Der Mann aus Kentucky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Mann aus Kentucky
Originaltitel The Kentuckian
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1955
Länge 104 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Burt Lancaster
Drehbuch A. B. Guthrie Junior
Produktion Harold Hecht
Musik Bernard Herrmann
Roy Webb
Kamera Ernest Laszlo
Schnitt George E. Luckenbacher
Besetzung

Der Mann aus Kentucky (Originaltitel: The Kentuckian) ist ein US-amerikanischer Abenteuerfilm und Western aus dem Jahr 1955 und das Regiedebüt von Burt Lancaster, der hier auch die Hauptrolle übernahm. Das Drehbuch zum Film schrieb A. B. Guthrie Junior nach dem Roman The Gabriel Horn von Felix Holt. Walter Matthau ist in seiner ersten Filmrolle zu sehen. Am 22. Juli 1955 feierte der Film seine amerikanische Premiere in Chicago, am 14. Februar 1956 startete er in der BRD.[1]

Handlung[Bearbeiten]

Der Witwer Elias Wakefield wandert Anfang des 19. Jahrhunderts mit seinem 9-jährigen Sohn Eli von Kentucky nach Texas aus, um einen Neuanfang zu wagen. Elias sehnt sich nach mehr Platz zum Jagen und einem Stück Land, dass vor ihm noch niemand betreten hat. Das gibt es in Kentucky nicht mehr. Von Beginn an sind ihm die Frome-Brüder auf den Fersen, ehemalige, missgünstige Nachbarn, die ihm nach dem Leben trachten.

Bei einem Zwischenstopp wird Elias von einem korrupten Sheriff zu Unrecht eingesperrt. Derweil kümmert sich Hannah, eine verschuldete Dienstmagd, um den Junior. Sie freunden sich an und da auch Hannah die Weite liebt, verhilft sie Elias zur Flucht und schließt sich den beiden Abenteurern an.

Den nächsten Zwischenstopp machen die Drei bei Elias’ älterem Bruder Zack. Der will Elias die Abenteuerlust austreiben und aus ihm einen tüchtigen, sesshaften Geschäftsmann machen. Elias zeigt sich gelehrig und arbeitet von nun an in der Tabakproduktion seines Bruders. Da er sich auch noch in Elis Lehrerin verliebt, legt er seine Auswanderungspläne auf Eis. Klein Eli ist schwer enttäuscht, denn für ihn platzt damit ein großer Traum. Er läuft fort und gerät so den Frome-Brüdern in die Hände. Elias rettet seinen Sohn aus den Fängen der Banditen und entscheidet sich nun doch den Weg nach Texas gemeinsam mit Hannah und Eli fortzusetzen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Delta Queen, 2004

Gedreht wurde in den US-Bundesstaaten Kentucky (Cumberland Falls State Resort Park, Levi Jackson Wilderness Road State Park, Owensboro) und Indiana (Rockport).[2]

Der im Film eingesetzte Flussdampfer Delta Queen wurde für den Dreh mit zusätzlichen Schloten versehen. Der Umbau kostete die Filmgesellschaft knapp 10.000 US-Dollar. Für die Dreharbeiten trug der Dampfer den Namen River Queen.[3]

Der Film war weder bei der Kritik noch beim Publikum ein Erfolg. Lancaster führte die nächsten 20 Jahre nicht mehr Regie, betätigte sich aber, wie bei Der Mann aus Kentucky, weiterhin als Produzent oder Ausführender Produzent.

Deutsche Fernsehpremiere hatte Der Mann aus Kentucky am 24. August 1974 im ZDF und seit dem 6. April 2004 ist der Film auf DVD erhältlich.[1][4]

Kritiken[Bearbeiten]

„Trapper-Romantik in Wildwest-Manier, die entspannende Familienunterhaltung bietet.“

Lexikons des Internationalen Films[5]

„Lancasters erste […] Regiearbeit […] kommt schwerfällig daher. […] Fazit Als Regisseur war Lancaster kein Großer“

Cinema.de [6]

„Das ambitionierte Regiedebüt erzählt eine starke Story aus dem Wilden Westen und zeigt außerdem Walter Matthau in seiner Filmpremiere. […] Weiterer Pluspunkt: die brillante Filmmusik von Bernard Herrmann.“

Prisma [7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Der Mann aus Kentucky auf Zelluloid.de
  2. IMDb Drehorte
  3. IMDb Trivia
  4. Der Mann aus Kentucky auf Lovefilm.de
  5. Der Mann aus Kentucky im Lexikon des Internationalen Films.
  6. Cinema.de
  7. Der Mann aus Kentucky auf Prisma.de