Der Kardinal im Kreml

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
vollständige Handlung, Rezeption, Bedeutung
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Der Kardinal im Kreml (engl. The Cardinal of the Kremlin) ist ein Roman des amerikanischen Schriftstellers Tom Clancy und erschien 1988. Es ist chronologisch gesehen der fünfte Roman der von Tom Clancy geschaffenen Jack-Ryan-Serie.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die beiden mächtigsten Nationen der Welt ist, trotz Abrüstung, kein Ziel wichtiger als die Errichtung eines Abwehrsystems für Interkontinentalraketen. Mit ihren geheimnisvollen Bauten im tadschikisch-afghanischen Grenzgebiet sind die Sowjets nun den Amerikanern einen gewaltigen Schritt voraus, denn von hier aus haben sie erstmals mittels eines Laserstrahls einen ausrangierten Sowjet-Spionagesatelliten „geblendet“.

Im Roman sind jetzt nur noch zwei Männer in der Lage diesen Vorsprung aufzuholen. Der CIA-Spezialist Jack Ryan und Oberst Michael Semjonowitsch Filitow, hochrangiger Spion der Amerikaner im Kreml. Als er die Wahrheit über die Anlage erkennt, bricht die Hölle los. Um so viel wie möglich zu erfahren, lässt ihn die CIA so lange wie möglich in Russland, während das KGB ihm auf den Fersen ist. Nur Ryan kann ihn aus dieser Situation befreien.

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]