als Unruhestifter brandmarken und hinauswerfen will, während George sich hinter seinem einflussreichen Vater versteckt, tritt plötzlich der Colonel auf den Plan: In einer flammenden Rede beschuldigt er sowohl George als auch die drei Jungen, die den Streich zu verantworten haben, der Feigheit. Trask, der Charlie von der Schule verweisen will, klagt er an, in seiner Schule eine Elite von Verrätern und rückgratlosen Feiglingen heranzuziehen. Nach dem Ende seiner Rede entscheidet das Komitee über Trasks Kopf hinweg, dass Charlie an der Schule bleiben darf und in dieser Angelegenheit nicht weiter befragt werden soll. George soll für sein Verhalten weder Lob noch Anerkennung bekommen und die drei Freunde (welche als mögliche Täter genannt wurden, denen aber nichts nachgewiesen werden konnte) sollen bis auf weiteres unter Beobachtung gestellt werden.

Beim Verlassen des Schulgeländes läuft Frank noch die Politiklehrerin Christine Downes nach, um sich bei ihm für seine mutige Rede zu bedanken. Er beeindruckt sie (wie schon andere Frauen zuvor), indem er ihr die von ihr benutzte Seife nennt, welche er am Duft erkennen kann. An dieser Stelle lässt der Film einen Wendepunkt in Franks Leben erkennen, da Frank schon immer davon geträumt hat, eines Tages eine Frau kennenzulernen, die nicht nur für eine Nacht bei ihm bleibt, sondern die er auch noch am nächsten Morgen spüren und riechen kann.

Charlies Wochenendjob ist schließlich zu Ende. Der Colonel geht zurück zum Haus seiner Nichte, wo er in einem Nebenhaus wohnt. Charlie beobachtet ihn am Wagen stehend noch aus der Entfernung, wie er dort auf die im Hof spielenden Kinder trifft und diese (ganz im Gegensatz zu seinem Verhalten vor der Reise) diesmal ausgesprochen freundlich und offenherzig begrüßt.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musik zum Tango im Film ist Por una cabeza von Carlos Gardel; bekannt aus einigen anderen Filmen. Außerdem wird José Padilla Sánchezs La Violetera verwendet, das bereits 1931 als musikalisches Motiv für eine blinde Blumenverkäuferin in Charlie Chaplins Lichter der Großstadt auftrat.

Gedreht wurde unter anderem im New Yorker Plaza-Hotel, welches damals dem späteren US-Präsidenten Donald Trump gehörte. Als Bedingung für die Dreherlaubnis forderte er, ähnlich wie schon bei Kevin Allein in New York, einen Cameo-Auftritt von sich. Die Szene wurde zwar gedreht, aber vor Veröffentlichung aus dem Film geschnitten.[1]

Der Duft der Frauen startete mit überwiegend positiven Kritiken und noch rechtzeitig, um für die Oscarverleihung 1993 in Betracht gezogen werden zu können. Tatsächlich konnte der Film neben den Einspielergebnissen von weltweit über 130 Millionen Dollar auch vier Oscar-Nominierungen verbuchen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lexikon des internationalen Films: Eine fesselnde Charakterstudie eines in sich zerrissenen, nur nach außen hin unerbittlichen Mannes. Al Pacino gestaltet seine Rolle zu einer Solovorstellung sondergleichen.[2]
  • Heyne Filmjahrbuch 1994: Ein im dramatischen Aufbau weitgehend gelungener Film, der vor allem durch die schauspielerische Glanzleistung von Al Pacino besticht.
  • Cinema: Duftes Remake der gleichnamigen italienischen Tragikomödie von 1974. Für Pacino gab’s den Oscar. Fazit: Viel Pathos und ein virtuos spielender Star

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oscar

Nominiert

  • Beste Regie: Martin Brest
  • Bester Film: Martin Brest
  • Bestes Adaptiertes Drehbuch: Bo Goldman

Gewonnen

  • Bester Hauptdarsteller: Al Pacino

Golden Globe

Nominiert

  • Bester Nebendarsteller: Chris O’Donnell

Gewonnen

  • Bestes Filmdrama
  • Bester Schauspieler in der Kategorie Drama: Al Pacino
  • Bestes Drehbuch: Bo Goldman

Die Deutsche Film- und Medienbewertung FBW in Wiesbaden verlieh dem Film das Prädikat „besonders wertvoll“.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovanni Arpino: Der Duft der Frauen. 5. Auflage. Heyne, München 1993, ISBN 3-453-06950-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Yohana Desta: Donald Trump Forced His Way into Scent of a Woman, Then Got Cut from the Film Anyway. Abgerufen am 31. Dezember 2018 (englisch).
  2. Der Duft der Frauen. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 23. Oktober 2016.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet