Der Rodelkavalier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelDer Rodelkavalier
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1918
Stab
RegieErnst Lubitsch
DrehbuchErnst Lubitsch,
Erich Schönfelder
ProduktionPaul Davidson
für Projektions-AG „Union“
Besetzung

Der Rodelkavalier ist ein deutscher Stummfilm von Ernst Lubitsch aus dem Jahr 1918. Er zählt zu den verschollenen Filmen des Regisseurs.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ossi ist die behütete Tochter des Kommerzienrats Hannemann. Als sie einen Mann heiraten soll, den sie nicht mag, flüchtet sie in das verschneite Dorf Krummhübel. Hier trifft sie auf den selbstbewussten Sally Pinner, der sich jedoch nach kurzer Zeit nicht als Heiratskandidat entpuppt. Am Ende findet Ossi jedoch in einem dritten Mann den perfekten Liebhaber – zum Verdruss ihres Vaters.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rodelkavalier entstand 1918 in den Ufa-Union-Ateliers, Tempelhof bei Berlin. Die Bauten schuf Kurt Richter. Die Uraufführung fand am 1. März 1918 im U.T. Kurfürstendamm und U.T. Nollendorfplatz in Berlin statt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]