Der Liebeswunsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Der Liebeswunsch
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 112 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Torsten C. Fischer
Drehbuch Torsten C. Fischer
Produktion Heike Richter-Karst
Musik Annette Focks
Kamera Theo Bierkens
Schnitt Hansjörg Weißbrich
Besetzung

Der Liebeswunsch ist ein romantisches Drama aus dem Jahr 2006, das auf dem gleichnamigen, 2000 erschienenen Roman von Dieter Wellershoff basiert.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelpunkt der Handlung stehen die Studentin Anja, ihr Ehemann, der Richter Leonhard, seine frühere Ehefrau, die Ärztin Marlene, und sein bester Freund, der Arzt Paul, der gleichzeitig Marlenes neuer Ehemann ist. Anja und Leonhard lernen sich im Haus von Marlene und Paul kennen, heiraten kurz darauf und bekommen einen Sohn, Daniel. Anjas Wunsch nach Liebe wird in der Beziehung jedoch nicht erfüllt. Als sie einmal nicht aufpasst, verbrüht sich Daniel und wird ins Krankenhaus eingeliefert. In der Folgezeit trinkt Anja vermehrt Alkohol und beginnt eine Affäre mit Paul. Als Marlene und Leonhard dahinterkommen, reicht Leonhard die Scheidung ein. Nach einer Alkoholvergiftung macht Anja eine Entziehungskur. Während eines Ausflugs der Therapiegruppe stürzt sich Anja aus dem Fenster und stirbt.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in Köln, Cuxhaven, Hamburg und Venedig gedreht. Für den Dreh stand ein Budget von etwa drei Millionen Euro zur Verfügung. Er wurde am 8. Oktober 2006 auf dem Filmfest Hamburg uraufgeführt. Am 27. Dezember 2006 wurde er in Österreich zum ersten Mal im Fernsehen ausgestrahlt und am 19. April 2007 kam er in die deutschen Kinos.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino.de lobt den Film für „starke Darsteller“ und ein „fabelhaftes Ensemble“.[1] Andreas R. Becker von Filmstarts.de beklagt dagegen, dass die Literaturvorlage nur unzulänglich umgesetzt und die Dialoge künstlich seien und der Film darum langweile, lobt jedoch die schauspielerische Leistung von Barbara Auer.[2] Peter Luley vom Spiegel hält die Viererkonstellation für künstlich und spricht ähnlich wie Andreas R. Becker von „pseudophilosophisch verquasten Dialogen“. Den Reiz des Films sieht er in der „exzellenten“ schauspielerischen Leistung von Jessica Schwarz und „eindrücklichen Bildern“.[3] FAZ-Rezensent Jochen Hieber schreibt über den Film: „Die Kamera von Theo Bierkens lässt das wahlverwandtschaftliche Beziehungsquartett in edlen Innenräumen mit- und gegeneinander agieren, stellt die Figuren in kühle Stadtpanoramen und verlorene Landschaften. Auch wenn es auf der Tonspur viel zu viel Cello gibt, ist „Der Liebeswunsch“ ein durchaus passabler Film. Den Roman aber verkleinert er.“[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Filmpreis 2007

  • Nominierung in der Kategorie Bester Schnitt für Hansjörg Weißbrich
  • Nominierung in der Kategorie Beste darstellerische Leistung – weibliche Nebenrolle für Barbara Auer

Undine Award 2007

  • Undine Award in der Kategorie Beste jugendliche Charakterdarstellerin in einem Kinospielfilm für Jessica Schwarz

Schnitt-Preis 2007

Deutscher Kamerapreis 2007

  • Deutscher Kamerapreis in der Kategorie Kamera Kinospielfilm für Theo Bierkens

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Liebeswunsch (2005) · Film · Kritik & Trailer auf KINO.de
  2. Die Filmstarts-Kritik zu Der Liebeswunsch
  3. "Der Liebeswunsch": Erdenschwere und Erotik. In: Spiegel Online. 19. April 2007, abgerufen am 14. Dezember 2014.
  4. Jochen Hieber: Dann schaut doch lieber Fußball. In: FAZ.net. 13. März 2012, abgerufen am 14. Dezember 2014.