Der Querschnitt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Umschlag der Frühjahrsausgabe von 1922

Der Querschnitt – Das Magazin der aktuellen Ewigkeitswerte war eine Kulturzeitschrift der 1920er und 1930er Jahre.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift wurde ursprünglich 1921 von dem Galeristen Alfred Flechtheim als Mitteilungsblatt seiner Galerie initiiert und erzielte 1921–23 in Jahrbuchform Auflagen von 500 bis 700 Stück. 1923 gründete Flechtheim zusammen mit Heinz Tiedemann, Willy Dreyfus und Albert Dreyfus die Querschnitt-Verlag Aktiengruppe. Im November 1924 konnten Flechtheim und Wedderkop den Verleger Hermann Ullstein überzeugen, das Magazin im Propyläen-Verlag zu publizieren.[1] In seiner erfolgreichsten Periode (1924–31) wurde es von Hermann von Wedderkop herausgegeben. Um die Mitte der 1920er Jahre soll es als Vierteljahresschrift im Ullsteinhaus Auflagen um die 10.000 Stück erzielt haben. In der Glanzzeit 1928–29 waren es sogar 20.000[2]. Der Querschnitt fungierte als ein Zeitgeistmagazin, in dem die moderne Literatur (Hemingway, Proust, Pound, Joyce) und Kunst (Picasso, Leger, Chagall) ebenso ihren Platz fanden wie „künstlerische“ Aktfotos und Fotos von Mittelgewichtsboxern und Tänzerinnen oder Erfahrungsberichte von (Hinter-)Hofsängern und Gigolos. Franz Blei und Anton Kuh lieferten in der Blütezeit der Zeitschrift häufig Beiträge. Der an der Frankfurter Kunstschule unterrichtende Willi Baumeister, für den sich das Magazin nicht zuletzt unter dem Einfluss Alfred Flechtheims ab 1928 verstärkt einsetzte, verlieh dem Querschnitt allein mittels einer modernen „Blickfangtype“ ein attraktives, stark werbendes Erscheinungsbild: „Auf dem Außentitel des Februar-Heftes 1931 [...] begegnet [..] erstmals jenes ‚schöne rote ‚Q‘‘, dessen Zuschreibung an Baumeister durch Walther Kiaulehns Schilderung eines gemeinsamen Besuchs mit Ernst Rowohlt im Stuttgarter Atelier des Künstlers im Jahre 1946 gesichert ist [...]“.[3]

Politisch gesehen war Der Querschnitt eher neutral, allerdings mit elitär snobistischer und ironischer Tendenz: „Für die Masse hat der Querschnitt nie Sinn gehabt ... Volk war misera plebs“[4]. An der Hetze der Rechten gegen die Weimarer Republik beteiligte sich die Zeitschrift nicht, allerdings zeigte in den späten Zwanzigerjahren Herausgeber Wedderkop deutliche Sympathien für Benito Mussolini, die auch in einem großen Interview zum Ausdruck kamen und mit ein Grund für seine stufenweise Ablösung gewesen sein dürften.

Vom 1. Januar 1930 bis Mai 1933 war dann Victor Wittner (1896–1949) Chefredakteur und versuchte mühsam, das Blatt durch die ökonomisch und politisch düsteren Zeiten zu steuern. Die Weltwirtschaftskrise und die Machtergreifung der NSDAP hatten nämlich zu massiven Einbrüchen der Auflage geführt. Danach führten Wolfram von Hanstein und seine Frau Elisabeth die Zeitschrift auf niedrigem intellektuellen Niveau weiter.

1935–36 unternahm Edmund Franz von Gordon im Rahmen des Steglitzer Verlages einen letzten Rettungsversuch. Immerhin gab es so einen letzten kurzen Aufschwung der Zeitschrift zwischen 1935 und 1936, als sich die Zahl der verkauften Exemplare von 1600 auf 16.000 erhöhte. Nach dem Ende der Berliner Olympischen Spiele von 1936 wurde das weltoffene Oberschichtmagazin jedoch nach einer Attacke im SS-Organ Das Schwarze Korps von der NSDAP verboten. Anlass war ein kleines „Fremdwörterbuch“, in dem unter anderen die Begriffe absurd als „wenn einer noch auf bessere Zeiten hofft“, Feuilleton als „das was in der Zeitung noch gelesen wird“ und Vulkan als „Tanzplatz in kritischen Zeiten“ definiert wurden. Joseph Goebbels notierte am 13. Oktober 1936 dazu in sein Tagebuch:

„Gestern: gelesen, gearbeitet. Zwei Zeitschriften ‚Inneres Reich‘ und ‚Querschnitt‘ wegen dreister Unverschämtheiten verboten. Das hat wohlgetan. Die waren wieder frech wie Dreck.[5]

Anekdote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Herkunft des Namens Querschnitt äußerte sich Ottomar Starke wie folgt: „Ich meinte (zum Rat suchenden Alfred Flechtheim), der Titel der Zeitschrift müsste mit einem weniger häufigen Buchstaben des Alphabets beginnen, damit sie in den Katalogen an sichtbarer Stelle figurierte, also mit einem Q, einem X oder einem J. Und es fiel mir auch gleich das Wort Querschnitt ein.“[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Der Querschnitt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Oxford Critical and Cultural History of Modernist Magazines: Volume III: Europe 1880 - 1940. Band 3 von Oxford Critical Cultural History of Modernist Magazines Series, Peter Brooker. Seite 875.
  2. Wilmont Haacke, Alexander von Baeyer: Der Querschnitt - Facsimile-Querschnitt durch den Querschnitt 1921-1936, Ullstein München, Berlin etc. 1977, ISBN 3548047165, S. XXVIII
  3. Wolfgang Kermer: Willi Baumeister und die Zeitschrift „Der Querschnitt“. In: Willi Baumeister: Stuttgart und die Schwaben, WerkstattReihe (6), hrsg. von Wolfgang Kermer, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, 1999, S. 11–12. Der Umschlag des Hefts „Ende Februar 1931“ mit dem Baumeisterschen Titelsignet „Q“ ganzseitig farbig abgeb. in: Wolfgang Kermer: Willi Baumeister – Typographie und Reklamegestaltung. Edition Cantz, Stuttgart 1989. ISBN 3-89322-145-X, S. 285.
  4. Wilmont Haacke, Alexander von Baeyer: Der Querschnitt - Facsimile-Querschnitt durch den Querschnitt 1921-1936, Ullstein München, Berlin etc. 1977, ISBN 3548047165, S. XXII
  5. Joseph Goebbels: Tagebücher. Teil I - Aufzeichnungen 1923–1941. (Hg. von Elke Fröhlich, bearbeitet von Jana Richter). Bd. 3/II, März 1936 bis Februar 1937. K. G. Saur Verlag, München 2001, ISBN 3-5982-3729-4, S. 211.
  6. Wilmont Haacke, Alexander von Baeyer: Der Querschnitt - Facsimile-Querschnitt durch den Querschnitt 1921-1936, Ullstein München, Berlin etc. 1977, ISBN 3548047165, S. VI

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilmont Haacke, Alexander von Baeyer: Der Querschnitt - Facsimile-Querschnitt durch den Querschnitt 1921-1936, Ullstein München, Berlin etc. 1977, ISBN 3548047165