Der Reichtum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Reichtum, griechisch Πλοῦτος / Plũtos, ist die letzte Komödie des griechischen Dichters Aristophanes, deren Text der Nachwelt erhalten blieb. Ihre erste Fassung entstand 408 v. Chr., uns ist jedoch nur eine bearbeitete, dem Zeitgeschehen angepasste Version von 388 v. Chr. überliefert.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit seinem letzten unter eigener Regie aufgeführten Werk läutet Aristophanes den Übergang zur mittleren Komödie ein. Im Mittelpunkt stehen nicht mehr die großen politischen Fragen der Zeit, sondern individuelle und gesellschaftliche Probleme, wobei es in Der Reichtum um die Verteilung von Besitz geht. Der anständige Chremylos („Der kleine Räusperer“) muss in Armut leben, während zahlreiche Verbrecher ein immer größeres Vermögen anhäufen. Er wendet sich darum an das Orakel von Delphi, um zu erfahren, ob sein Sohn auch vom Weg der Tugend abkommen soll, um später ein besseres Leben als sein Vater führen zu können. Von Apollon erhält er den Rat, dem ersten Menschen, der ihm beim Verlassen des Tempels über den Weg läuft, zu folgen und ihn in seine Herberge einzuladen. Er trifft auf einen alten, blinden Mann: Plutos, der Gott des Reichtums. Weil dieser blind ist, kann er nicht sehen, wie ungerecht er seine Gaben verteilt. Um das zu ändern, lässt ihn Chremylos im Tempel des Asklepios heilen, worauf sich die Besitzverhältnisse wunschgemäß ändern. Penia, Göttin der Armut und damit Gegenspielerin, gelingt es nicht, die Bürger mit einem Vortrag über die moralische Bedeutung der Armut zu überzeugen – sie wird verjagt, Plutos dagegen gefeiert und mit einem Altar im Parthenon geehrt.

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Plutos: Eine Komödie des Aristophanes. Metrisch verdeutsch und mit Anmerkungen versehen von C. P. Conz, 1807 (Digitalisat in der Google-Buchsuche).
  • Plutos. Ein Lustspiel des Aristophanes. Übersetzt von Emanuel Lindemann, 1832 (Digitalisat in der Google-Buchsuche).
  • Aristophanus Eutrapelōtatu Kōmiku Plutos. Nürnberg, 1531 (Digitalisat der SLUB Dresden).