Der Pedell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Der Pedell
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1971
Länge 74 Minuten
Stab
Regie Eberhard Itzenplitz
Drehbuch Paul Mommertz
Produktion Paul Mommertz
Besetzung

Der Pedell ist ein deutsches Fernsehspiel von 1971. Es behandelt einen Abschnitt im Leben von Jakob Schmid, einem Hausschlosser und Pedell der Ludwig-Maximilians-Universität München vor und während der Zeit des Nationalsozialismus.

Der Film beschreibt, wie Schmid die Geschwister Hans und Sophie Scholl, Mitglieder der Widerstandsgruppe Weiße Rose, entdeckte, als sie am 18. Februar 1943 Flugblätter im Treppenhaus der Universität verteilten sowie die Auslieferung der Geschwister an die Gestapo und ihre Ermordung durch das NS-Regime.

Der Film wurde als Fernsehspiel für das ZDF produziert.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„…Ernsthafter und nachdenkenswerter Versuch deutscher Vergangenheitsbewältigung am Beispiel eines Mannes, der „nur seine Pflicht“ getan hat und auch später zu keiner Reue oder Einsicht fähig war.“[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz: Lexikon „Filme im Fernsehen“ (Erweiterte Neuausgabe). Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 438

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]